Formel 1

Carlos Sainz: Lobeshymne auf Nico Hülkenberg

Von - 26.01.2019 16:18

Für Carlos Sainz steht fest: Sein bisheriger Renault-Teamkollege Nico Hülkenberg würde gleich Rennsiege einfahren, würde er in einem Auto von Ferrari, Mercedes oder Red Bull Racing antreten.

Nico Hülkenberg darf mit der Saison 2018 zufrieden sein. Der Emmericher sammelte 69 Punkte und reihte sich als Siebter gleich hinter den Piloten der Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing ein. Damit verdiente er sich den inoffiziellen Titel als «Best of the Rest».

Zum Vergleich: Sein bisheriger Renault-Teamkollege Carlos Sainz, der in diesem Jahr im McLaren Gas geben wird, kam auf 53 Punkte und WM-Rang 10. Kein Wunder, hält der Spanier grosse Stücke auf seinen Landsmann.

«Als ich zu Renault kam, hatte Nico bereits ein starkes Jahr hinter sich und ich erlebte ihn in Topform», erklärte der Rennfahrer aus Madrid zu Motorsport.com. «In meinen Augen gehört er zu jener Gruppe von Fahrern, die sofort GP-Siege feiern würden, wenn man ihnen einen Ferrari, Mercedes oder Red Bull Racing-Renner geben würde.»

«Leider sieht Mandat von aussen nicht und kann das auch nicht berechnen, so funktioniert die Formel 1 nun einmal. Aber Nico ist einer jener Fahrer, von denen ich ganz viel gelernt habe. Und nun werde ich die Erfahrung, neben einem der talentiertesten Fahrer in der Startaufstellung gekämpft zu haben, mit zu McLaren.»

Bei McLaren wird Sainz an der Seite von Aufsteiger Lando Norris die Führungsrolle übernehmen müssen. Hülkenberg bekommt mit Daniel Ricciardo einen mehrfachen GP-Sieger an seine Seite gestellt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 Red Bull Ring 2019 - Scuderia Ferrari Preview mit Sebastian Vettel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Anixe Motor-Magazin

Do. 27.06., 13:25, Anixe HD


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 27.06., 13:30, Eurosport 2


Top Speed Classic

Do. 27.06., 13:45, Motorvision TV


Tourenwagen: Weltcup

Do. 27.06., 14:30, Eurosport 2


LIVE FIA Pressekonferenz Formel 1 Spielberg - Fahrer

Do. 27.06., 15:00, ORF Sport+


High Octane

Do. 27.06., 16:00, Motorvision TV


Motorsport

Do. 27.06., 16:30, Eurosport


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Do. 27.06., 17:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Do. 27.06., 17:30, Sky Sport HD


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 27.06., 18:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
55