Formel 1

Williams: «Gehe kämpfend unter, wenn es sein muss»

Von - 10.02.2019 12:24

Die stellvertretende Williams-Teamchefin Claire Williams will alles daran setzen, den britischen Traditionsrennstall aus der Krise zu holen. «Ich werde weiterkämpfen, denn ich glaube an dieses Team», verspricht sie.

´Der zehnte Platz in der Formel-1-Teamwertung, mit dem sich das Williams-Team im vergangenen Jahr begnügen musste, entspricht so gar nicht den Vorstellungen der stellvertretenden Teamchefin Claire Williams. Die Tochter des Teammitgründers Frank Williams, hat allen Grund, die Performance von 2018 anzuprangern. Denn Lance Stroll und Rookie Sergey Sirotkin sammelten in der ganzen Saison zusammengezählt nur sieben WM-Punkte – was vor allem an ihren unterlegenen F1-Rennern lag.

Dabei war Williams in der WM-Tabelle vor nicht allzu langer Zeit noch richtig weit oben zu finden: Sowohl die Saison 2014 als auch das darauffolgende Jahr schloss man mit dem heutigen Formel-E-Pilot Felipe Massa und Valtteri Bottas, der mittlerweile im Mercedes Gas gibt, auf dem dritten WM-Rang ab. Das passt sehr viel besser zum Selbstverständnis des drittältesten GP-Teams in der Startaufstellung.

Der Wille ist gross, wieder dahin zu kommen, wie Williams gegenüber «Racer» erklärt: «Ich habe die Ärmel hochgekrempelt und bin bereit zu kämpfen – und zwar mit jeder Faser meines Körpers. Ich werde alles daran setzen, um die Ziele von Williams zu erreichen und werde nicht aufgeben, bis das erledigt ist. Wenn es sein muss, gehe ich kämpfend unter. Aber ich werde weiterkämpfen, denn ich glaube an dieses Team.»

«Ich bin überzeugt, dass wir einen Platz in diesem Sport verdient haben und ich denke, dass wir immer noch eine wichtige Rolle spielen und derzeit nicht da sein sollte, wo wir sind. Ich will natürlich nicht diejenige sein, die Williams zu Fall bringt, das wäre fürchterlich. Und ich denke, dieser Gedanke treibt mich weiter an, noch härter zu kämpfen», stellt die 42-Jährige klar.

Hinter den Kulissen wurden die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Mit Rückkehrer Robert Kubica und Mercedes-Rohdiamant George Russell hat man zwei vielversprechende Piloten an Bord geholt. Und auch gewisse Strukturen innerhalb der Organisation wurden angepasst. «Das Einzige, was konstant bleibt haben, ist der Motor», erklärt Williams. «Es geht zunächst also darum, alle Teile des Puzzles zusammenzubekommen.»

Formel 1 2019

Team-Präsentationen, Roll-out, Filmtage
11. Februar: Toro Rosso (online)
12. Februar: Renault (Enstone)
13. Februar: Force India (Toronto), Look
13. Februar: Mercedes-Benz (Silverstone)
13. Februar: Red Bull Racing
14. Februar: Sauber (Fiorano), Roll-out
14. Februar: McLaren (Woking)
15. Februar: Ferrari (Maranello, online)
15. Februar: Haas (Barcelona), Roll-out
17. Februar: Ferrari (Barcelona), Filmtag
18. Februar: Sauber (Barcelona)

Wintertestfahrten
18. bis 21. Februar: Wintertest 1, Barcelona
26. Februar bis 1. März: Wintertest 2, Barcelona

Saison 2019
17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi
13. Oktober: Japan, Suzuka
27. Oktober: Mexiko, Mexiko-Stadt
3. November: USA, Austin
17. November: Brasilien, São Paulo
1. Dezember: Abu Dhabi, Yas Marina

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike

Do. 18.04., 16:00, Eurosport


High Octane

Do. 18.04., 16:00, Motorvision TV


Motorsport

Do. 18.04., 16:45, Eurosport


Truck World

Do. 18.04., 17:15, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 18.04., 18:30, Eurosport 2


Super Cars

Do. 18.04., 18:40, Motorvision TV


Motorrad

Do. 18.04., 19:00, Eurosport


Servus Sport aktuell

Do. 18.04., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Do. 18.04., 19:30, Motorvision TV


Superbike

Do. 18.04., 19:45, Eurosport


Zum TV Programm
20