Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Von - 08.01.2019 17:49

​Seit 2. Januar 2019 befindet sich Niki Lauda wieder im Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH). Um den dreifachen Weltmeister kursieren Gerüchte von Lungenentzündung und Beatmung.

Im August 2018 hat sich der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda einer Lungentransplantation unterzogen. Danach begann eine sehr lange Reha. Der 25fache Grand-Prix-Sieger wandte sich im Rahmen des WM-Finales von Abu Dhabi Ende November an seine Freunde aus der Formel 1: «Wie ihr alle wisst, hatte ich zuletzt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Die Unterstützung, die ich während meiner Genesung erfahren habe, ist unglaublich. Ich konnte früher wieder das Bett verlassen, weil ich spürte, dass ich Teil einer starken Familie und eines starken Freundeskreises bin. Ich werde bald wieder dabei sein. Vielen Dank euch allen.»

Nach dem Eingriff im August erholte sich der Wiener relativ rasch von der Operation, die Reha verlief nach Wunsch. Zu Weihnachten hatte Lauda erklärt: «Es geht bergauf. Ich kann schon ohne Unterstützung gehen. Den Rollator werfe ich Ende Januar weg. Die Lunge läuft wieder wie ein Glöckerl. Aber ich bin fünf Monate lang gelegen. Das Hauptproblem sind die Beinmuskeln.»

Das erklärte Ziel des Formel-1-Champions von 1975, 1977 und 1984: Beim WM-Auftakt 2019 in der Box des Albert Park Circuit von Melbourne stehen, auf dem gewohnten Posten des Aufsichtsrats-Chefs des Mercedes-Rennstalls, an der Seite von Teamchef Toto Wolff. Aber ob das klappt, steht in den Sternen. Denn am 2. Januar 2019 musste sich Lauda erneut in Spitalpflege begeben – Grippe!

Es kursieren sogar Gerüchte, wonach Lauda eine Lungenentzündung erlitten habe. Dr. Walter Klepetko, Leiter der Klinischen Abteilung für Thorax-Chirurgie, dementiert das. Der Behandlung auf der Intensivstation ist notwendig, um den früheren Rennfahrer genau zu beobachten. Dr. Klepetko: «Wegen der im August transplantierten Lunge ist die Situation nicht so einfach wie bei einem gesunden Menschen.» Nach einer solchen Lungen-Op sind Virus-Erkrankungen sehr gefährlich, weil das Immunsystem der Patienten neu aufgebaut werden muss.

Dr. Klepetko hat auch dementiert, dass Lauda strenge Bettruhe verordnet worden sei oder dass er beatmet werden müsse. Ganz im Gegenteil kann der Wiener regelmässig aufstehen. An eine Entlassung ist derzeit trotzdem nicht zu denken.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
20