Formel 1

Günther Steiner (Haas): Einladung an alle Kritiker

Von - 13.01.2019 20:23

Die enge Zusammenarbeit von Ferrari und Haas sorgt bei manch Gegner für Unmut. Teamchef Günther Steiner stellt deshalb klar, dass man die F1-Regeln einhalte und deshalb keine Überprüfung scheue.

Das Haas-Team konnte seit seinem Einstieg zur Saison 2016 beachtliche Fortschritte erzielen. Während man in den ersten beiden GP-Jahren noch mit dem achten Platz in der Team-WM hatte Vorlieb nehmen müssen, schaffte man 2018 den Sprung auf den fünften Tabellenrang. Dies war auch dank der engen Zusammenarbeit mit Ferrari möglich, denn Haas setzt so viele Scuderia-Teile wie nur möglich ein. Und sorgt damit für Ärger bei der direkten Konkurrenz.

So beschwerten sich im vergangenen Jahr etwa die Teamverantwortlichen von Force India und McLaren über das Geschäftsmodell der Amerikaner. Der VF-18 von Kevin Magnussen und Romain Grosjean sei ein Ferrari-Klon, hiess es. Doch diesen Vorwurf will Haas-Teamchef Günther Steiner nicht auf sich sitzen lassen: «Wir haben bewiesen, dass wir nichts falsch machen, denn wir haben die Leute eingeladen, sich das anzuschauen. Ausserdem haben wir alle FIA-Tests bestanden und wir sind immer noch offen, sollte uns jemand prüfen wollen.»

«Macht nur, wir sind für alles offen», lädt der Südtiroler alle Kritiker und Nörgler zur Inspektion ein. «Bisher ist keiner gekommen, weil die Leute einfach nur versucht haben, uns Angst zu machen. Aber man kann niemandem Angst machen, der keine Angst haben muss. Deshalb haben wir auch gesagt: ‚Seid unsere Gäste.‘»

An der Ferrari-Partnerschaft will das Haas-Team deshalb auch nichts ändern. «Es wird genauso weitergehen, wie bisher», bestätigt Steiner. «Wir pflegen eine sehr gute Zusammenarbeit, es läuft alles sehr reibungslos, weil sich alles eingespielt hat. Es läuft wunderbar, deshalb gibt es auch keinen Grund, etwas zu ändern.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 22.01., 23:45, Hamburg 1


Autofocus

Mi. 23.01., 01:00, ORF 2


SPORT1 News

Mi. 23.01., 02:10, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 23.01., 02:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 04:50, SPORT1+


High Octane

Mi. 23.01., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Sat.1


SPORT1 News

Mi. 23.01., 06:25, SPORT1+


Zum TV Programm
14