Formel 1

Carlos Ghosn in U-Haft: Keine Chance auf Entlassung

Von - 07.12.2018 13:57

​Der frühere Renault-, Nissan- und Mitsubishi-Chef Carlos Ghosn (64) sitzt in Japan in Untersuchungshaft und wird nicht so bald freikommen. Auch wenn am Montag nicht Anklage erhoben werden sollte.

Carlos Ghosn sitzt in Tokio hinter Gittern. Dem 64jährigen Franzosen mit libanesischen Wurzeln wird vorgeworfen, in grossem Stil Firmengelder für private Zwecke verwendet und Gehälter unkorrekt versteuert zu haben. Für ähnliche Vergehen wie sie Ghosn zur Last gelegt werden, werden in Japan bis zu zehn Jahre Gefängnis ausgesprochen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Ohne Anklage kann ein Mensch in Japan maximal 23 Tage lang in Untersuchungshaft behalten werden. Der bei Renault, Nissan und Mitsubishi entmachtete Ghosn wird die Feiertage mit grosser Wahrscheinlichkeit im Gefängnis verbringen. Er war am 19. November dingfest gemacht worden, damit enden die 23 Tage am 10. Dezember. In Japan wird berichtet, dass am kommenden Montag Anklage erhoben wird. Und selbst wenn die nicht käme, gäbe es ein Vorgehen, das in Japan üblich ist – oft erhebt die Staatsanwaltschaft nach Ablauf der genannten 23 Tage frische Vorwürfe und nimmt formal eine weitere Verhaftung vor. Auf diese Weise kann die U-Haft theoretisch auf Monate ausgebaut werden, auch ohne Anklage.

Die Wirtschaftszeitung «Nikkei» berichtet in ihrer Ausgabe vom 7. Dezember, die Staatsanwaltschaft werde Anfang kommender Woche Anklage erheben werden, gegen Ghosn und auch gegen seinen ebenfalls verhafteten Vetrauten Greg Kelly, der bei Nissan als Einflüsterer von Ghosn galt. Der 62-Jährige sass als einziger US-Amerikaner im Vorstand des japanischen Autobauers Nissan. Die Vorwürfe an Kelly: Er soll vom widerrechtlichen Verhalten Ghosns gewusst und diese Vorgänge verschleiert haben.

Die Vorwürfe gegen Carlos Ghosn sind happig. Der in Brasilien geborene Spitzen-Manager steht im Verdacht, von 2011 bis 2015 systematisch Einkommen zu gering angegeben zu haben, in Höhe von insgesamt fast 40 Millionen Euro. Es ist auch davon die Rede, dass Ghosn mit Firmengeld in verschiedenen Städten Luxuswohnungen gekauft haben soll, in Rio und Paris, in Amsterdam und Beirut. Verdächtig scheint auch ein 1,7-Millionen-Dollar-Beratervertrag für Ghosns Schwester. Es wird sogar behauptet, Ghosn habe sich seine Scheidung von der Firma finanzieren lassen.

Carlos Ghosn und Greg Kelly beteuern über ihre Anwälte ihre Unschuld.

Die Aktienkurse von Renault und Nissan waren durch die Festnahme des einflussreichen Auto-Managers eingebrochen. Fraglich ist, wie es durch dieses Erdbeben mit der Allianz zwischen Renault und Nissan weitergeht.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Produkte

Neues Buch «Damals»: Zeitreise mit Helmut Zwickl

Formel 1

Hübsch verpackte Formel-1-Lügen – gnadenlos entlarvt

Produkte

Geschenk-Tipps: Racing und Rallye zuhause an der Wand

Produkte

Kultkalender von Pirelli 2019: Alles nur Träume

Formel 1

Toto Wolff: Rückschlag mit neuem Mercedes-Motor

Formel 1

Team-Duelle 2018: So gut waren Vettel, Hamilton & Co.

Formel 1

Pierre Gasly: So schneidet er gegen Verstappen ab

Formel 1

Mika Salo: Vernichtendes Urteil zur Williams-Krise

Formel 1

Juan Pablo Montoya: So waren die Schumacher-Brüder

Formel 1

Sauber: Kimi Räikkönen als Turbo für Alfa Romeo

Formel 1

Robert Kubica: Verblüffende Worte vom Stallgefährten

Formel 1

GP-Sieger: So glänzen Schumacher, Hamilton, Vettel

Formel 1

Nico Hülkenberg – Daniel Ricciardo: Wer ist stärker?

Formel 1

History: Happy Birthday – Keke Rosberg 70 Jahre jung

Formel 1

Boxenstopp-Drama Ferrari: Mechaniker 8 Monate out

Formel 1

Hamilton Pilot des Jahres 2019, Verstappen vor Vettel

Formel 1

FIA: WM-Plan bestätigt, Strafen-Wahnsinn einfacher

Formel 1

Michael Schumacher und Fernando Alonso: Der Vergleich

Formel 1

Daniel Ricciardo über Renault 2019: Schlaflose Nächte

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Weiss statt schwarz

Formel 1

Giancarlo Fisichella: Bewegende Worte über Schumacher

Formel 1

Lewis Hamilton: Rossi, Márquez, Biaggi melden sich

Formel 1

History: Von Mäusen und Menschen, die Formel-1-Exoten

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing: Was FIA kassiert

Formel 1

Luca Montezemolo: «Ferrari mit Hamilton Weltmeister»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorcycles

Sa. 15.12., 07:30, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 15.12., 07:35, SPORT1+


car port

Sa. 15.12., 07:45, Hamburg 1


Formel E

Sa. 15.12., 08:35, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 09:00, Eurosport


Formel E

Sa. 15.12., 09:30, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 12:15, Eurosport


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 15.12., 12:45, Eurosport


Zum TV Programm
13