Formel 1

Christian Horner: «Beachtliche Zeiten von Ferrari»

Von - 18.02.2019 19:09

Auch Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner staunte über Sebastian Vettels Test-Zeiten in Barcelona. «Sebastian Vettel hatte offenbar einen guten Winter», erklärte der Brite, und betonte stolz: «Den hatte Honda auch.»

Mit seiner Bestzeit von 1:18,161 min lag Sebastian Vettel am ersten Testtag in Barcelona bereits eine Sekunde unter der Test-Bestzeit des Vorjahres. Damit sorgte der Deutsche bereits zum Auftakt der Wintertestfahrten für hochgezogene Augenbrauen bei der Konkurrenz. Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner räumte etwa unumwunden ein: «Es ist beachtlich, dass die jetzt schon eine Sekunde unter der Bestzeit des Vorjahres liegen – Sebastian hatte wohl einen guten Winter.»

Einen guten Winter hatte auch Honda, beteuert der Brite, der den neuen Technikpartner des Rennstalls aus Milton Keynes mit Lob überschüttete: «Sie haben den Rückstand deutlich verringern können, soviel steht fest. Aber du weisst natürlich nie, was die Konkurrenz im Winter erreicht hat. Wenn die 50 Kilowatt mehr gefunden haben, dann haben wir ein grosses Problem.»

Keine grossen Probleme bekundete sein Schützling Max Verstappen, der den Testauftakt im RB15 bestreiten durfte. Der Niederländer schaffte 128 Umläufe und 1:19,426 min der viertschnellste hinter Vettel, Carlos Sainz und Romain Grosjean. Hinterher erklärte er: «Es war eine grosse Freude für mich, den Auftakt mit dem RB15 zu bestreiten, denn es ist ein Neuanfang mit Honda als Motorenlieferanten.»

«Alles funktionierte gut und ich konnte viele Runden fahren, also bin ich damit zufrieden», fasste der 21-Jährige zusammen. «Bisher lief alles gut und das Auto fühlte sich gut an. Wir sind natürlich stets bestrebt, uns weiter zu verbessern – wie jeder Andere auch. Wir müssen den Motor und das Auto noch besser verstehen. Aber wir hatten keine Sorgen und konnten unser Testprogramm abspulen. Es war ein guter erster Tag.»

Barcelona-Test, 1. Tag (18. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 min (169 Runden)
2. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (119)
3. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,159 (62)
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,426 (126)
5. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19.462 (112)
6. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,464 (74)
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (30)
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,127 (69)
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,135 (79)
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,980 (65)
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,983 (44)

Einsatzplan bei den ersten Wintertests

Ferrari
18./20. Februar: Sebastian Vettel (D)
19./21. Februar: Charles Leclerc (MC)

Red Bull Racing
18./20. Februar: Max Verstappen (NL)
19./21. Februar: Pierre Gasly (F)

Toro Rosso
18./20. Februar: Daniil Kvyat (RU)
19./21. Februar: Alex Albon (GB)

Haas
18. Februar: Romain Grosjean (F)
19. Februar: Kevin Magnussen (DK)
20. Februar: Romain Grosjean, dann Pietro Fittipaldi (BR)
21. Februar: Pietro Fittipaldi, dann Kevin Magnussen

McLaren
18./20. Februar: Carlos Sainz (E)
19./21. Februar: Lando Norris (GB)

Racing Point
18./20. Februar: Sergio Pérez (MEX)
19./21. Februar: Lance Stroll (CDN)

Mercedes-Benz
18. Februar: Valtteri Bottas (FIN) Morgen, Lewis Hamilton (GB) Nachmittag
19. Februar: Lewis Hamilton (Morgen), Valtteri Bottas (Nachmittag)
20. Februar: Valtteri Bottas (Morgen), Lewis Hamilton (Nachmittag)
21. Februar: Lewis Hamilton (Morgen), Valtteri Bottas (Nachmittag)

Renault
18. Februar: Nico Hülkenberg (D) Morgen, Daniel Ricciardo (AUS) Nachmittag
19. Februar: Daniel Ricciardo (Morgen), Nico Hülkenberg (Nachmittag)
20. Februar: Nico Hülkenberg (Morgen), Daniel Ricciardo (Nachmittag)
21. Februar: Daniel Ricciardo (Morgen), Nico Hülkenberg (Nachmittag)

Alfa Romeo-Sauber
18. Februar: Kimi Räikkönen (FIN)
19. Februar: Antonio Giovinazzi (I)
20. Februar: Kimi Räikkönen
21. Februar: Antonio Giovinazzi

Williams
18. Februar: kein Einsatz
19. Februar: Robert Kubica (PL) Morgen, George Russell (GB) Nachmittag
Das weitere Programm ist noch unbestätigt

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
13