Formel 1

Kubica: «Er ist besser vorbereitet als ich es war»

Von - 02.02.2019 15:15

Robert Kubica kehrt nach achtjähriger Pause wieder in die Formel 1 zurück. Bei Williams wird er neben George Russell um WM-Punkte kämpfen. Der junge Brite hat einen guten Eindruck beim Polen hinterlassen.

Für Robert Kubica ist klar: Auch wenn er das Comeback in die Formel 1 geschafft hat, muss er sich erst wieder beweisen, um längerfristig Teil der Startaufstellung zu bleiben. Der Pole, der seinen rechten Arm seit seinem folgenschweren Rallye-Unfall im Frühjahr 2011 nur noch eingeschränkt bewegen kann, fühlt sich denn auch eher wie ein Rookie als wie ein Rückkehrer, wie er unlängst betont hat.

Bei einem Sponsoren-Event des polnischen Erdölunternehmens PKN Orlen nutzte Kubica ausserdem die Chance, um über seinen jungen Williams-Teamkollegen George Russell zu sprechen. Der Mercedes-Junior steigt als Formel-2-Meister in die Königsklasse auf und erhält von seinem Stallgefährten bereits jetzt viel Lob. «George ist ein sehr guter Fahrer, eines der grössten Talente der jungen Generation.»

«Er hat die Formel 2 gewonnen, zuvor triumphierte er in der GP3 – und das zeigt, wie entschlossen er ans Werk geht», schwärmte der 34-Jährige aus Krakau. «Und soweit ich es beurteilen kann, ist er auch ein netter Kerl. Angesichts seines jungen Alters ist er schon sehr reif und ich denke, das ist heute der grosse Unterschied zu früher. Als ich in die Formel 1 aufstieg, lernten die Nachwuchsfahrer die Formel 1 erst langsam kennen.»

«Heutzutage sind die Fahrer sehr viel besser vorbereitet als wir es noch vor zehn oder fünfzehn Jahren waren», ist sich Kubica sicher. «Sie arbeiten in den Junior-Programmen bereits eng mit den F1-Teams zusammen, deshalb wissen sie sehr viel mehr, wenn sie im GP-Zirkus ankommen. Ich muss sagen, George hat mich mit seinem technischen Wissen und anderen Kenntnissen beeindruckt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Sebastian Vettel über den SF90

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 21:00, SPORT1+


sportarena

So. 17.02., 23:55, SWR Fernsehen


Bundesliga Aktuell

Mo. 18.02., 01:25, SPORT1+


car port

Mo. 18.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 18.02., 02:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Sat.1


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mo. 18.02., 06:25, Sky Junior


Nordschleife

Mo. 18.02., 07:25, Motorvision TV


Zum TV Programm
10