Formel 1

Renault-Prognose: Ferrari top, F1-Feld rückt zusammen

Von - 01.03.2019 11:06

Renault-Technikchef Nick Chester denkt, dass das Formel-1-Feld leistungsmässig näher zusammengerückt ist. Die Franzosen sind zuversichtlich, beim Motor einen grossen Fortschritt erzielt zu haben.

Nach sieben Formel-1-Testtagen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sind sich die Renault-Technikverantwortlichen sicher: Die Antriebseinheit aus Viry-Châtillon ist im Vergleich zum 2018er-Triebwerk ein klarer Fortschritt. Rémi Taffin, seines Zeichens Motorenchef beim französischen F1-Werksteam, erklärte am Rande der Wintertestfahrten zufrieden, dass man die ehrgeizigen Ziele, die man sich gesetzt habe, auch erreicht hat.

«Wir haben in diesem Winter einen grossen Schritt nach vorne machen können», freut sich der Ingenieur. «Es ist sogar einer der grössten Fortschritte, die wir in den vergangenen fünf Jahren erzielen konnten – speziell mit Blick auf die Entwicklungszeit in dieser Winterpause. Wir haben uns für dieses Jahr einige hohe Ziele gesteckt, und diese haben wir auch erreicht.»

«Allerdings ist es wie jedes Jahr: Wir müssen das Qualifying und das Rennen abwarten, um zu sehen, wie wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen», mahnte der Franzose aber auch. «Soweit sind wir aber sehr zufrieden mit dem, was wir erreicht haben.»

Renault-Technikchef Nick Chester ist sich sicher: «Wenn wir angesichts der Wintertestfahrten einen Trend erkennen können, dann diesen, dass das Formel-1-Feld ganz generell näher zusammengerückt ist. Im Moment kann ich nur sagen, dass vieles darauf hinweist, dass Ferrari der Konkurrenz einen Schritt voraus ist. Dahinter ist die Leistungsdichte sehr hoch.»

«Wahrscheinlich haben wir auch noch nicht das wahre Tempo der Silberpfeile gesehen», relativierte der Brite. «Und da gibt es auch viele andere Teams, die sehr eng beieinander liegen, deshalb würde ich noch keine Prognose über die Rangordnung wagen. Ich habe auch noch keine klare Vorstellung davon, wo Red Bull Racing derzeit liegt. Es ist schwierig, ihr wahres Tempo einzuschätzen, aber ich denke, wir werden eine genauere Idee davon haben, wenn die Teams ihre Fahrten mit wenig Sprit im Tank absolviert haben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Renault-Technikchef Nick Chester © LAT Renault-Technikchef Nick Chester Renault-Motorenchef Rémi Taffin © LAT Renault-Motorenchef Rémi Taffin
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Barcelona - Mercedes Analyse mit Paul Ripke, Andrew Shovlin und Ron Meadows

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 23.05., 01:45, Hamburg 1


FIA Formel E

Do. 23.05., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 02:15, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport 1


Streetwise - Das Automagazin

Do. 23.05., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 23.05., 03:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
13