Formel 1

Mark Webber: «Hamilton bester Qualifyer seit Senna»

Von - 18.12.2018 17:56

​Der Australier Mark Webber (42) ist tief beeindruckt von den Leistungen Lewis Hamiltons. «Wenn er so weitermacht, dann sind weitere Rekorde von Michael Schumacher in Lewis’ Reichweite.»

Lewis Hamilton hat die Saison 2018 mit zwei Siegen beendet, und daran will er im kommenden März anknüpfen, wenn am 17. März im Albert-Park von Melbourne die Formel-1-Saison 2019 beginnt. Hamilton ist der dominierende Mann der vergangenen Jahre: Er hat in der jüngsten Turbo-Ära der Formel 1 seit Anfang 2014 im Schnitt jedes zweite Rennen gewonnen, 51 von 100 WM-Läufen. Der 33jährige Engländer ist einsamer Leader der Pole-Position-Wertung – mit 83 Bestzeiten im Abschlusstraining. Bei den Podestplätzen kommt der Rekord von Michael Schumacher langsam in Sicht: Der siebenfache Champion stand 155 Mal auf dem Podest. Dahinter folgt aber bereits Hamilton mit 134. Die Podestplatzierungen von Lewis in den letzten vier Jahren – 16 in der Saison 2014, 18 waren es 2015, 17 im Jahr 2016, 13 in der Saison 2017 sowie 17 in der abgelaufenen Saison 2018.

Wenn die Formel 1 im kommenden März nach Australien reist, werden sich viele Fans noch an die fabelhafte Pole-Runde von Hamilton erinnern. Der Engländer sagte damals: «Es gibt so gut wie keine Runde, welche ein Grand-Prix-Pilot als perfekt bezeichnen würde. Aber diese Runde im Qualifying von Melbourne kam der Perfektion sehr, sehr nahe.»

Auch Mark Webber war damals tief beeindruckt. Der neunfache GP-Sieger berichtete für Channel 4 von seinem Heimrennen. Während der Saison 2018 verfestigte sich für den dreifachen WM-Dritten (2010, 2011 und 2013) ein Eindruck, den er schon als Pistenrivale von Hamilton gewonnen hatte: «Für mich ist Lewis Hamilton der beste Qualifyer der Formel 1 seit Ayrton Senna.»

«Auf eine Runde ist Lewis stärker als Michael Schumacher, da gibt es nur noch einen, der mit Hamilton in der gleichen Liga fuhr, das war Senna. Da ist zunächst eine ganz niedrige Fehlerquote des Engländers. Aber der Schlüssel zu seinen vielen Pole-Positions ist dieses Extra an Speed, das er wie mit einem Kippschalter aktivieren kann», so Sportwagen-Weltmeister Webber beim australischen Rennsportportal speedcafe. «Vielleicht ist seine grösste Stärke, dass er keine Schwäche hat. Im Kampf gegen Sebastian Vettel war Hamilton klar der bessere Mann.»

«Wir haben damals bei McLaren erlebt, dass er einem Fernando Alonso die Stirn bieten kann. Lewis war für uns Rennfahrer eine harte Nuss, seine Erfolgsstatistik sagt alles.»

«Für mich ist er einer der ganz Grossen im Autosport, und er ist noch nicht fertig. Ich glaube, er kann noch einige Bestmarken niederreissen. Sollte er im kommenden Jahr den sechsten Titel schaffen, dann ist alles möglich. Ich kann mir gut vorstellen, dass es ihn reizen würde, Michael Schumacher auch in Sachen WM-Titel zu übertreffen.»

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

7 WM-Titel
Michael Schumacher

5 WM-Titel
Juan Manuel Fangio, Lewis Hamilton

4 WM-Titel
Alain Prost, Sebastian Vettel

3 WM-Titel
Jack Brabham, Jackie Stewart, Niki Lauda, Nelson Piquet, Ayrton Senna

2 WM-Titel
Alberto Ascari, Jim Clark, Graham Hill, Emerson Fittipaldi, Mika Häkkinen, Fernando Alonso

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Mark Webber und Lewis Hamilton 2017 in Malaysia © LAT Mark Webber und Lewis Hamilton 2017 in Malaysia

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Formel 1

Emerson Fittipaldi: Was die Rennlegende bereut

Produkte

Die Schweizer Fahrer in der F1: Der neue Massstab

Formel 1

Budget-Obergrenze: Fortschritte, aber Zweifel bleiben

Formel 1

Renault ackert: Pause Weihnachten/Neujahr gestrichen!

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein kaltes Bügeleisen

Formel 1

Christian Horner: Renault liess eigene Leute im Stich

Formel 1

Lucas Auer (Red Bull): So geht’s Richtung Formel 1

Formel 1

Max Verstappen: Erste Simulationen mit Honda

Formel 1

Dr. Helmut Marko zu Verstappen, Honda, Lauda, Vettel

Formel 1

Michael Schumacher: Ausstellung im Ferrari-Museum

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Noch vor Vettel und Schumi?

Formel 1

Spritsparen 2019: Allheilmittel oder Heftpflaster

Formel 1

History: Ehre den Waagrechtstartern und Walzerkönigen

Formel 1

Fernando Alonso 2019 im McLaren: So stehen Chancen

Formel 1

Formel-1-Saison 2018: Der Effizienz-Weltmeister

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Renault, Honda: Keine Konkurrenz

Formel 1

Lewis Hamilton: Peinlicher Patzer bei Sportler-Ehrung

Formel 1

History: Vor 36 Jahren starb Lotus-Chef Colin Chapman

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Felipe Massa: Formel E besser als F1

Formel 1

Mercedes, Renault, Ocon: Versteckte Pläne und Lügen

Formel 1

Ferrari-Teamchef: «Vettel braucht Ellbogenschoner»

Formel 1

Reglement-Fiasko 2019? Das sagt Sportchef Ross Brawn

Formel 1

Kimi Räikkönen: Als Sauber-Pilot viel gesprächiger

Formel 1

Red Bull Racing: Kimi Räikkönen war ein Thema

Formel 1

Ferrari kommt nicht zur Ruhe: Neue Gerüchte auf Sky

Formel 1

Kai Ebel (RTL) exklusiv: «Meine Superlative 2018»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Strategie Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Di. 26.03., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 26.03., 19:30, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Di. 26.03., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 26.03., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 26.03., 22:00, Eurosport


Racing Files

Di. 26.03., 22:10, Motorvision TV


Super Karpata 2018, Highlights

Di. 26.03., 22:15, ORF Sport+


Top Speed Classic

Di. 26.03., 22:35, Motorvision TV


Rallye

Di. 26.03., 23:00, Eurosport


Rückspiegel

Di. 26.03., 23:30, Motorvision TV


Zum TV Programm
11