Formel 1

Liqui Moly: Deutsche Firma kehrt in Formel 1 zurück

Von - 13.02.2019 17:23

​Das deutsche Unternehmen Liqui Moly kehrt in die Formel 1 zurück. Nach Engagements bei ATS, Sauber und Jordan treten die Öl- und Additivspezialisten 2019 in Form von Bandenwerbung auf.

Liqui Moly ist ein alter Bekannter im Grand-Prix-Sport: Der deutsche Öl- und Additivspezialist trat schon als Geldgeber des ATS-Rennstalls auf, als noch der unvergessene Manfred Winkelhock am Lenkrad drehte. Kleber von Liqui Moly prangten auf dem bildschönen Sauber-Renner und auf den knallgelben Boliden von Eddie Jordan. Nun kehrt die Firma in den GP-Sport zurück. Bei elf Rennen wirbt Liqui Moly an der Strecke – als eine von nur wenigen Marken.

«Wir hoffen, dass von den mehr als eine Milliarde Zuschauern, die weltweit diesem Spektakel am Fernseher beiwohnen, der eine oder andere auf die Idee kommt, sich mit Liqui Moly näher zu befassen und unsere Produkte zu kaufen», erklärt Geschäftsführer Ernst Prost. Bereits beim Großen Preis von Bahrain am 31. März werden sich die Deutsche das erste Mal groß in Szene setzen. «Die Formel 1 und Liqui Moly passen gut zusammen, denn beide stehen für absolute Spitzenleistung», sagt Ernst Prost.

Nach den Großen Preis von Bahrain wird das Liqui Moly-Logo bei der Hälfte der Rennen zu sehen sein. Dafür nimmt das Unternehmen einen Millionenbetrag in die Hand. «Wenn man so viele Menschen weltweit erreichen will, darf man kein Pfennigfuchser sein, sondern muss global denken und gewaltig investieren», so Ernst Prost.

«Ziel für die Werbung in der Formel 1 ist die Steigerung unserer Markenbekanntheit. Öle und Additive verrichten ihr Werk unsichtbar in den Tiefen des Motors. Es sind keine Produkte, die der Autofahrer jeden Tag sieht und sich an ihnen erfreut. Deswegen ist die Sichtbarkeit der Marke umso wichtiger für Liqui Moly. Spitzenqualität alleine hilft wenig, wenn sie keiner kennt und um deren Nutzen weiß.»

Neben der Formel 1 gehören zu den internationalen Aktivitäten von Liqui Moly die Motorradweltmeisterschaft MotoGP und die Tourenwagenmeisterschaft TCR. Dazu kommen zahllose weitere Engagements auf nationaler, regionaler und sogar lokaler Ebene. «Wir holen die Kunden da ab, wo sie zuhause sind, und das ist die Heimat», so Günter Hiermaier, Vertriebschef und zweiter Geschäftsführer.

Aber das Unternehmen beschränkt sich nicht auf Motorsport. Das blau-rot-weiße Logo war und ist in diesem Winter zu sehen bei der Handball-WM, die alle Rekorde schlug; bei der Eishockey-WM, bei der Vierschanzentournee, bei der Ski-WM und in der NBA bei den Chicago Bulls. «Das erschließt uns neue Zielgruppen und Kunden und überbrückt die Winterpause im Motorsport. Stets geht es dabei um drei Faktoren: die Anzahl der Zuschauer vor Ort, die Medienpräsenz und die Möglichkeit, positive Ableitungen für das eigene Markenimage herzustellen», erklärt Marketingchef Peter Baumann.

«Formel 1, MotoGP, Handball-WM, Eishockey-WM – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen», betont Ernst Prost. «Das zeigt das Niveau, auf dem wir inzwischen unterwegs sind. Höher geht es kaum noch. Ohnehin kaufen wir als Sponsor nur exzellente Sportveranstaltungen mit hervorragender TV-Reichweite ein. Vor allem Events mit internationaler und globaler Auswirkung.»

Neben dem Sponsoring befeuert Liqui Moly die Geschäfte mit klassischer Anzeigenwerbung. Im Herbst 2018 startete das Unternehmen seine erste weltweite Digitalkampagne, bei der 1,6 Milliarden Kontakte erreicht wurden. «Wir spüren, dass der Werbedruck in den vergangenen Jahren angestiegen ist», so Ernst Prost. «Um überhaupt noch wahrgenommen zu werden, müssen wir die Werbetrommel noch fester rühren und noch mehr Geld in die Erhöhung unserer Markenbekanntheit investieren.»

In Deutschland und Österreich läuft demnächst wieder eine millionenschwere Anzeigenkampagne. In Doppelseiten wirbt der Öl und Additivspezialist in allen relevanten Autofahrer-Zeitschriften. Anlass ist das Votum der Leser der Auto Zeitung. Sie waren aufgerufen, die beste Ölmarke zu nennen. Das Ergebnis lautete: Liqui Moly. Seit 2010 küren die Leser Jahr für Jahr die Firma zur Top Marke unter den Ölen. Außerdem landete Liqui Moly in der Kategorie Autopflege auf dem zweiten Rang. «Mit dieser Kampagne wollen wir nicht nur für unsere Produkte werben, sondern uns auch bei den Menschen bedanken, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben», erklärt Ernst Prost.

Liqui Moly hat 2018 mit einem erneuten Umsatzrekord abgeschlossen. Erfolg ist aber auch eine Frage der Perspektive. Zwei Prozent Umsatzwachstum sind für das erfolgsverwöhnte Unternehmen keine Glanzleistung. Deshalb hat Ernst Prost zur Offensive aufgerufen: ¡2019 lassen wir es so richtig krachen! Dazu gehört auch unser Auftritt in der Formel 1.»

