Formel 1

Formel 1 Tests: Kilometerfresser und Sorgenkinder

Von - 22.02.2019 19:22

Die erste Testwoche in Barcelona ist Geschichte, und erste Rückschlüsse hinsichtlich der Zuverlässigkeit sind möglich. Mercedes ist stark wie immer, auch Honda überzeugt.

Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel: Die Testfahrten im Winter verraten noch lange nicht alles. Ferrari-Neuling Charles Leclerc brachte es in Barcelona auf den Punkt.

Der neue Teamkollege von Sebastian Vettel: «Bei Testfahrten wird immer geblufft, von daher sollten wir alle nicht so viel auf Zeiten geben. Ich bin sicher, Mercedes hat noch nicht alle Karten aufgedeckt, wir machen das auch nicht. Da gibt es also sehr viele Fragezeichen. Wir wissen, dass wir ein starkes Auto haben. Wir wissen nicht, wie gut die Gegner sind.»

Auf die Zeiten sollte man tatsächlich traditionell nicht viel geben. Man darf ja auch nicht vergessen, dass sich die Autos bis zum ersten Rennen des Jahres in Australien (17. März) noch verändern werden.

Aber: Es sind erste, deutliche Rückschlüsse auf die Zuverlässigkeit möglich. Da zeigte sich zum Beispiel, dass Mercedes wie immer ganz vorne dabei ist, der Silberpfeil läuft wieder wie eine perfekt geölte Maschine.

Oder Lewis Hamilton: Der Weltmeister ist der Kilometerkönig der ersten Woche, spulte 307 Runden ab und lag damit knapp vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas und Ferrari-Rivale Sebastian Vettel.

Dass Williams und Robert Kubica und George Russell die Sorgenkinder sein würden – davon war nach den Verschiebungen auszugehen. Bitter: Sogar Haas-Entwicklungspilot Pietro Fittipaldi kam auf mehr Kilometer als das Williams-Duo.

Besonders erfreulich für Red Bull Racing und Toro Rosso: Honda hat offensichtlich die traditionellen Zuverlässigkeitsprobleme beim Motor in den Griff bekommen. 4455 Kilometer spulten die Honda-Aggregate in Barcelona ab – zweitbester Wert! Besser unterwegs war nur Ferrari inklusive der Kunden Haas und Alfa Romeo. Apropos: Ebenfalls stark war Alfa Romeo mit dem drittbesten Wert aller Teams.

Laufleistung: Runden und Kilometer in Barcelona

Runden und Kilometer der Fahrer:

1. Lewis Hamilton (Mercedes): 307 Runden/1429 Kilometer
2. Valtteri Bottas (Mercedes): 303 Runden/1410 Kilometer
Sebastian Vettel (Ferrari): 303 Runden/1410 Kilometer
4. Charles Leclerc (Ferrari): 295 Runden/1373 Kilometer
5. Alexander Albon (Toro Rosso): 268 Runden/1247 Kilometer
6. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo): 255 Runden/1187 Kilometer
7. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo): 252 Runden/1173 Kilometer
8. Nico Hülkenberg (Renault): 247 Runden/1149 Kilometer
9. Pierre Gasly (Red Bull): 238 Runden/1107 Kilometer
10. Max Verstappen (Red Bull): 237 Runden/1103 Kilometer
11. Lando Norris (McLaren): 236 Runden/1098 Kilometer
12. Daniil Kvyat (Toro Rosso): 214 Runden/996 Kilometer
13. Romain Grosjean (Haas): 198 Runden/921 Kilometer
14. Daniel Ricciardo (Renault): 186 Runden/865 Kilometer
15. Carlos Sainz (McLaren): 186 Runden/865 Kilometer
16. Lance Stroll (Racing Point): 151 Runden/702 Kilometer
17. Kevin Magnussen (Haas): 124 Runden/577 Kilometer
18. Sergio Pérez (Racing Point): 97 Runden/451 Kilometer
19. Pietro Fittipaldi (Haas): 61 Runden/283 Kilometer
20. Robert Kubica (Williams): 48 Runden/223 Kilometer
21. George Russell (Williams): 40 Runden/186 Kilometer

Runden und Kilometer der einzelnen Teams:

1. Mercedes: 610 Runden/2840 Kilometer
2. Ferrari: 598 Runden/2784 Kilometer
3. Alfa Romeo: 507 Runden/2360 Kilometer
4. Toro Rosso: 482 Runden/2244 Kilometer
5. Red Bull: 475 Runden/2211 Kilometer
6. McLaren: 445 Runden/2071 Kilometer
7. Renault: 433 Runden/2016 Kilometer
8. Haas: 383 Runden/1783 Kilometer
9. Racing Point: 248 Runden/1154 Kilometer
10. Williams: 88 Runden/410 Kilometer

Kilometer nach Motoren:

1. Ferrari (Ferrari, Haas, Alfa Romeo): 1488 Runden/6927 Kilometer
2. Honda (Red Bull, Toro Rosso): 957 Runden/4455 Kilometer
3. Mercedes (Mercedes, Racing Point, Williams): 946 Runden/4404 Kilometer
4. Renault (Renault, McLaren): 878 Runden/4087 Kilometer

Barcelona-Test: Die Zeiten der ersten Woche

1. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,393 (Donnerstag), C5*
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,637 (Donnerstag), C5
3. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 (Mittwoch), C5
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (Mittwoch), C5
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,785 (Donnerstag), C5
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,857 (Donnerstag), C5
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,977 (Donnerstag), C4
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,046 (Donnerstag), C3
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 (Montag), C3
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,431 (Donnerstag), C4
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,511 (Donnerstag), C3
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (Montag), C4
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,563 (Donnerstag), C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,720 (Donnerstag), C3
15. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,780 (Donnerstag), C3
16. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (Mittwoch), C3
17. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (Mittwoch), C4
18. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,664 (Donnerstag), C2
19. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (Montag), C3
20. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:20,997 (Donnerstag), C3
21. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:21,542 (Donnerstag), C2

*Reifenmischungen: C1 die härteste, C5 die weichste

Abstände zwischen den Mischungen gemäss Pirelli: C1 zu C2 0,9 Sekunden, C2 zu C3 0,7 Sekunden, C3 zu C4 0,6 Sekunden, C4 zu C5 0,6 Sekunden

Barcelona-Test, 4. Tag (Donnerstag, 21. Februar)
1. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,393 (24), C5
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,637 (136), C5
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,785 (34), C5
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,857 (57), C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,977 (58), C4
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,046 (138), C3
7. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,431 (132), C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,511 (154), C3
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,563 (64), C3
10. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,720 (66), C3
11. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,780 (146), C3
12. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,664 (72), C2
13. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:20,997 (17), C3
14. Robert Kubica (P), Williams FW42-Mercedes, 1:21,542 (48), C2

Barcelona-Test, 3. Tag (Mittwoch, 20. Februar)
1. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 min (137 Runden), C5
2. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (138), C5
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:18,164 (80), C4
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,350 (134), C3
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (109), C3
6. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:18,800 (63), C4
7. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,060 (69), C3
8. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (48), C4
9. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:19,354 (90), C3
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,102 (67), C3
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,693 (88), C3
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,818 (94), Prototyp
13. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:25,625 (23), C3

Barcelona-Test, 2. Tag (Dienstag, 19. Februar)
1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,247 min (157 Runden), C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,553 (104), C4
3. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,206 (59), C3
4. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,301 (132), C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19,312 (101), C4
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,535 (89), C3
7. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,814 (92), C3
8. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:19,837 (95), C3
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:19,886 (28), C3
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,928 (74), C3
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,433 (79), C3
12. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:21,849 (13), C3

Barcelona-Test, 1. Tag (Montag, 18. Februar)
1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 min (169 Runden), C3
2. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (119), C4
3. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,159 (62), C3
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,426 (126), C3
5. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19.462 (112), C3
6. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,464 (74), C4
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (30), C3
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,127 (69), C2
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,135 (79), C2
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,980 (65), C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,983 (44), C2

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 18.09., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:05, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 18.09., 22:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:05, Eurosport 2


car port

Mi. 18.09., 23:15, Hamburg 1


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 23:15, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:30, Eurosport 2


Zum TV Programm