Formel 1

Budget-Obergrenze: Kleine Teams profitieren doppelt

Von - 13.01.2019 16:48

Renault-Sport-Chef Cyril Abiteboul begrüsst die Pläne der Formel-1-Oberen, eine Budget-Obergrenze einzuführen und betont, dass die kleineren Teams gleich in mehrerer Hinsicht davon profitieren werden

Die Hochrechnungen sind alarmierend: Bis zu 4000 Formel-1-Fachkräfte könnten durch die Einführung einer Budget-Obergrenze in der Königsklasse ihren Job verlieren – das hängt ganz davon ab, wie die Einschränkungen ausfallen werden. Denn die grossen Teams beschäftigen deutlich mehr Mitarbeiter als die Mittelfeld-Mannschaften und die Hinterbänkler – und sind sie auch stärker von einem Ausgaben-Limit betroffen.

Das könnte den kleineren Rennställen gleich in mehrfacher Hinsicht in die Hände spielen. Denn eine Kostenbremse würde nicht nur die eklatanten Budget-Unterschiede aus der Welt schaffen, sie würde die Teamführungen der grossen Teams auch vom Alltagsgeschäft ablenken. Davon ist zumindest Renault-Sport-Chef Cyril Abiteboul überzeugt.

Der Franzose erklärt im Interview mit «Motorsport.com»: «Wir wissen, dass wir bei den Ressourcen ein grosses Defizit haben, wenn wir uns mit jenen Mannschaften vergleichen, die wir schlagen wollen. Aber wir wissen auch, dass einige Massnahmen wie die Budget-Obergrenze irgendwann kommen wird. Es macht also keinen Sinn, die Truppe zu verstärken, wenn wir wissen, dass wir sie danach wieder verkleinern müssen.»

«Das wäre auch sehr unprofessionell, wenn wir einfach Leute anstellen, von denen wir wissen, dass wir sie in Zukunft vielleicht wieder entlassen müssen. Wir sind bei der Teamgrösse ziemlich genau am Limit, das den Formel-1-Verantwortlichen vorschwebt. Deshalb müssen wir die Füsse still halten», weiss Abiteboul.

«Ich würde sagen, wir werden deshalb die nächsten zwei Jahre im Nachteil sein. Aber unser Vorteil ist, dass wir nicht von Umstrukturierungen abgelenkt sein werden, die viel grössere Teams als unseres werden vornehmen müssen, wenn es dann soweit ist», tröstet sich der Ingenieur aus Paris. «Es gibt also Vor und Nachteile, und ich will mich nicht beschweren. Wir haben diesbezüglich einen Plan und den werden wir auch umsetzen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 22.01., 23:45, Hamburg 1


Autofocus

Mi. 23.01., 01:00, ORF 2


SPORT1 News

Mi. 23.01., 02:10, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 23.01., 02:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 04:50, SPORT1+


High Octane

Mi. 23.01., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Sat.1


SPORT1 News

Mi. 23.01., 06:25, SPORT1+


Zum TV Programm
11