Formel 1

Alfa Romeo-Sauber: Räikkönen machte den 1. Schritt

Von - 27.01.2019 08:28

Beim Alfa Romeo-Sauber-Team wurde die Rückkehr von Kimi Räikkönen frenetisch bejubelt. Den ersten Schritt zum Comeback machte der Weltmeister von 2007 selbst, wie sein Manager Steve Robertson verriet.

«Als wir die Verpflichtung von Kimi Räikkönen intern verkündeten, waren alle aus dem Häuschen», erzählte Alfa Romeo-Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur im vergangenen Jahr. Und er verriet: «Alles begann am Monza-Wochenende, unmittelbar nachdem Ferrari Kimi mitgeteilt hatte, dass er durch Charles Leclerc ersetzt werde.»

Zwei Treffen später war alles geregelt, der Weltmeister von 2007 hatte einen Vertrag für 2019 und 2020 unterschrieben. Der Franzose schilderte: « Im Grunde lief das so ab. Wir setzten uns auf einen Kaffee zusammen, und ich habe Kimi gefragt: ‚Was willst du machen?‘ Er meinte: ‚Ich will Rennen fahren.‘ Daraufhin sagte ich: ‚Gut, dann machen wir das gemeinsam.‘»

Was Vasseur nicht erzählte: Es war Kimi, der den ersten Schritt machte. Dies offenbarte Steve Robertson gegenüber «Formula1.com»: «Als Kimi gesagt wurde, dass er keinen Ferrari-Vertrag für 2019 bekommen würde, machte er den ersten Schritt. Er suchte das Gespräch mit Sauber.»

«Er wollte weitermachen», betonte der langjährige Manager des Kult-Finnen. «Und deshalb traf er sich mit den Teambesitzern von Sauber, und schliesslich auch mit Frédéric und Beat Zehnder.» Kimi ist dem langjährigen Teammanager der Schweizer immer freundschaftlich verbunden geblieben. «Sie alle erkannten, dass Kimi weitermachen wollte», ist sich Robertson sicher.

Und der 21-fache GP-Sieger wollte gleich wissen, wie die Pläne für das nächste Jahr aussehen. «Er wollte auch sehen, ob das Team genauso viel Enthusiasmus wie er selbst verspürte. Und weil es so wahr, sagte er: ‚Okay, ich will den Deal‘», erzählte Robertson. «In Monza war er etwas niedergeschlagen, als er herausfand, was los war, aber er raffte sich schnell wieder auf. Er will weiterfahren, denn er hat das Gefühl, dass er immer noch viel zu bieten hat.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Do. 17.10., 23:25, Eurosport
Superbike
Do. 17.10., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 17.10., 23:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 17.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 00:05, Motorvision TV
Bike
Fr. 18.10., 00:10, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 00:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 01:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 02:30, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm