Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Von - 10.01.2019 11:16

​In der Formel 1 finden wir Allrounder weit über den Motorsport hinaus: Hier sind acht Piloten mit F1-Erfahrung, die an Olympischen Sommer- und Winterspielen sowie an Paralympics teilgenommen haben!

Auch wenn das viele Menschen (und besonders viele Zeitgenossen aus dem Grand-Prix-Sport) kaum glauben würden: Die Formel 1 ist nicht der Mittelpunkt der Welt, und eine Sportlerkarriere hört auch nicht auf, wenn in der Formel 1 für einen Fahrer kein Platz mehr ist. Viele Racer haben ihre mangelnde Erfolgsbilanz im GP-Sport mit tollen Erfolgen in anderen Rennklassen aufgehübscht. Aber darüber finden wir einen besonders exklusiven Kreis: Jene acht Athleten, die neben Einsätzen in der Formel 1 auch Einsätze bei Olympischen Sommer- und Winterspielen sowie an Paralympics vorweisen können!

Zwei davon waren gleich vier Mal im Einsatz zu bewundern. Der thailändische Prinz Bira nahm über einen Zeitraum von sechzehn Jahren an Segelwettbewerben teil. Ebenfalls auf vier Auftritt an Olympia, allerdings im Winter, kommt die Britin Divina Galica. Sie war auf zwei schmalen Latten so flott unterwegs wie auf vier Rädern.

Drei Racer engagierten sich im Bobsport: Alfonso de Portago, Robin Widdows und – logisch – Bob Said. Der Spanier de Portago dürfte den längsten Namen tragen, mit dem ein Rennfahrer je in die Formel 1 kam. Der spanische Adelige hiess mit vollem Namen (halten Sie sich fest) Alfonso Antonio Vicente Eduardo Ángel Blas Francisco de Borja Cabeza de Vaca y Leighton, Carvajal y Are, Conde de la Mejorada, Marquis de Portago. Das war allen viel zu lang, also nannten sie ihn einfach «Fon». Fon de Portage konnte so gut wie alles: Rennwagen fahren, Polo spielen, Bob fahren.

Der erfolgreichste Sportler an den Spielen ist mit Abstand Alex Zanardi. Der beidseits beinamputierte Italiener eroberte bei den Paralympics in London 2012 und Rio 2016 gleich sechs Medaillen!

Fast wäre unsere Liste noch um einen Namen länger gewesen: Aber dem späteren dreifachen Formel-1-Champion Jackie Stewart flatterten bei der Quali zu den Sommerspielen 1960 in Rom die Nerven. Nur zwei Plätze waren im Tontaubenschiessen noch frei im britischen Team, Stewart verpasste die Spiele nach eigenen Angaben um eine einzige nicht getroffene Scheibe. Der Schotte hat sogar Bücher übers Schiessen verfasst und machte Werbung für Patronen.

8 Formel-1-Fahrer bei Olympischen Spielen

Prinz Birabongse Bhanudej Bhanubandh (Thailand)
Formel 1 von 1950–1955
19 Grands Prix
Beste Platzierung: 4. in Bremgarten 1950 und in Reims 1954
Olympische Spiele in Melbourne 1956, Rom 1960, Tokio 1964 und München 1972 (Segelsport)

Alfonso de Portago (Spanien)
Formel 1 1956/1957
5 Grands Prix
Beste Platzierung: 2. in Silverstone 1956
Olympische Spiele in Cortina d’Ampezzo 1956 (Zweier-Bob)

Divina Galica (Grossbritannien)
Formel 1 von 1976 bis 1978
Kein Grand Prix (drei Mal nicht qualifiziert)
Olympische Spiele in Innsbruck 1964, Grenoble 1968, Sapporo 1972, Albertville 1992 (Abfahrt, Speed-Ski 1992 als Demonstration)

Roberto Mieres (Argentinien)
Formel 1 von 1953 bis 1955
17 Grands Prix
Beste Platzierung: Vierter in Bremgarten und Pedralbes 1954 sowie in Zandvoort 1955
Olympische Spiele in Rom 1960 (Segeln)

Ben Pon (Niederlande)
Formel 1 1962
Nur ein Einsatz, nicht im Ziel
Olympische Spiele in München 1972 (Schiessen)

Bob Said (USA)
Formel 1 1959
Nur ein Einsatz, nicht im Ziel
Olympische Spiele in Grenoble 1968 und Sapporo 1972 (Vierer-Bob)

Robin Widdows (Grossbritannien)
Formel 1 1968
Nur ein Einsatz nicht im Ziel
Olympische Spiele in Innsbruck 1964 und Grenoble 1968 (Vierer-Bob)

Alex Zanardi (Italien)
Formel 1 von 1991 bis 1994 sowie 1999
41 Grands Prix
Beste Platzierung: Rang 6 in Interlagos 1993
Paralympics in London 2012 und Rio 2016: Vier Gold- und zwei Silber-Medaillen mit dem Hand-Rad

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Alex Zanardi © BMW Alex Zanardi Fon de Portago im Zweier-Bob © IOC Fon de Portago im Zweier-Bob Divina Galica (rechts) als Skirennfahrerin © IOC Divina Galica (rechts) als Skirennfahrerin Der US-Amerikaner Bob Said im Vierer-Bob © IOC Der US-Amerikaner Bob Said im Vierer-Bob Jackie Stewart liebte den Schiess-Sport © amazon Jackie Stewart liebte den Schiess-Sport

siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Gleiche Chance wie Vettel?

Formel 1

Nicolas Todt zu Mick Schumacher: Das macht er richtig

Formel 1

Franz Tost über junge Fahrer: «Einige sind blöd»

Formel 1

History: 30 Superlative zu den Formel-1-Rennstrecken

Formel 1

Red Bull Ring: Karten Österreich-GP – jetzt zugreifen

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Mario Andretti: Sein Urteil zu Vettel

Formel 1

Williams und die junge Wilden: Risiko reich belohnt

Formel 1

Formel-1-Fahrer 2019: Leichtgewichte haben es schwer

Formel 1

Mercedes: Haben Fans vom Dauer-Weltmeister genug?

Formel 1

Carlos Ghosn (Renault) vor Gericht: «Unschuldig»

Formel 1

History: Das schlechteste Grand-Prix-Team der Welt

Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Formel 1

Formel 1 zu perfekt: FIA-Chef Jean Todt schlägt Alarm

Formel 1

Ferrari: Pascal Wehrlein dank Vettel im Simulator

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Auf zwei und vier Rädern

Formel 1

History: Ein wandelndes Rätsel namens Louis Stanley

Formel 1

Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: Neuer Job

Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Formel 1

Ferrari: Neuer Teamchef, was sich für Vettel ändert

Formel 1

Ferrari bestätigt: Teamchef Maurizio Arrivabene weg!

Formel 1

Flavio Briatore rügt: «Ferrari hatte es in der Hand»

Formel 1

Lewis Hamilton ist 34: Happy Birthday, Champion

Formel 1

Ex-Ferrari-Chef Cesare Fiorio: Fehler von Arrivabene

Formel 1

Ferrari: Was Teamchef Arrivabene den Job gekostet hat

Formel 1

Schock für Vettel: Arrivabene gefeuert, Binotto Chef?

Formel 1

Fernando Alonso: Daytona mit Kobayashi dank Weckrufs

Formel 1

Startfeld 2019: Der erfolgloseste Grand-Prix-Fahrer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
15