Formel 1

Toro Rosso-Honda: Basis aus Respekt und Vertrauen

Von - 11.02.2019 19:00

​Der Japaner Toyoharu Tanabe, Technikdirektor des Formel-1-Programms von Honda, bestätigt: Bei der Arbeit mit der Scuderia Toro Rosso und mit Red Bull Racing wird die Struktur leicht geändert.

Bei der Rückkehr von Honda in die Formel 1 haben die Japaner bislang mit nur einem Partner gearbeitet, 2015 bis 2017 mit McLaren, 2018 dann mit der Scuderia Toro Rosso. 2019 wird das anders: Honda ist Motorpartner von Red Bull Racing und von Toro Rosso. Honda-F1-Projektleiter Toyoharu Tanabe hat aus diesem Grund die Struktur des japanischen Herstellers ein wenig geändert.

Zunächst einmal hat Honda gewaltig aufgestockt. Tanabe: «Im Werk von Sakura und in der Europazentrale von Milton Keynes sind erheblich mehr Fachkräfte tätig, die Anzahl Honda-Ingenieure an den Rennstrecken wird beinahe verdoppelt. Ich leite weiterhin das Formel-1-Projekt, aber jedes Team erhält einen eigenen Chefingenieur. Bei Tests und an den Rennwochenenden haben wir einen Kontrollraum sowohl in Sakura als auch in Milton Keynes, in welchen wir die Arbeit an der Strecke mitverfolgen können. Wir stehen den Kollegen, die vor Ort sind, mit Rat und Tat zur Seite.»

«Toro Rosso und Red Bull Racing erhalten identische Motoren, nicht nur weil das Reglement das so vorschreibt, sondern weil es für Honda der beste Weg ist. Auch in Sachen Ressourcen werden die zwei Teams gleichwertig behandelt. Probleme sehe ich keine, wir sind alle eine Familie, mit dem Dach von Red Bull Technology über den zwei GP-Rennställen.»

«Wir sind sehr erbaut davon, wie sich die Arbeit mit Toro Rosso 2018 entwickelt hat. Wenn du mit einer neuen Gruppe von Fachkräften zu arbeiten beginnst, dann kann es eine Weile dauern, bis sich alles einspielt. Aber mit Toro Rosso war diese Phase der Anpassung überaus kurz. Wir pflegen eine Beziehung basierend auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen.»

«Wir hatten 2018 mit Toro Rosso einige Highlights, wie der vierte Platz in Bahrain oder die Startpositionen 6 und 7 bei unserem Heimrennen in Japan. Generell jedoch waren Standfestigkeit und Leistungsfähigkeit zu wenig gut. Wir glauben, dass wir mehr Fortschritte gemacht haben als die Ergebnisse zeigen. 2019 wollen wir das unter Beweis stellen.»

«Das Motorreglement ist gleich geblieben, abgesehen von der Tatsache, dass wir fünf Kilogramm mehr Sprit verbrauchen dürfen. Also ist unsere Arbeit eine Evolution von 2018. Dabei ist jeder Bereich optimiert worden – Verbrennungsmotor, Energierückgewinnung, Batterie.»

Die Frage liegt auf der Hand: Was will Honda 2019 mit seinen zwei Partnern Red Bull Racing und Toro Rosso erreichen? Toyoharu Tanabe: «Das ist eine schwierige Frage. Einfach gesagt, wollen wir besser abschneiden als im vergangenen Jahr. Für Toro Rosso bedeutet das – regelmässiger in die Punkte fahren, einen besseren WM-Platz erreichen, mehr WM-Zähler erkämpfen und den vierten Platz von Gasly in Bahrain 2018 toppen. Aber was wir genau erwarten sollen, das wissen wir nicht, denn unsere Ergebnisse sind davon abhängig, was die Konkurrenz macht.»

Formel 1 2019

Team-Präsentationen, Roll-out, Filmtage
12. Februar: Renault (Enstone)
13. Februar: Force India (Toronto), Look
13. Februar: Mercedes-Benz (Silverstone)
13. Februar: Red Bull Racing
14. Februar: Sauber (Fiorano), Roll-out
14. Februar: McLaren (Woking)
15. Februar: Ferrari (Maranello, online)
15. Februar: Haas (Barcelona), Roll-out
17. Februar: Ferrari (Barcelona), Filmtag
18. Februar: Sauber (Barcelona)

Wintertestfahrten
18. bis 21. Februar: Wintertest 1, Barcelona
26. Februar bis 1. März: Wintertest 2, Barcelona

Saison 2019
17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi
13. Oktober: Japan, Suzuka
27. Oktober: Mexiko, Mexiko-Stadt
3. November: USA, Austin
17. November: Brasilien, São Paulo
1. Dezember: Abu Dhabi, Yas Marina

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Toyoharu Tanabe (links), Technikdirektor des Formel-1-Programms von Honda © LAT Toyoharu Tanabe (links), Technikdirektor des Formel-1-Programms von Honda Der neue Toro Rosso STR14-Honda © Toro Rosso Der neue Toro Rosso STR14-Honda
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:05, Eurosport 2


car port

Mi. 18.09., 23:15, Hamburg 1


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 23:15, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 01:00, Eurosport 2


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 19.09., 02:15, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Do. 19.09., 02:30, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 19.09., 02:40, Motorvision TV


Zum TV Programm