Formel 1

Nico Rosberg Vom 1000-PS-Mercedes zum Elektro-Shuttle

Von - 10.01.2019 14:15

​Mobilität in der Zukunft ist ein Thema, das Formel-1-Champion Nico Rosberg brennend interessiert. Anstelle eines Mercedes-Silberpfeils mit 1000 PS befasst sich Rosberg mit einem selbstfahrenden Shuttle.

Die TRE GmbH aus Neustadt gestaltet die Zukunft der Mobilität mit. TRE hat für den Grosskunden Schaeffler AG die Entwicklung eines Chassis für den innovativen «Schaeffler Mover» massgeblich unterstützt. Ziel des Zukunft-Projektes «Mover» des Technologie-Konzerns Schaeffler ist ein autonom fahrendes Shuttle, was besonders durch sein flexibles Chassis auffallen wird. Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg, Vorstandsmitglied und Mitbesitzer von TRE, präsentierte den Mover gemeinsam mit Schaeffler-Entwicklungsvorstand Prof. Dr. Ing. Peter Gutzmer auf der Technik-Messe CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas der Öffentlichkeit.

Für den Mover wurde die Radaufhängung völlig neu erdacht. Der Mover kann durch das so genannte «Intelligent Corner Module» beispielsweise vor einer Parklücke die Räder um 180 Grad drehen und somit komfortabel und schnell einparken. Gerade für Städte müssen intelligente Konzepte entwickelt werden, da laut Experten in 2050 zwei Drittel der Menschheit in Städten leben werden. TRE war von den ersten Entwürfen an in dieses Projekt involviert. 

Der 23fache GP-Sieger Nico Rosberg sagt: «Ich freue mich sehr, hier in Las Vegas bei der CES unsere Partnerschaft vorzustellen und zu erklären, was alles dahintersteckt. Ich liebe Innovationen. Ich bin jetzt seit einigen Jahren bei TRE involviert und kann sagen, so ein spannendes Projekt hatten wir noch nie in unseren Hallen. Wir gestalten die Mobilität der Zukunft mit. Für mich geht in diesem Projekt ein kleiner Traum in Erfüllung.»

TRE-Geschäftsführer Eckardt Doehrer: «Das ist ein absoluter Meilenstein für uns. Wir freuen uns über diese Zusammenarbeit sehr und sind mit Feuer und Flamme bei diesem spannenden Projekt dabei. Wir lieben es, Neuland zu betreten. Unsere Wurzeln liegen im Motorsport. Dort ist das Grundvoraussetzung für Erfolg. Das ist unsere DNA.»

Die TRE GmbH arbeitet für viele namhafte Automobilhersteller und bringt ihre Erfahrungen aus dem Motorsport in Serienprojekte ein. Das bedeutet: TRE ist nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik, sondern auch ein hohes Entwicklungstempo gewohnt. Es wird das gesamte Leistungsspektrum der Fahrwerksentwicklung abgedeckt – von der ersten Idee auf einem weißen Blatt Papier bis hin zum produktionsreifen Prototypen. Natürlich beherrscht das TRE-Team auch den Umgang mit innovativen Materialien wie Aluminium, hochfesten Stählen sowie mit Verbundwerkstoffen wie GFK und CFK.

Alles begann im Jahr 1997: Damals wurde TRE auf Initiative des  Formel-1-Weltmeisters Keke Rosberg gegründet – als Ableger des Team Rosberg, dem Rennstall des finnischen Champions. In der Anfangszeit hat TRE im Auftrag von Nissan Motorsport Rennfahrzeuge weiterentwickelt und ihre Aerodynamik, Fahrwerke und Antriebe optimiert. Ab 2000 gab es eine Spezialisierung auf das Thema Chassis-Entwicklung und es wurden verstärkt Serienprojekte übernommen.

Seitdem arbeitet TRE erfolgreich für viele grosse Automobilhersteller in der Vorentwicklung, der Forschung und der Serienentwicklung. Heute macht das Seriengeschäft rund 90 Prozent der Arbeit aus. Seit 2008 ist die TRE GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen von Team Rosberg und der IAV GmbH. Bei vielen Projekten arbeitet TRE eng mit unserem Gesellschafter IAV zusammen, einem der weltweit führenden Entwicklungspartner der Automobilindustrie mit mehr als 7.000 Mitarbeitern in Europa, Amerika und Asien. Gemeinsam können komplette Entwicklungsumfänge übernommen werden und unseren Kunden erstklassiges Know-how aus einer Hand angeboten werden.

Wie das alles aussieht, sehen Sie hier:

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bernhard Mattes (Präsident des Verbands der Automobil-Industrie VDA) mit Aufsichtsrats-Chef Georg Schaeffler und Nico Rosberg © Nico Rosberg Bernhard Mattes (Präsident des Verbands der Automobil-Industrie VDA) mit Aufsichtsrats-Chef Georg Schaeffler und Nico Rosberg

siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

Andreas Seidl (Ex-Porsche) McLaren-Geschäftsleiter

Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Gleiche Chance wie Vettel?

Formel 1

Nicolas Todt zu Mick Schumacher: Das macht er richtig

Formel 1

Franz Tost über junge Fahrer: «Einige sind blöd»

Formel 1

History: 30 Superlative zu den Formel-1-Rennstrecken

Formel 1

Red Bull Ring: Karten Österreich-GP – jetzt zugreifen

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Mario Andretti: Sein Urteil zu Vettel

Formel 1

Williams und die junge Wilden: Risiko reich belohnt

Formel 1

Formel-1-Fahrer 2019: Leichtgewichte haben es schwer

Formel 1

Mercedes: Haben Fans vom Dauer-Weltmeister genug?

Formel 1

Carlos Ghosn (Renault) vor Gericht: «Unschuldig»

Formel 1

History: Das schlechteste Grand-Prix-Team der Welt

Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Formel 1

Formel 1 zu perfekt: FIA-Chef Jean Todt schlägt Alarm

Formel 1

Ferrari: Pascal Wehrlein dank Vettel im Simulator

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Auf zwei und vier Rädern

Formel 1

History: Ein wandelndes Rätsel namens Louis Stanley

Formel 1

Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: Neuer Job

Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Formel 1

Ferrari: Neuer Teamchef, was sich für Vettel ändert

Formel 1

Ferrari bestätigt: Teamchef Maurizio Arrivabene weg!

Formel 1

Flavio Briatore rügt: «Ferrari hatte es in der Hand»

Formel 1

Lewis Hamilton ist 34: Happy Birthday, Champion

Formel 1

Ex-Ferrari-Chef Cesare Fiorio: Fehler von Arrivabene

Formel 1

Ferrari: Was Teamchef Arrivabene den Job gekostet hat

Formel 1

Schock für Vettel: Arrivabene gefeuert, Binotto Chef?

Formel 1

Startfeld 2019: Der erfolgloseste Grand-Prix-Fahrer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
15