Formel 1

Carlos Ghosn: Neue Vorwürfe, Renault ermittelt

Von - 07.02.2019 17:00

​Ghosn sitzt seit 19. November 2018 in Tokio in Haft. Dem früheren Autokonzern-Chef werden finanzielles Fehlverhalten und Untreue vorgeworfen. Nun tauchen aus Frankreich neue Vorwürfe auf.

Carlos Ghosn sieht sich als Opfer eines Komplotts. Seit dem 19. November wird der 64jährige Spitzenmanager in Tokio festgehalten, als Chef von Nissan, Mitsubishi und Renault ist der in Brasilien geborene Franzose mit libanesischen Wurzeln abgesetzt worden. Der Renault- und Nissan-Sanierer wehrt sich. In einem Interview mit der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei sprach er von Verrat und Komplott seitens der Nissan-Führung. Als Grund sieht er seinen Plan, das Bündnis zwischen Renault, Nissan und Mitsubishi zu stärken, der Verwaltungsrat von Nissan lehne das ab. Ghosn beteuert seine Unschuld und sagt: «Ich werde nicht fliehen, ich werde mich verteidigen.»

Die japanische Staatsanwaltschaft wirft Ghosn unter anderem vor, Verluste bei persönlichen Investitionen auf Nissan übertragen zu haben. Darüber hinaus wird dem Franzosen unterstellt, in grossem Stil Firmengelder für private Zwecke verwendet und Gehälter unkorrekt versteuert zu haben. Für Vergehen, wie sie Ghosn zur Last gelegt werden, werden in Japan bis zu zehn Jahre Gefängnis verhängt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

In Frankreich berichtet «Le Figaro»: Renault hat beim Nachgehen neuer Hinweise die Justiz eingeschaltet. Es geht um den Vorwurf angeblicher Bereicherung durch einen Sponsoring-Vertrag mit dem Schloss Versailles. Im Oktober 2016 hat Carlos Ghosn dort seine Carole geheiratet, die Kosten für den Mietvertrag des Schlosses sollen über das Sponsoring-Abkommen mit Renault abgerechnet worden sein. Renault teilt dazu mit: «Die bislang gesammelten Elemente erfordern eine zusätzliche Prüfung.» 2016 wurde zwischen Renault und dem Schloss Versailles ein Vertrag unterzeichnet, der dem Betreibern des Schlosses erlaubte, Restaurierungen über Renault zu finanzieren. Als Gegenleistung profitierte das Unternehmen von Dienstleistungen. Die Kosten der Hochzeits-Party in Höhe von 50.000 Euro soll Ghosn über seinen Arbeitgeber abgerechnet haben, so teilt Renault mit. Renault gibt zu, die Justiz eingeschaltet zu haben.

Bislang hatte Renault immer erklärt, bei der Bezahlung von Carlos Ghosn in den Jahren 2017 und 2018 keine Unregelmässigkeiten oder Anzeichen für Betrug festgestellt zu haben. Untersuchungen für die Jahre davor laufen.

Carlos Ghosn war 1996 vom kriselnden Autohersteller Renault verpflichtet worden. Der gnadenlose Sanierer schaffte es, dass die Franzosen schon 1997 wieder schwarze Zahlen schrieben. Ab 2001 war Ghosn Vorstands-Chef von Nissan, seit 2005 auch Vorstands-Chef von Renault. Ab Dezember 2016 war er zusätzlich Verwaltungsrats-Vorsitzender von Mitsubishi, ab April 2017 sass er im Verwaltungsrat von Nissan.

Renault hält 43,4 Prozent Anteile an Nissan, Nissan wiederum ist zu 34 Prozent Mitbesitzer von Mitsubishi. Die grössten Teilhaber von Renault sind Nissan und der französische Staat, mit je 15 Prozent.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Präsentationen und Tests: Trauen Sie den Augen nicht

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Mercedes: So entsteht das Auto von Lewis Hamilton

Formel 1

Haas-Sponsor: Zweifler wie Mondlandungs-Spinner

Formel 1

Haas 2019: Edles Schwarz-Gold dank Rich Energy

Formel 1

Mercedes: Noch ein Partner aus dem Silicon Valley

Formel 1

Haas F1-Team: Neuer Look wird im Netz präsentiert

Formel 1

Max Verstappen: «Lewis Hamilton kann es riskieren»

Formel 1

Ferrari: Live-Stream mit neuem Auto am 15. Februar!

Formel 1

Christian Horner: «Honda ist ganz anders als Renault»

Formel 1

Williams FW14B von Nigel Mansell: Millionen-Auktion

Formel 1

Dr. Robert Hubbard tot: HANS-Erfinder, Lebensretter

Formel 1

Grand Prix der Niederlande: Keine staatliche Hilfe

Formel 1

Force India ist Racing Point, Alfa Romeo tilgt Sauber

Formel 1

Formel-1-Reifen 2019: Weniger Farben, mehr Verwirrung

Formel 1

Mercedes: Neuer Look für Lewis Hamiltons F1-Renner?

Formel 1

Christian Horner (Red Bull Racing): «Das ist naiv»

Formel 1

Sauber vor Alfa Romeo: Michael Schumacher verloren

Formel 1

Ferrari-Insider: Leclerc wird kein Butler von Vettel

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein Gruss an zuhause

Formel 1

Max Verstappen über Simulation 2019: Positives Gefühl

Formel 1

Carlos Sainz (McLaren) über Alonso-Comeback 2020

Formel 1

Ex-Force India-Chef Vijay Mallya: Auslieferung!

Formel 1

Sauber vor Alfa Romeo: Wiederholt Ärger mit Partnern

Formel 1

Fernando Alonso zu Mick Schumacher: Name wiegt schwer

Formel 1

Ferrari 2019: Mit Pascal Wehrlein und Brendon Hartley

Formel 1

Alfa Romeo statt Sauber: 2019 mit Mick Schumacher?

Formel 1

Aus für Sauber: Auto heisst 2019 nur noch Alfa Romeo!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Sa. 20.04., 20:15, Hamburg 1


Isle of Man Tourist Trophy 2018

Sa. 20.04., 21:45, Motorvision TV


car port

Sa. 20.04., 22:45, Hamburg 1


car port

So. 21.04., 00:15, Hamburg 1


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

So. 21.04., 00:35, Motorvision TV


Isle of Man Tourist Trophy 2018

So. 21.04., 01:00, Motorvision TV


car port

So. 21.04., 02:15, Hamburg 1


car port

So. 21.04., 03:15, Hamburg 1


car port

So. 21.04., 04:45, Hamburg 1


FIA Formel E

So. 21.04., 05:00, ORF Sport+


Zum TV Programm
11