Formel 1

Fernando Alonso vermisst V8-Sound in der Formel 1

Von - 01.12.2018 16:56

Kurz nach seinem Formel-1-Rücktritt war Fernando Alonso im Rahmen seines Autotauschs mit NASCAR-Star Jimmie Johnson wieder im GP-Renner unterwegs. Der Spanier schwärmte hinterher vom V8-Sound.

Nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi liess Fernando Alonso noch einmal die Reifen rauchen und verabschiedete sich mit viel Getöse aus der Königsklasse, die in den vergangenen 17 Jahren sein Zuhause war. Keine 24 Stunden später sass er allerdings wieder am Steuer eines GP-Boliden, den er für den siebenfachen NASCAR-Cup-Champion Jimmie Johnson auf dem Bahrain International Circuit einfuhr.

Der 32-fache GP-Sieger nahm später im Chevrolet Camaro ZL1 von Hendrick Motorsport aus der NASCAR-Saison 2018 Platz und schwärmte hinterher: «Es fühlte sich grossartig an, man hat so viel Power und man rutscht auch tüchtig, deshalb macht das Fahren sehr viel Spass.»

Alonso hatte aber auch seine Freude am 2013er-McLaren, der von einem V8 von Mercedes befeuert wurde. Der Spanier erklärte hinterher im Gespräch mit Motorsport.com: «Das war ehrlich gesagt nicht geplant, ich hätte eigentlich nur das andere Auto fahren sollen. Aber es machte Sinn, dass ich die Installationsrunde drehte, nur um sicherzustellen, dass alles okay war.»

«Es machte sehr viel Spass, und selbst im Cockpit hört sich das Auto ganz anders als die aktuellen Renner an», erzählte Alonso mit Blick auf die deutlich leiseren V6-Turbo-Hybride, die seit 2014 in der Formel 1 zum Einsatz kommen. «Aber auch ausserhalb des Cockpits war der Sound einzigartig. Derzeit fehlt uns wegen dem Sound ein spektakuläres Element», fügte der Weltmeister von 2005 und 2006 an.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Fernando Alonso gab sowohl im NASCAR-Renner als auch im GP-Auto von 2013 Gas © McLaren Fernando Alonso gab sowohl im NASCAR-Renner als auch im GP-Auto von 2013 Gas Tipps vom Profi: Fernando Alonso und Jimmie Johnson © McLaren Tipps vom Profi: Fernando Alonso und Jimmie Johnson
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mi. 23.01., 11:55, Motorvision TV


Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!

Mi. 23.01., 13:00, RTL 2


Classic Ride

Mi. 23.01., 13:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 23.01., 14:00, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 23.01., 14:10, SPORT1+


car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Zum TV Programm
15