Formel 1

Frische Formel-1-Talente: GP-Teams sind aufgewacht

Von - 23.12.2018 08:32

2019 werden gleich mehrere Nachwuchshoffnungen ihre erste Saison als Formel-1-Stammpiloten in Angriff nehmen. Und auch die Spitzenteams setzen auf die Jugend – sehr zur Freude von George Russell.

George Russell wird im nächsten Jahr an der Seite von Rückkehrer Robert Kubica für Williams auf Punktejagd gehen. Der 20-jährige Brite ist nicht der einzige Rookie im Feld – mit Alfa Romeo-Sauber-Aufsteiger Antonio Giovinazzi, McLaren-Talent Lando Norris und Toro Rosso-Neuverpflichtung Alexander Albon werden im kommenden Frühjahr drei weitere Piloten ihre erste Saison als Formel-1-Stammpiloten in Angriff nehmen.

Auch die Top-Teams Red Bull Racing und Ferrari geben im nächsten Jahr dem Nachwuchs eine Chance: Beim Rennstall aus Milton Keynes wird neben dem 21-jährigen Überflieger Max Verstappen der Franzose Pierre Gasly ins Cockpit steigen. Der 22-Jährige hat in diesem Jahr seine erste volle GP-Saison für Toro Rosso bestritten. Ferrari schickt neben dem vierfachen Champion Sebastian Vettel Eigengewächs Charles Leclerc auf die Piste. Der Monegasse hat seine Rookie-Saison mit Alfa Romeo-Sauber bestritten und dabei viele gute Auftritte hingelegt.

Für Russell steht deshalb fest: «Die Formel-1-Teams beginnen, das Niveau der Junior-Klassen anzuerkennen. Ich denke, wir alle hatten viel Glück, vor allem Lando und ich. Wir konnten durch unsere Beziehungen zu den GP-Teams bereits einige Jahre Einblick in die Formel 1 bekommen und bei unseren Besuchen am Rennplatz viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Natürlich wirst du immer schneller, je mehr du dazulernst, aber ich denke, unsere Fahrer-Generation ist sehr, sehr stark.»

Der diesjährige Formel-2-Meister freut sich auch sehr mit Albon über dessen Aufstieg. Schliesslich hatte der Toro Rosso-Neuzugang eine schwierige Saison meistern müssen, in der Budget-Probleme die Fortsetzung seiner F2-Karriere gefährdet hatten. «Ich freue mich sehr für ihn», sagt Russell über den 22-Jährigen. «Er ist ein grossartiger Fahrer. Er hatte es alles Andere als einfach, dennoch besteht kein Zweifel daran, dass er diese Chance verdient hat. Er hat offensichtlich noch keine Formel-1-Erfahrung, aber ich denke, nach einer Saison wird er in der Lage sein, einige richtig gute Leistungen zu zeigen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 Red Bull Ring 2019 - Scuderia Ferrari Preview mit Sebastian Vettel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Mi. 26.06., 22:30, Eurosport


Superbike

Mi. 26.06., 23:00, Eurosport


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 23:30, Eurosport 2


Motorsport

Do. 27.06., 00:00, Eurosport


Rallye Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 00:15, ORF Sport+


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 00:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:00, SPORT1+


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 01:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:25, SPORT1+


Tourenwagen: Weltcup

Do. 27.06., 01:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
53