Formel 1

Martin Brundle zur Trennung Ferrari und Arrivabene

Von - 10.01.2019 17:10

​Die erste Arbeitswoche begann mit einem Paukenschlag: Ferrari verlängerte den Vertrag mit Maurizio Arrivabene nicht und beförderte Mattia Binotto zum Teamchef. Was Ex-GP-Pilot Martin Brundle dazu sagt.

Am 7. Januar bestätigte Ferrari: Maurizio Arrivabene ist die längste Zeit Ferrari-Teamchef gewesen, neuer starker Mann am Ruder in Maranello ist der bisherige Technikchef Mattia Binotto. Arrivabene selber hatte eine solche Rochade wochenlang als «Fake News» bezeichnet. Aber immer wieder kursierte im Fahrerlager, dass bei Ferrari das Haussegen schief hänge und es einen Machtkampf zwischen Arrivabene und Binotto gebe.

Bei der Autosport International Show in Birmingham ist Martin Brundle für ein Podiumsgespräch auf die Bühne gebeten worden. Der 59jährige Engländer, in 158 WM-Läufen gestählt, sagt zum Erdbeben bei Ferrari: «Ich will nicht, dass meine Einschätzung zu persönlich wird, denn wenn du nicht innerhalb eines Rennstalls arbeitest, dann weisst du vieles nicht mit Sicherheit. Aber klar ist uns auch von aussen aufgefallen: Es stimmt einfach etwas nicht.»

«Ich erinnere an Situationen wie in Hockenheim, als Vettel nur deshalb so unter Druck geriet, weil Ferrari davor im Rennen nicht das Richtige getan hatte. Dann rutschte er von der Bahn, und ab diesem Moment rieselte ihm die WM-Chance durch die Finger wie Sand.»

«Es gibt noch andere Situationen. Etwa, als Ferrari das Windschattenfahren in Monza versemmelte.» Damals gingen die Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel in einer zuvor festgelegten Reihenfolge auf die Bahn, statt Kimi in den Dienst von Seb zu stellen. Ergebnis: Der Finne eroberte die Pole, nicht Vettel, und so wurde der Deutsche angreifbar, es kam zur Kollision mit Lewis Hamilton. Brundle: «Gewisse Dinge, die Ferrari hätte tun müssen, wurden einfach nicht getan.»

Was sagt Brundle, Sportwagen-Weltmeister 1988 und heute Sky-TV-Experte, zum neuen starken Mann Binotto? «Mattia hat einen exzellenten Ruf als Techniker, er ist zweifellos ein Leader. Aber als Teamchef ist er jetzt auch Blitzableiter. Er muss ganz vorne stehen. (Brundle schmunzelt.) Er muss mit bösen, schrecklichen Menschen wie mit mir reden. Er wird Rede und Antwort stehen müssen, wieso die Dinge gut gelaufen sind oder eben nicht. Das ist ein ganz anderer Job und eine neue Herausforderung.»

«Ich weiss von Leuten wie Ross Brawn, die mit Binotto gearbeitet haben, dass er im Team hoch angesehen wird. Ich bin davon überzeugt, dass er für 2019 ein gutes Auto auf die Räder stellen wird, in Sachen Chassis und auch punkto Motor. Dann kommt es auf die Fahrer an. Wenn Sebastian Vettel und Charles Lecerc einen so guten Job machen, wie sie das zweifellos können, dann wird das Leben bei Ferrari unter Mattia Binotto leichter.»

Formel 1 2019

Team-Präsentationen
12. Februar: Renault (Enstone)
13. Februar: Force India (Toronto)
14. Februar: McLaren (Ort unbekannt)
15. Februar: Ferrari (Ort unbekannt)

Wintertestfahrten
18. bis 21. Februar: Wintertest 1, Barcelona
26. Februar bis 1. März: Wintertest 2, Barcelona

Saison 2019
17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi
13. Oktober: Japan, Suzuka
27. Oktober: Mexiko, Mexiko-Stadt
3. November: USA, Austin
17. November: Brasilien, São Paulo
1. Dezember: Abu Dhabi, Yas Marina

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Martin Brundle und Maurizio Arrivabene © LAT Martin Brundle und Maurizio Arrivabene

siehe auch

Formel 1

Alain Prost: Renault mit Ricciardo in neuer Dimension

Formel 1

Nico Rosberg Vom 1000-PS-Mercedes zum Elektro-Shuttle

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

Andreas Seidl (Ex-Porsche) McLaren-Geschäftsleiter

Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Gleiche Chance wie Vettel?

Formel 1

Nicolas Todt zu Mick Schumacher: Das macht er richtig

Formel 1

Franz Tost über junge Fahrer: «Einige sind blöd»

Formel 1

History: 30 Superlative zu den Formel-1-Rennstrecken

Formel 1

Red Bull Ring: Karten Österreich-GP – jetzt zugreifen

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Mario Andretti: Sein Urteil zu Vettel

Formel 1

Williams und die junge Wilden: Risiko reich belohnt

Formel 1

Formel-1-Fahrer 2019: Leichtgewichte haben es schwer

Formel 1

Mercedes: Haben Fans vom Dauer-Weltmeister genug?

Formel 1

Carlos Ghosn (Renault) vor Gericht: «Unschuldig»

Formel 1

History: Das schlechteste Grand-Prix-Team der Welt

Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Formel 1

Formel 1 zu perfekt: FIA-Chef Jean Todt schlägt Alarm

Formel 1

Ferrari: Pascal Wehrlein dank Vettel im Simulator

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Auf zwei und vier Rädern

Formel 1

History: Ein wandelndes Rätsel namens Louis Stanley

Formel 1

Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: Neuer Job

Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Formel 1

Ferrari: Neuer Teamchef, was sich für Vettel ändert

Formel 1

Ferrari bestätigt: Teamchef Maurizio Arrivabene weg!

Formel 1

Flavio Briatore rügt: «Ferrari hatte es in der Hand»

Formel 1

Lewis Hamilton ist 34: Happy Birthday, Champion

Formel 1

Ex-Ferrari-Chef Cesare Fiorio: Fehler von Arrivabene

Formel 1

Ferrari: Was Teamchef Arrivabene den Job gekostet hat

Formel 1

Schock für Vettel: Arrivabene gefeuert, Binotto Chef?

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Valtteri Bottas erklärt das neue Lenkrad

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Driving Wild mit Marc Priestley

Mo. 18.03., 14:25, Sky Discovery Channel


Formel 1: Großer Preis von Australien

Mo. 18.03., 14:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Australien

Mo. 18.03., 14:30, Sky Sport 1


Karen in Action

Mo. 18.03., 15:25, BR-alpha


Formel 1: Großer Preis von Australien

Mo. 18.03., 15:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Australien

Mo. 18.03., 15:30, Sky Sport 1


High Octane

Mo. 18.03., 15:55, Motorvision TV


car port

Mo. 18.03., 16:15, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Australien

Mo. 18.03., 16:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Australien

Mo. 18.03., 16:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
13