Formel 1

Niki Lauda: Rührender Brief von Sebastian Vettel

Von - 20.12.2018 13:58

​Die österreichische Rennlegende Niki Lauda (69) musste sich Anfang August einer Lungentransplantation unterziehen. Was den dreifachen Weltmeister sehr berührt hat: ein Brief von Sebastian Vettel.

Dem 25fachen Grand-Prix-Sieger Niki Lauda wurde Anfang August im Wiener AKH eine neue Lunge eingepflanzt. Dieser Eingriff birgt verschiedene Risiken und die ständige Gefahr einer Infektion. Der Aufsichtsrats-Chef des Mercedes-GP-Rennstalls musste lange im Krankenhaus bleiben, Ende Oktober ging es in die Reha, nun ist der Formel-1-Weltmeister von 1975, 1977 und 1984 wieder bei seinen Liebsten zuhause.

Als der GP-Tross zum WM-Finale in Abu Dhabi weilte, richtete sich die österreichische Rennlegende mit einer Videobotschaft an Freunde und Fans. «Das ist eine Nachricht an mein Team und meine Freunde. Wie ihr alle wisst, hatte ich zuletzt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Die Unterstützung, die ich während meiner Genesung erfahren habe, ist unglaublich. Ich konnte früher wieder das Bett verlassen, weil ich spürte, dass ich Teil einer grossen Familie und eines starken Freundeskreises bin. Und nun kommt die wichtige Mitteilung: Ich werde bald wieder dabei sein. Vielen lieben Dank an euch alle.»

Das Video verbreitete sich in der Formel-1-Gemeinde rasend schnell, alle freuten sich, dass der 69jährige Wiener bald wieder der Alte sein wird. Nun hat der frühere Ferrari- und McLaren-Pilot sein erstes Interview gegeben, seinem alten Weggefährten Pino Allievi von der Gazzetta dello Sport. Dabei erzählt er, dass er im Krankenhaus unerwartet Post bekommen hat – von Ferrari-Star Sebastian Vettel!

Niki Lauda sagt: «Sebastian hat mir einen handgeschriebenen Brief geschickt, voller Wärme und lieber Worte. Das hätte ich nie erwartet. Rennfahrer machen so etwas in der Regel nicht. Das zeigt, welch feiner Mensch Sebastian ist.»

«Vettel hat entmutigende Momente erlebt, wir kennen sie alle, aber es wäre absurd, ihn in Frage zu stellen. Ich bin davon überzeugt, dass er die Enttäuschung von 2018 wegsteckt und in der kommenden Saison erneut Hauptrivale von Hamilton sein wird, stärker denn je.»

Lauda betont noch einmal, dass er die Hand am Puls des Formel-1-Geschehens behalten hat. «Ich habe kein Rennen verpasst, ich stand an den GP-Wochenenden in telefonischem Kontakt mit den Teams. Ich war immer auf dem Laufenden über alles. Es war, als stünde ich an der Rennstrecke. Die ganze Situation, ich kann es nicht oft genug sagen, hat mir gezeigt, wie warmherzig die Menschen sind, mit welchen ich seit Jahren arbeite.»

Angst hat er die ganze Zeit über nie gehabt, wie Lauda erklärt, auch wenn er die Lungen-Op als schlimmer einstuft als seine Verletzungen damals beim Unfall auf dem Nürburgring 1976. «Damals war das nur eine Sache von einem Monat oder etwas mehr. Gewiss, ich hatte schlimme Verletzungen, äusserlich und innerlich, aber danach ging es eigentlich recht schnell aufwärts. Hier hat sich alles hingezogen. Ich wusste, es würde sehr hart werden, da gibt es nur eines – kämpfen. Und das habe ich getan, jeden Moment. Jetzt wieder zuhause zu sein, das ist sehr schön.»

Lauda trainiert mit zwei Spezialisten derzeit sechs Stunden am Tag, Weihnachten wird er im Kreise seiner Familie auf Ibiza verbringen. Der Wiener sagt: «Mir wird gesagt, dass ich in einem Monat wieder voll fit sein werde und loslegen kann. Natürlich werde ich künftig die Grands Prix wieder vor Ort verfolgen wie zuvor. Wieso auch nicht?»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Produkte

Die Schweizer Fahrer in der F1: Der neue Massstab

Formel 1

F1-Winterpause: Leiden Sie an Entzugserscheinungen?

Formel 1

Ross Brawn: Honda ist für Red Bull Racing eine Chance

Formel 1

Sensation: Wintertest Barcelona im Internet auf F1 TV

Formel 1

Zak Brown (McLaren): «Renault-Motor viel stärker»

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso): Honda jagt Mercedes/Ferrari

Formel 1

Brawn: Mit Leclerc weht für Vettel ein anderer Wind

Formel 1

Glock: Das schwierige Interview mit Kumpel Vettel

Formel 1

Todt: Beziehung zu Schumacher enger als zuvor

Formel 1

«Slum-Gate»: Lewis Hamilton entschuldigt sich

Formel 1

Jorge Lorenzo: «MotoGP zu F1 einfacher als umgekehrt»

Formel 1

Budget-Obergrenze: Fortschritte, aber Zweifel bleiben

Formel 1

Renault ackert: Pause Weihnachten/Neujahr gestrichen!

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein kaltes Bügeleisen

Formel 1

Christian Horner: Renault liess eigene Leute im Stich

Formel 1

Max Verstappen: Erste Simulationen mit Honda

Formel 1

Dr. Helmut Marko zu Verstappen, Honda, Lauda, Vettel

Formel 1

Michael Schumacher: Ausstellung im Ferrari-Museum

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Noch vor Vettel und Schumi?

Formel 1

History: Ehre den Waagrechtstartern und Walzerkönigen

Formel 1

Fernando Alonso 2019 im McLaren: So stehen Chancen

Formel 1

Formel-1-Saison 2018: Der Effizienz-Weltmeister

Formel 1

Lewis Hamilton: Peinlicher Patzer bei Sportler-Ehrung

Formel 1

History: Vor 36 Jahren starb Lotus-Chef Colin Chapman

Formel 1

Ferrari-Teamchef: «Vettel braucht Ellbogenschoner»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm