Formel 1

Nicolas und Lewis Hamilton: Kein Silberlöffel im Mund

Von - 04.12.2018 15:02

​Es ist selten, dass der 26jährige Nicolas Hamilton über seinen Halbbruder Lewis spricht. Bei den Autosport Awards sagt der jüngere Hamilton: «Wir sind nicht mit dem Silberlöffel im Mund geboren worden.»

Lewis Hamilton eilt in der Formel 1 von Rekord zu Rekord. Nach seinem fünften WM-Titel 2018 ist selbst die Bestmarke von Michael Schumacher (sieben WM-Titel) nicht unerreichbar. Nicolas Hamilton, der 26jährige Halbbruder des Mercedes-Stars, muss sich zwischendurch kneifen, was in ihrem Leben alles passiert ist. Denn die Formel 1 schien für die Hamilton-Buben einst so weit entfernt zu sein wie der Mond.

Im Rahmen der Autosport-Preisverleihung, wo Lewis Hamilton zum Fahrer des Jahres gewählt worden ist, hat Nicolas ein wenig von früher erzählt. Das ist selten. Gegenüber Sky Sports meint der jüngere Hamilton: «Als wir Jungs waren, haben wir nie von der Formel 1 geträumt, aber mein Vater hat dann mit Lewis ganz gezielt auf den GP-Sport hingearbeitet. Es ist unfassbar, wie weit es Lewis gebracht hat. Ich bin superstolz auf ihn, ich bin sein grösster Fan. Ich weiss, woher wir kommen. Wir wurden nicht mit dem Silberlöffel im Mund geboren, keiner von uns hat die Zweizimmerwohnung vergessen.»

Lewis Hamilton scheint einen unerschöpflichen inneren Antrieb zu besitzen, und Nicolas meint: «Diese Einstellung wurde uns eingeflösst. Das Gleiche gilt für mich. Vor sechs Jahren sass ich im Rollstuhl, dann lernte ich Gehen ohne Hilfe und fahre Autorennen. Wir sind mit dieser Kämpfermentalität aufgewachsen, das kommt alles von unserem Vater. Er hat uns gelehrt – geht nicht gibt’s nicht.»

«Die tiefe Leidenschaft von Lewis und sein starker Antrieb waren schon immer da. Nur deswegen hat er es so weit gebracht. Nun erntet er die Früchte seiner langjährigen Arbeit. Er nimmt nichts als selbstverständlich hin. Und er geniesst jede Sekunde, weil er genau weiss, wie flüchtig Erfolg in der Formel 1 sein kann.»

Mercedes-Star Lewis Hamilton vergöttert seinen um sieben Jahre jüngeren Halbbruder Nicolas. Unzählige Stunden haben die beiden vor der Spielekonsole gesessen, und in keinem Moment lässt sich Nicolas von seiner Behinderung unterkriegen. Der junge Mann leidet an zerebraler Kinderlähmung – einer Haltungs- und Bewegungsstörung infolge einer Funktionsstörung des Gehirns vor, während oder direkt nach der Geburt.

Seit 2011 fährt Nicolas selber Rennen, zunächst im britischen Renault-Clio-Cup (Gesamt-14.), 2013 bewegte er einen Seat Leon in Europäischen Tourenwagen-Cup (Gesamt-10.). 2015 wurde Nicolas Hamilton der erste Fahrer in der britischen Tourenwagenmeisterschaft mit einer Behinderung. 2019 will der jüngere Hamilton erneut in dieser Serie fahren.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Di. 18.12., 16:00, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 18.12., 18:40, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Di. 18.12., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 18.12., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 18.12., 20:05, SPORT1+


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Di. 18.12., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 18.12., 22:05, Motorvision TV


Formel E

Di. 18.12., 22:20, Eurosport


Motorsport

Di. 18.12., 22:30, Eurosport


Zum TV Programm
11