Formel 1

Ferrari: Arrivabene weg – jetzt redet Piero Ferrari

Von - 11.01.2019 08:11

​Die Kollegen der Gazzetta dello Sport hatten den richtigen Riecher: Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene ist seinen Posten los, ersetzt durch seinen technischen Leiter Mattia Binotto. Nun redet Piero Ferrari.

Immer wieder kursierte im vergangenen Jahr in Italien, der frühere Fiat/Chrysler-CEO und Ferrari-Präsident Sergio Marchionne wolle Teamchef Maurizio Arrivabene entmachten und künftig auf Technikchef Mattia Binotto setzen. Marchionne verstarb Ende Juli im Zürcher Universitätsspital. Sein Nachfolger John Elkann setzt die Pläne des charismatischen Autokonzern-Chefs konsequent um – er holte Charles Leclerc ins zweite Cockpit neben Sebastian Vettel, und nun beförderte er Binotto zum Teamchef. Aber was sagt dazu eigentlich Piero Ferrari, der 73jährige Sohn von Firmengründer Enzo Ferrari?

Ferrari-Vizepräsident Piero Ferrari hat sich zum ersten Mal zur Palastrevolution beim berühmtesten Rennstall der Welt geäussert. «Alles passierte kurz vor Weihnachten», sagt Piero Ferrari, der seinem Vater verblüffend gleicht, in der Gazzetta dello Sport. «Wir haben dann aus verschiedenen Gründen beschlossen, die Nachricht nicht sofort zu verbreiten. Ich möchte nicht auf Einzelheiten eingehen, nur so viel – es gab eine Auseinandersetzung zwischen den Teilhabern und mit John Elkann, und am Ende haben wir im ausschliesslichen Interesse der Firma gehandelt.»

Aber entsprach das wirklich alles dem grossen Plan von Sergio Marchionne? Piero Ferrari weiter: «Das haben alle geschrieben, aber uns war wichtig, die technische Stabilität zu wahren, wir wollten die Struktur der Scuderia nicht beeinträchtigen.»

Nachdem John Elkann seinen langjährigen Wegbegleiter Sergio Marchionne in Zürich besucht hatte, wusste der Verwaltungsrats-Chef des Fiat/Chrysler-Konzerns: Er musste schnell handeln. Marchionnes Zustand war in die Hoffnungslosigkeit abgerutscht. Am 25. Juli 2018 blieb das Herz des Fiat-Sanierers stehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Elkann den Konzern neu aufgestellt – er hatte jene Änderungen vorgezogen, die eigentlich für 2019 vorgesehen waren.

Elkann setzte auf den Posten des CEO von Ferrari Louis Carey Camilleri. Der 1955 in Alexandria geborene Camilleri war früher Chef des Tabakmultis Philip Morris International. Er hatte an der Universität von Lausanne (Schweiz) Wirtschaft studiert, verdiente sich seine Sporen als Wirtschafts-Analyst, 1978 wechselte er zu Philip Morris Europa. Er hielt verschiedene Posten in Europa und im Mittleren Osten, ab Dezember 1995 vertiefte er seine Erfahrungen als Präsident und CEO von Kraft-Lebensmittel. Ein Jahr später kehrte er zu Philip Morris zurück, im Range eines Vizepräsidenten und Finanzchefs. 2002 wurde er zum Philip-Morris-CEO befördert, wo er über sieben der zwanzig meistverkauften Zigarettenmarken der Welt wachte. Durch die langjährige Verbindung zwischen Philip Morris und Ferrari (über die Marke Marlboro) brachte er sich als Ferrari-Chef ins Gespräch.

Piero Ferrari sagt über Louis Camilleri: «Wir müssen ihm Zeit zum Arbeiten lassen, er ist erst seit kurzem bei Ferrari. Er hat zweifellos seinen eigenen Stil, und der ist anders als jener von Marchionne, denn Sergio war einzigartig und unnachahmlich.»

Das ist die passende Antwort von Piero Ferrari auf Gerüchte, wonach bei Ferrari die Rückkehr eines alten Bekannten kurz bevorstünde – von Ex-Teamchef Stefano Domenicali (heute CEO von Lamborghini).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Piero Ferrari © Ferrari Piero Ferrari Maurizio Arrivabene und Mattia Binotto © LAT Maurizio Arrivabene und Mattia Binotto Maurizio Arrivabene und Louis Camilleri © LAT Maurizio Arrivabene und Louis Camilleri

siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

Michael Schumacher: Harte Schale, butterweicher Kern

Formel 1

Martin Brundle zur Trennung Ferrari und Arrivabene

Formel 1

Alain Prost: Renault mit Ricciardo in neuer Dimension

Formel 1

Andreas Seidl (Ex-Porsche) McLaren-Geschäftsleiter

Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Gleiche Chance wie Vettel?

Formel 1

Nicolas Todt zu Mick Schumacher: Das macht er richtig

Formel 1

Franz Tost über junge Fahrer: «Einige sind blöd»

Formel 1

History: 30 Superlative zu den Formel-1-Rennstrecken

Formel 1

Red Bull Ring: Karten Österreich-GP – jetzt zugreifen

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Mario Andretti: Sein Urteil zu Vettel

Formel 1

History: Das schlechteste Grand-Prix-Team der Welt

Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Formel 1

Ferrari: Pascal Wehrlein dank Vettel im Simulator

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Auf zwei und vier Rädern

Formel 1

History: Ein wandelndes Rätsel namens Louis Stanley

Formel 1

Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: Neuer Job

Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Formel 1

Ferrari: Neuer Teamchef, was sich für Vettel ändert

Formel 1

Ferrari bestätigt: Teamchef Maurizio Arrivabene weg!

Formel 1

Flavio Briatore rügt: «Ferrari hatte es in der Hand»

Formel 1

Ex-Ferrari-Chef Cesare Fiorio: Fehler von Arrivabene

Formel 1

Ferrari: Was Teamchef Arrivabene den Job gekostet hat

Formel 1

Schock für Vettel: Arrivabene gefeuert, Binotto Chef?

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Barcelona - Mercedes Analyse mit Paul Ripke, Andrew Shovlin und Ron Meadows

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Mi. 22.05., 10:00, Eurosport


Motorsport

Mi. 22.05., 10:30, Eurosport


High Octane

Mi. 22.05., 11:50, Motorvision TV


Mission Mobility

Mi. 22.05., 12:15, Motorvision TV


On Tour

Mi. 22.05., 12:45, Motorvision TV


Rallye Weltmeisterschaft

Mi. 22.05., 15:00, ORF Sport+


High Octane

Mi. 22.05., 15:55, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Mi. 22.05., 16:45, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Mi. 22.05., 16:45, Sky Sport HD


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 22.05., 17:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
16