Formel 1

Mercedes: 2019 mit 12 PS mehr dank neuem Motor

Von - 14.01.2019 12:03

Mercedes greift in der anstehenden Saison Berichten zufolge mit einem neuen Motor an, der nur noch wenige Gemeinsamkeiten mit seinem Vorgänger aufweisen und bei gleicher Sprit-Menge 12 PS mehr leisten soll.

Die Vorbereitung auf die Saison 2019 läuft auf Hochtouren und die GP-Fans freuen sich bereits auf die Präsentationen der neuen Formel-1-Renner, die im nächsten Monat anstehen, bevor sich der Formel-1-Zirkus vor den Toren von Barcelona versammelt, um dort ab 18. Februar die Vorsaison-Testfahrten zu bestreiten.

Bevor es soweit ist, wird heftig über das Kräfteverhältnis in diesem Jahr spekuliert, wobei aus Maranello hoffnungsvolle Neuigkeiten zu vernehmen sind. So soll der neue Dienstwagen von Sebastian Vettel und Charles Leclerc mit dem internen Codenamen 670 laut «Gazzetta dello Sport» – zumindest im Windkanal – seinen Vorgänger SF71H übertrumpfen – obwohl die neuen Regeln für 2019 die aerodynamische Effizienz der GP-Renner beschneiden.

Gute Kunde gibt es auch aus dem Lager von Mercedes, nachdem sich Motorsportdirektor Toto Wolff noch im Dezember über einen «kleinen Rückschlag» geärgert und die Leistungsziele für die Motorenabteilung nach oben korrigiert hatte. Denn die klugen Köpfe im Rennmotorenwerk sollen die Antriebseinheit der Silberpfeile grundlegend verändert haben, weshalb der neue Motor nicht mehr viele Gemeinsamkeiten mit seinem Vorgänger aufweist.

Vor allem bei der Energierückgewinnung habe die Mannschaft von Wolff laut «Gazzetta dello Sport» grosse Fortschritte gemacht, ganze zwölf PS mehr gibt es dafür bei gleichbleibendem Spritverbrauch – sehr zur Freude von Weltmeister Lewis Hamilton und Valtteri Bottas.

Die Kollegen von «Autobild.de» berichten, dass auch Schmier- und Treibstoffpartner Petronas zum Fortschritt beigetragen habe – mit einem noch dünneren Motorenöl, das bereits in Monza zum Einsatz gekommen war.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 22.01., 23:45, Hamburg 1


Autofocus

Mi. 23.01., 01:00, ORF 2


SPORT1 News

Mi. 23.01., 02:10, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 23.01., 02:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 04:50, SPORT1+


High Octane

Mi. 23.01., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Sat.1


SPORT1 News

Mi. 23.01., 06:25, SPORT1+


Zum TV Programm
11