Formel 1

Eddie Irvine (Ex-Ferrari): «Vettel wird überschätzt»

Von - 24.01.2019 09:27

​Der Nordire Eddie Irvine hat immer schon gerne mit Streichhölzern gespielt. Der frühere Ferrari-Werksfahrer (WM-Zweiter 1999) verhöhnt Sebastian Vettel: «Er wird überschätzt, der kann doch nur eines.»

53 Jahre und kein bisschen leise: Auch wenn wir Eddie Irvine nur noch selten an GP-Schauplätzen sehen, höchstens mal in Monte Carlo, so hat der frühere Ferrari-Fahrer seine scharfe Zunge behalten. Der 146fache GP-Teilnehmer – 1999 mit Ferrari WM-Zweiter hinter Mika Häkkinen – rechnet mit der Formel 1 im Allgemeinen und Sebastian Vettel im Besonderen ab.

Der vierfache GP-Sieger sagt bei BBC Nordirland: «Ich schaue mir keine Formel-1-Rennen mehr an, weil sie mich langweilen. Das ist mir alles zu künstlich geworden, zu perfekt. Wenn die Fahrer einen Fehler machen, dann werden sie dafür nicht bestraft. Der Sport ist sicherer und sicherer geworden, und das ist im Kern etwas Gutes, aber das wurde viel zu weit getrieben. Es wird fieberhaft dem angeblichen Fortschritt hinterher gehetzt, bis sich die Leute sagen mussten: „Oh, was haben wir da angerichtet?“ Das kann ich euch sagen: Etwas, das ich verweichlicht und nicht besonders interessant finde.»

Irvine war in der Formel 1 von 1993 bis 2002 unterwegs. Unvergessen, wie er sich beim ersten Grand Prix in Suzuka gleich mal mit dem grossen Senna anlegte. Der kecke Neuling reizte den Brasilianer so lange, bis Ayrton zu einem Schwinger ausholte. Irvine fuhr 1993 bis 1995 im Rennstall von Eddie Jordan, dann holte ihn Jean Todt zu Ferrari. 2000 bis 2002 strich er als Jaguar-Fahrer eine fette Rente ein. Nicht, dass er sie nötig gehabt hätte: Dank einer glücklichen Hand bei Immobilien und an der Börse hatte er auch so ein Vermögen gemacht.

Zum WM-Duell zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel meint Eddie: «Lewis fährt in einer anderen Liga als seine Rivalen, aber auch er kommt Michael Schumachers Klasse nicht nahe. Sebastian Vettel ist nur dann richtig gut, wenn er an der Spitze fährt und sich mit niemandem auseinandersetzen muss. Wenn du Lewis zuschaust, dann siehst du – er ist ganz auf den Zweikampf ausgerichtet und darauf, nach vorne zu kommen. Wenn du Vettel zuschaust, dann scheint seine Aufmerksamkeit geteilt zu sein, auf seinen Gegner, aber auch darauf, wo er selber hinfährt, und dann kracht er unvermeidlicherweise in seinen Konkurrenten. Das passiert fast jedes Mal. Ich halte Vettel für einen guten Rennfahrer, aber ich sehe ihn nicht als vierfachen Champion. Er wird überschätzt, der kann doch nur eines.»

«Lewis ist im Zweikampf vielleicht sogar besser als Michael Schumacher, aber gemessen an Michael hat er in den letzten Jahren zu viele Tage gehabt, an welchen seine Leistung nicht stimmte. Bei Schumacher gab es so etwas nie. Schaut euch nur mal an, wie Lewis damals bei McLaren gegen Jenson Button abgeschnitten hat. Ich glaube, unterm Strich hat Jenson mehr Punkte erobert als Lewis.»

Eddie Irvine hat tatsächlich Recht: Von 2010 bis 2012 holte Button total 672 WM-Punkte, Hamilton in der gleichen Zeitspanne 657.

