Formel 1

History: Die besten GP-Neulinge der letzten 25 Jahre

Von - 11.01.2019 14:13

​2019 debütieren drei Piloten in der Formel 1: George Russell (Williams), Lando Norris (McLaren) und Alexander Albon (Toro Rosso). Sie versuchen, was in den letzten 25 Jahren nur 17 Fahrer geschafft haben.

Davon träumt jeder Rennfahrer: Sieg gleich beim ersten Grand Prix. Gelungen ist das in der Formel-1-WM nur einem, allerdings mit Vorbehalten. Der Silverstone-GP 1950 als erster Formel-1-WM-Lauf war zwar für alle Fahrer eine Premiere, also müssten wir streng genommen Nino Farina hinzurechnen. Doch der Italiener war damals schon ein erfahrener Starpilot für Alfa Romeo und mehrfacher GP-Sieger. Das Indy 500 zählte 1950 ebenfalls zur Formel-1-WM, doch kaum ein Europäer verirrte sich nach Indiana, also übergehen wir hier Johnnie Parsons.

Für die meisten Statistiker gibt es nur einen Piloten, der beim WM-Debüt auf Anhieb gewinnen konnte – Giancarlo Baghetti, der mit seinem Ferrari in Reims 1961 triumphierte. Es war sogar sein dritter Formel-1-Sieg in Serie, denn er hatte in den Wochen vor dem Frankreich-GP bereits die nicht zur WM zählenden Rennen von Syrakus und Neapel gewonnen.

Nicht einmal die wettverrücktesten Formel-1-Fans würden Geld setzen, dass George Russell (Williams), Lando Norris (McLaren) oder Alexander Albon (Toro Rosso) am 17. März 2019 auf dem Albert Park Circuit von Melbourne zum Sieg fahren. Dafür könnten die drei Briten einem recht exklusiven Kreis beitreten. Lassen wir Silverstone 1950 aussen vor, dann sind in der Formel-1-WM-Historie nur 57 Piloten gleich im ersten Rennen in die Punkte gefahren.

Zur Erinnerung: Von 1950 bis 1959 erhielten nur die ersten Fünf eines WM-Laufs Punkte, von 1961 bis Ende 2002 waren es die ersten Sechs. Danach wurde aufgestockt: Die ersten Acht wurden von 2003 bis 2009 belohnt, gar die ersten Zehn erhalten seit 2010 WM-Zähler.

Es ist im Laufe der Zeit also erheblich einfacher geworden, in die Punkte zu fahren.

In den letzten 25 Jahren haben das trotzdem nur 17 Fahrer geschafft:

1996: Jacques Villeneuve (CDN), Melbourne, 2.
1999: Pedro de la Rosa (E), Melbourne, 6.
2001: Kimi Räikkönen (FIN), Melbourne, 6.
2002: Mark Webber (AUS), Melbourne, 5.
2004: Timo Glock (D), Montreal, 7.
2005: Tonio Liuzzi (I), Imola, 8.
2006: Nico Rosberg (D), Bahrain, 7.
2007: Lewis Hamilton (GB), Melbourne, 3.
2007: Sebastian Vettel (D), Indianapolis, 8.
2008: Sébastien Bourdais (F), Melbourne, 7.
2009: Sébastian Buemi (CH), Melbourne, 7.
2011: Paul Di Resta (GB), Melbourne, 10.
2014: Kevin Magnussen (DK), Melbourne, 2.
2014: Daniil Kvyat (RU), Melbourne, 9.
2015: Felipe Nasr (BR), Melbourne, 5.
2015: Carlos Sainz (E), Melbourne, 9.
2016: Stoffel Vandoorne (B), Bahrain, 10.

Nur drei Fahrer schafften es in den letzten 25 Jahren also gleich aufs Siegerpodest – Williams-Pilot Villeneuve in Australien 1996 (der Kanadier führte sogar lange), der damalige McLaren-Neuling Hamilton in Australien 2007 sowie McLaren-Fahrer Magnussen, der 2014 von der Disqualifikation Daniel Ricciardos profitierte und als Zweiter klassiert wurde.

Ebenfalls interessant: Einen Grand Prix in der ersten Saison haben in 68 Jahren lediglich neun Fahrer gewonnen.

1950: Giuseppe Farina (3)
1950: Juan Manuel Fangio (3)
1961: Giancarlo Baghetti (1)
1965: Jackie Stewart (1)
1970: Clay Regazzoni (1)
1970: Emerson Fittipaldi (1)
1996: Jacques Villeneuve (4)
2001: Juan Pablo Montoya (1)
2007: Lewis Hamilton (4)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jacques Villeneuve vor Damon Hill in Australien 1996 © LAT Jacques Villeneuve vor Damon Hill in Australien 1996 Die Neulinge 2001: Kimi Räikkönen, Juan Pablo Montoya, Fernando Alonso, Enrique Bernoldi © LAT Die Neulinge 2001: Kimi Räikkönen, Juan Pablo Montoya, Fernando Alonso, Enrique Bernoldi Nico Rosberg in Bahrain 2006 © LAT Nico Rosberg in Bahrain 2006 Kevin Magnussen in Melbourne 2014 © LAT Kevin Magnussen in Melbourne 2014
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
11