Nach 545 Millionen Euro Umsatz im vergangenen Jahr sollen es heuer mindestens 600 Millionen Euro werden, also ein Plus von wenigstens zehn Prozent. In seinem Heimatmarkt Deutschland hat Liqui Moly bereits eine so starke Stellung erreicht, dass weiteres Wachstum nur noch schwer möglich ist. Deswegen richtet sich der Blick auf das weltweite Export-Geschäft. Dort setzt man immer stärker auf eine neue Vertriebsstrategie. Traditionell verkauft das Unternehmen in den meisten Ländern über unabhängige Importeure. In Italien und Frankreich nimmt Liqui Moly den Vertrieb nun selbst in die Hand. «Nicht jeder Importeur hat die notwendigen Ressourcen, um den Absatz so zu entwickeln, wie wir uns das vorstellen», erklärt Ernst Prost. «Wir haben da ganz andere Möglichkeiten, um nicht nur in kleinen Schritten, sondern in großen Sprüngen zu wachsen.» Das freilich kostet erst einmal Geld für Personal und für Werbung. «Aber diese Investitionen zahlen sich langfristig aus, denn sowohl Italien als auch Frankreich bieten uns ein gewaltiges Potenzial.»

Der Erfolg in diesem Jahr soll auf drei Säulen ruhen. Ernst Prost: «Eine herausragende Produktqualität, eine Vertriebs-Power, die Weltspitze ist, und die drastische Erhöhung unseres Bekanntheitsgrades.»

Mit rund 4000 Artikeln bietet Liqui Moly ein weltweit einzigartig breites Sortiment an Automotiv-Chemie: Motorenöle und Additive, Fette und Pasten, Sprays und Autopflege, Klebe- und Dichtstoffe. Die 1957 gegründete Firma entwickelt und produziert ausschliesslich in Deutschland. Dort ist sie unangefochtener Marktführer bei Additiven und wird immer wieder zur besten Ölmarke gewählt. Das Unternehmen verkauft seine Produkte in 120 Ländern und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 545 Mio. Euro.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Takuma Sato in Suzuka 2002 © LAT Takuma Sato in Suzuka 2002 Von links: Marketing-Chef Peter Baumann, Geschäftsleiter Ernst Prost und Vertriebsleiter Günter Hiermaier © Liqui Moly Von links: Marketing-Chef Peter Baumann, Geschäftsleiter Ernst Prost und Vertriebsleiter Günter Hiermaier JJ Lehto im Sauber 1993 © LAT JJ Lehto im Sauber 1993 Manfred Winkelhock mit seinem ATS in Long Beach 1982 © LAT Manfred Winkelhock mit seinem ATS in Long Beach 1982

siehe auch

Formel 1

Präsentationen und Tests: Trauen Sie den Augen nicht

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Force India ist SportPesa Racing Point: Grosse Ziele

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): «WM-Chancen haben alle»

Formel 1

Red Bull Racing RB15-Honda: Die ersten Bilder

Formel 1

Neuer Mercedes: Valtteri Bottas bereits am Fahren

Formel 1

Neuer Mercedes von Lewis Hamilton: Die Messlatte

Formel 1

Renault: Ultimatum an Hülkenberg, F1 bis 2024

Formel 1

Haas, Renault, Williams: Autos unfertig, was ist los?

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull): «Ich ass, was ich wollte»

Formel 1

Nick Chester (Renault): «Ein unglaublich starkes Duo»

Formel 1

Renault: Keine Angst vor Formel-1-Spitzenkampf

Formel 1

Nico Hülkenberg: Was Ricciardo zu Renault bringt

Formel 1

Daniel Ricciardo frech: Mit Renault aufs Siegerpodest

Formel 1

Cyril Abiteboul (Renault): «Eines der stärksten Duos»

Formel 1

Nico Hülkenberg, Daniel Ricciardo: Renault gibt Gas

Formel 1

Saison 2019: Formel-1-Comeback auf Sky Deutschland!

Formel 1

Toro Rosso: Kvyat zuversichtlich, Albon zurückhaltend

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso): Viel Zuversicht für 2019

Formel 1

Toro Rosso-Honda: Basis aus Respekt und Vertrauen

Formel 1

Toro Rosso 2019: Viel Technik von Red Bull Technology

Formel 1

Williams 2019 in neuen Farben: Optimismus berechtigt?

Formel 1

Toro Rosso STR14-Honda: Erfolg dank Red Bull Racing

Formel 1

Toro Rosso: Suche nach nächstem Vettel und Verstappen

Formel 1

Red Bull Ring: Ticket-Verkauf brummt, jetzt handeln!

Formel 1

Fernando Alonso macht Fans heiss: Besuch bei McLaren

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Toto Wolff im Gespräch mit Gareth Southgate

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Anixe Motor-Magazin

Do. 22.08., 10:25, Anixe HD


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Do. 22.08., 10:30, ORF Sport+


SPORT1 News

Do. 22.08., 10:35, SPORT1+


High Octane

Do. 22.08., 11:55, Motorvision TV


Rallye

Do. 22.08., 12:00, Eurosport


Anixe Motor-Magazin

Do. 22.08., 13:00, Anixe HD


Top Speed Classic

Do. 22.08., 13:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 22.08., 14:10, SPORT1+


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Do. 22.08., 14:30, ORF Sport+


McLeods Töchter

Do. 22.08., 14:50, TNT Serie


Zum TV Programm
37