Formel 1

Vettel: «Marchionne-Tod war ein großer Verlust»

Von - 10.12.2018 09:55

Bei der Analyse der vergangenen Formel-1-Saison tauchte hinsichtlich der Ferrari-Krise ein Ereignis immer wieder auf: Der Tod von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne.

Viele Experten oder Beobachter sind sich sicher: Der Verlust von Ferrari-Anführer Sergio Marchionne im vergangenen Juli hat den Rennstall aus dem Tritt gebracht.

Anschließend lief nicht mehr viel zusammen, dafür kam viel zusammen: Fehler von Sebastian Vettel, Fehler von Ferrari und ein dem Mercedes plötzlich unterlegenes Auto.

Der langjährige Formel-1-Zampano Bernie Ecclestone ist davon überzeugt: «Wenn Sergio Marchionne noch am Leben wäre, hätte Ferrari in diesem Jahr möglicherweise den Titel geholt. Er war ein Mensch, der den anderen Respekt eingeflößt hat und dem auch Respekt entgegengebracht wurde. Er hätte dem Team mehr Vertrauen eingeflößt, um ihr Ziel zu erreichen.»

Der langjährige Ferrari-Cheftechniker Ross Brawn, heute Sportchef der Formel 1, hat vergleichbare Worte gewählt: «Es gibt keinen Zweifel daran, dass der Schock durch den plötzlichen Tod ihres Anführers Sergio Marchionne, der innerhalb des Teams so eine wichtige Bezugsperson war, riesige Folgen hatte. Und das ist völlig nachvollziehbar.»

Vettel wurde bei der FIA-Preisverleihung am vergangenen Freitag ebenfalls zu Marchionne befragt. Der Vize-Weltmeister erklärte: «Sein Tod war natürlich ein großer Verlust. Die tägliche Arbeit ging weiter, jeder wusste, was er zu tun hatte. Aber es war nicht einfach für uns und wir haben versucht, so gut wie möglich weiterzumachen.»

Vettel weiter: «Er hat uns immer viel Druck gemacht. Aber er war auch da, um uns zu helfen und uns zu führen. Es war ein großer Verlust, aber wir haben versucht, als Team zu antworten und ihn und sein Erbe zu respektieren. Und das werden wir auch weiterhin tun.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Do. 24.01., 07:20, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Do. 24.01., 07:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 08:30, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 08:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 08:50, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 10:15, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Zum TV Programm
17