Formel 1

Jenson Button: Comeback in Formel 1, GT-Revanche

Von - 11.01.2019 11:14

Der Engländer Jenson Button wird 2018 seinen Titel in der japanischen GT-Serie verteidigen. Das beschneidet sein Comeback in der Formel 1 als TV-Experte für die Kollegen der britischen Sky.

Jenson Button kehrt in die Formel 1 zurück: Der 38jährige Weltmeister von 2009 wird Grand-Prix-Experte der englischen Sky und zu zahlreichen Formel-1-WM-Läufen reisen. Aber nicht zu allen. Denn der 15fache GP-Sieger wird 2019 zusammen mit Naoki Yamamoto den Titel in der japanischen GT-Serie verteidigen, und sieben von acht Meisterschafts-Terminen kollidieren mit Rennwochenenden in der Formel 1.

Beim britischen Grand Prix vom vergangenen Sommer hatte Jenson Button seine Schnupperlehre am Sky-Mikro gemacht: Er war Teil des Formel-1-Expertenteams, an der Seite der gewohnten Fachleute wie Damon Hill, Martin Brundle oder Johnny Herbert. Button hat Gefallen an dieser Aufgabe gefunden.

Button, Ende 2016 aus der Formel 1 zurückgetreten, 2017 für ein Rennen zurückgekommen (als Reservist für Fernando Alonso in Monaco, als der Spanier beim Indy 500 beschäftigt war), dieser Button hat sich 2018 in der japanischen GT-Serie fitgehalten und im ersten Jahr prompt den Titel erobert. Es ist der dritte Titel in der langen Rennfahrer-Karriere des Briten, der 1998 die britische Formel Ford-Meisterschaft und 2009 mit BrawnGP die Formel-1-WM für sich entschieden hat.

Button: «Ich bin aufgeregt, dass ich 2019 für Sky arbeiten werde. Ich habe in Silverstone einen Vorgeschmack erhalten, was auf mich zukommt. Mir hat das sehr gut gefallen. Also fiel es mir leicht, ja zu sagen, als das Angebot von Sky kam.»

Die britische Sky besitzt die Rechte, die Formel 1 in Grossbritannien 2019 exklusiv zu zeigen. Nur das Rennen von Silverstone wird auch im freien Fernsehen zu sehen sein, auf Channel 4. Von den anderen 20 WM-Läufen darf Channel 4 lediglich zeitversetzt Höhepunkte bringen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jenson Button (Mitte) mit Naoki Yamamoto und Teamchef Kunimitsu © LAT Jenson Button (Mitte) mit Naoki Yamamoto und Teamchef Kunimitsu

siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

Pat Symonds über Autos 2019: «Wir mussten handeln»

Formel 1

Ferrari: Arrivabene weg – jetzt redet Piero Ferrari

Formel 1

Michael Schumacher: Harte Schale, butterweicher Kern

Formel 1

Martin Brundle zur Trennung Ferrari und Arrivabene

Formel 1

Alain Prost: Renault mit Ricciardo in neuer Dimension

Formel 1

Andreas Seidl (Ex-Porsche) McLaren-Geschäftsleiter

Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Gleiche Chance wie Vettel?

Formel 1

Nicolas Todt zu Mick Schumacher: Das macht er richtig

Formel 1

Franz Tost über junge Fahrer: «Einige sind blöd»

Formel 1

History: 30 Superlative zu den Formel-1-Rennstrecken

Formel 1

Red Bull Ring: Karten Österreich-GP – jetzt zugreifen

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Mario Andretti: Sein Urteil zu Vettel

Formel 1

Williams und die junge Wilden: Risiko reich belohnt

Formel 1

Formel-1-Fahrer 2019: Leichtgewichte haben es schwer

Formel 1

Mercedes: Haben Fans vom Dauer-Weltmeister genug?

Formel 1

Carlos Ghosn (Renault) vor Gericht: «Unschuldig»

Formel 1

History: Das schlechteste Grand-Prix-Team der Welt

Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Formel 1

Ferrari: Pascal Wehrlein dank Vettel im Simulator

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Auf zwei und vier Rädern

Formel 1

History: Ein wandelndes Rätsel namens Louis Stanley

Formel 1

Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: Neuer Job

Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Formel 1

Ferrari: Neuer Teamchef, was sich für Vettel ändert

Formel 1

Ferrari bestätigt: Teamchef Maurizio Arrivabene weg!

Formel 1

Flavio Briatore rügt: «Ferrari hatte es in der Hand»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
15