Irvine weiter: «Gegen Michael ist das keinem Fahrer gelungen. Schumacher ist einfach konstanter auf höchstem Niveau gefahren als jeder andere Rennfahrer, ungeachtet des überragenden Talents von Hamilton. Als Lewis in die Formel 1 kam, war es die reine Freude, ihm beim Attackieren zuzusehen. Ich halte ihn für den besseren Angreifer als Michael. Aber was diese Kombination aus Tempo und Konstanz angeht, also übers ganze GP-Wochenende, über eine ganze Saison, da konnte niemand Michael Schumacher das Wasser reichen, nicht mal Senna.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sebastian Vettel in Singapur 2018 © LAT Sebastian Vettel in Singapur 2018 Eddie Irvine (links) mit Nicolas Todt in Monaco 2017 © LAT Eddie Irvine (links) mit Nicolas Todt in Monaco 2017 Irvine nach dem Grossen Preis von Österreich 1999 © LAT Irvine nach dem Grossen Preis von Österreich 1999

siehe auch

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Mick Schumacher: Ferrari und Talent reichen nicht

Formel 1

Robert Kubica: Rückkehr nach 3046 Tagen, seine Chance

Formel 1

Alex Zanardi über Kubica: «Behinderung ist relativ»

Formel 1

Michael Schumacher-Doku: Kaum gezeigte Aufnahmen

Formel 1

Science-Fiction von McLaren: Formel 1 des Jahres 2050

Formel 1

History: So kam der Champagner aufs Siegerpodest

Formel 1

Robert Kubica: Wieso Williams zunächst gegen ihn war

Formel 1

Pirelli: Umstrittene 18-Zoll-Reifen – Test ab Juli

Formel 1

GP Frankreich Le Castellet: Umbau nach Fahrerprotest

Formel 1

Mick Schumacher bei Ferrari: Erster Tag in Maranello

Formel 1

Alex Zanardi: «Sebastian Vettel erhält einen Weckruf»

Formel 1

Formel 1 2019: Sind Sie fit für die neue GP-Saison?

Formel 1

History: Vor 60 Jahren starb Champion Mike Hawthorn

Formel 1

Dieter Zetsche (Mercedes) wünscht den Exit vom Brexit

Formel 1

McLaren erfreut die Fans: Papaya-Orange bleibt

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Einmaliger Auftritt

Formel 1

Fernando Alonso: «Das hätte doch jeder so gemacht»

Formel 1

Sauber von Kimi Räikkönen: Test vor Präsentation

Formel 1

Mazzola (Ex-Ferrari): Mick Schumacher 2019 in F1

Formel 1

Die Neue von Sebastian Vettel: Mechaniker gefragt

Formel 1

Carlos Ghosn (Ex-Renault): Fussfessel nach Gefängnis?

Formel 1

Mick Schumacher (Ferrari): Was aus Vorgängern wurde

Formel 1

Sebastian Vettel: «Michael Schumacher stolz auf Mick»

Formel 1

Race of Champions: Vettel und Schumacher – Schlappe!

Formel 1

History: Gilles Villeneuve im Ferrari – einzigartig

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Toto Wolff im Gespräch mit Gareth Southgate

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup

So. 25.08., 08:10, SPORT1+


SPORT1 News

So. 25.08., 08:55, SPORT1+


Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf

So. 25.08., 09:35, Motorvision TV


Motorsport: Intercontinental GT Challenge

So. 25.08., 10:00, Eurosport 2


SPORT1 News

So. 25.08., 10:35, SPORT1+


World Enduro Super Series

So. 25.08., 11:05, ServusTV


World Enduro Super Series

So. 25.08., 11:10, ServusTV Österreich


MotoGP - GoPro Grand Prix von Großbritannien

So. 25.08., 11:40, ServusTV Österreich


MotoGP - GoPro Grand Prix von Großbritannien

So. 25.08., 11:40, ServusTV


Anixe Motor-Magazin

So. 25.08., 12:15, Anixe HD


Zum TV Programm
67