Formel 1

Toto Wolff: Rückschlag mit neuem Mercedes-Motor

Von - 07.12.2018 12:27

​Mercedes-Teamchef Toto Wolff spricht offen über einen Rückschlag mit dem Mercedes-GP-Motor für 2019. «Wir haben uns sehr ehrgeizige Ziele gesetzt, ein neues Konzept hat uns zurückgeworfen.»

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes-Teamchef Toto Wolff haben in Madrid an einer Veranstaltung von Mercedes-Partner Hewlett-Packard (hp) teilgenommen. Normalerweise ist das Gelegenheit, um ein wenig aus dem Nähkästchen der fünf gewonnen WM-Titel zu reden, oft plätschert das Gespräch bei solchen Anlässen höflich dahin, mit wenig Tiefgang. Nicht so dieses Mal. Denn was der 46jährige Wiener Teamchef über die Arbeit der Silbernen verrät, lässt aufhorchen.

Mercedes-Benz verfolgt für 2019 das Ziel, etwas zu schaffen, das bislang erst Ferrari gelungen ist: Den Konstrukteurs-Pokal sechs Mal in Folge zu gewinnen. Mercedes steht bei fünf Titeln in Folge seit 2014 und ist in der neuen Turbo-Ära der Formel 1 ungeschlagen. Ferrari holte die Markenwertung in den Jahren 1999 bis 2004, in der grandiosen Ära rund um Michael Schumacher.

2018 musste sich Mercedes gewaltig strecken. Ferrari hat ohne jeden Zweifel einen Motor gebaut, der so leistungsstark ist wie das Triebwerk der Deutschen, das im englischen Brixworth konstruiert und gebaut wird. Strategische Fehler von Ferrari, ein Holzweg bei der Entwicklung des roten Renners sowie Patzer von Sebastian Vettel haben den Weg zum WM-Titel von Hamilton geebnet. Es hätte leicht anders kommen können.

Toto Wolff sagt in Madrid: «Für 2019 werden die Regeln geändert. Die Autos bauen weniger Abtrieb auf, aber wenn ich den Geschichten glaube, die im Fahrerlager kursieren, dann haben die Techniker den grössten Teil dieses Downforce-Verlusts bereits wieder wettgemacht.»

«In diesem gewaltigen Entwicklungswettlauf suchen die Spezialisten nach einem verringerten Luftwiderstand und mehr Abtrieb. Aber klar spielt auch der Motor eine gewichtige Rolle, wir wollen mehr Leistung. Also haben wir uns da sehr viel vorgenommen. Diese Ziele haben wir vor sechs Wochen höher gesetzt, als wir hörten, wie gut die Konkurrenz in Sachen Motorentwicklung unterwegs ist.»

«Wir haben im Windkanal sehr schöne Ergebnisse erreicht, aber beim Motor gab es einen kleinen Rückschlag. Wir hatten uns vorgesestellt, dass ein neues Triebwerkkonzept mehr bringen würde. Unsere Jungs haben sich selber gegenüber höchste Ansprüche, ich bin optimistisch, dass sie ihre angestrebten Werte erreichen werden. Ob das aber gegen unsere Gegner reicht, das werden wir erst nach dem Abschlusstraining in Melbourne 2019 wissen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Lewis Hamilton herzt nach seinem Sieg in Brasilien den guten Stern © LAT Lewis Hamilton herzt nach seinem Sieg in Brasilien den guten Stern Toto Wolff und Lewis Hamilton bei der Veranstaltung von hp © hp Toto Wolff und Lewis Hamilton bei der Veranstaltung von hp

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Produkte

Neues Buch «Damals»: Zeitreise mit Helmut Zwickl

Formel 1

Hübsch verpackte Formel-1-Lügen – gnadenlos entlarvt

Produkte

Geschenk-Tipps: Racing und Rallye zuhause an der Wand

Produkte

Geschenk-Tipps: Racing und Rallye zuhause an der Wand

Produkte

Kultkalender von Pirelli 2019: Alles nur Träume

Formel 1

Team-Duelle 2018: So gut waren Vettel Hamilton & Co.

Formel 1

Pierre Gasly: So schneidet er gegen Verstappen ab

Formel 1

Mika Salo: Vernichtendes Urteil zur Williams-Krise

Formel 1

Juan Pablo Montoya: So waren die Schumacher-Brüder

Formel 1

Sauber: Kimi Räikkönen als Turbo für Alfa Romeo

Formel 1

Robert Kubica: Verblüffende Worte vom Stallgefährten

Formel 1

GP-Sieger: So glänzen Schumacher, Hamilton, Vettel

Formel 1

Nico Hülkenberg – Daniel Ricciardo: Wer ist stärker?

Formel 1

History: Happy Birthday – Keke Rosberg 70 Jahre jung

Formel 1

Boxenstopp-Drama Ferrari: Mechaniker 8 Monate out

Formel 1

Hamilton Pilot des Jahres 2019, Verstappen vor Vettel

Formel 1

FIA: WM-Plan bestätigt, Strafen-Wahnsinn einfacher

Formel 1

Michael Schumacher und Fernando Alonso: Der Vergleich

Formel 1

Daniel Ricciardo über Renault 2019: Schlaflose Nächte

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Weiss statt schwarz

Formel 1

Red Bull Junior 2019: Der neue Vettel oder Verstappen

Formel 1

Giancarlo Fisichella: Bewegende Worte über Schumacher

Formel 1

Lewis Hamilton: Rossi, Márquez, Biaggi melden sich

Formel 1

History: Von Mäusen und Menschen, die Formel-1-Exoten

Formel 1

Luca Montezemolo: «Ferrari mit Hamilton Weltmeister»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 00:05, Sky Discovery Channel


car port

Sa. 23.02., 00:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Sa. 23.02., 01:30, SPORT1+


Superbike

Sa. 23.02., 01:30, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 01:35, Sky Discovery Channel


Superbike

Sa. 23.02., 02:00, Eurosport


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 02:20, Sky Discovery Channel


Reportage

Sa. 23.02., 02:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 03:05, Sky Discovery Channel


Motorrad

Sa. 23.02., 03:15, Eurosport


Zum TV Programm
14