Formel 1

Formel 1 2019: Dominiert Ferrari wie Mercedes?

Von - 06.03.2019 08:22

Bei Ferrari will man sich die Favoriten-Rolle trotz der starken Testzeiten in Barcelona nicht zuschreiben lassen. Ex-GP-Pilot Pedro de la Rosa warnt dennoch vor einer Dominanz der Roten im Mercedes-Stil.

Die Formel-1-Teams haben ihre acht Vorsaison-Testtage absolviert und die Konkurrenz ist sich einig, dass Ferrari dabei die beste Figur machte – zumindest was die Rundenzeiten angeht, auch wenn diese natürlich mit Vorsicht zu geniessen sind. Bei der Laufleistung hatte erneut Weltmeister Mercedes die Nase vorn.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto wehrte sich denn auch entschieden gegen die Favoriten-Rolle, die ihm und seiner Mannschaft von den Experten und Gegnern zugeschrieben wurde. Doch der frühere GP-Pilot und Ferrari-Testfahrer Pedro de la Rosa ist nach einem Besuch am Circuit de Barcelona-Catalunya während der Testfahrten dennoch überzeugt, dass die Roten an der Spitze der Leistungsskala stehen.

Ganz generell sei das Feld leistungsmässig noch näher zusammengerückt, erklärt der Spanier im Interview mit «El Confidencial». «Ich verlasse die Strecke aus mehreren Gründen mit einem guten Gefühl. Das Kräfteverhältnis ist sehr ausgeglichen, ich habe noch nie eine solche Leistungsdichte während der Vorsaison erlebt», schwärmt er.

«Es ist wirklich spektakulär, einzig das Williams-Team ist ein bisschen weit weg vom Rest, die Anderen sind sehr nah beieinander», analysiert der 48-Jährige, dem vor allem die roten Renner ins Auge gestochen sind: «Das Tempo, mit dem der Ferrari in die erste Kurve geht, wenn die Bremsen gelöst werden, ist unfassbar. Das ist ein tierischer Speed, den dieses Auto hat.»

«Das Erstaunlichste ist die Wendigkeit mit diesem kleinen Frontflügel, der bei Ferrari und Alfa so winzig klein scheint. Das Auto ist unfassbar agil», lobt De la Rosa, kritisiert aber auch: «Das Einzige, was ich an diesem Ferrari nicht mag, ist die matte Lackierung.»

Der frühere GP-Pilot warnt deshalb: «Meine einzige Sorge ist, dass der Ferrari dominieren könnte, denn ich habe gesehen, wie unglaublich stark er in den Kurven ist. Wir könnten also eine Dominanz im Mercedes-Stil erleben – nur eben in Rot statt in Silber.»

Barcelona-Test: Die Zeiten der zweiten Woche

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:16,221, C5* (Freitag)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,224, C5 (Freitag)
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,231, C5 (Donnerstag)
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,561, C5 (Freitag)
5. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:16,843, C5 (Freitag)
6. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,882, C5 (Donnerstag)
7. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,898, C5 (Freitag)
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:16,913, C5 (Freitag)
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,076, C5 (Freitag)
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,084, C5 (Donnerstag)
11. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,091, C5 (Donnerstag)
12. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,114, C5 (Freitag)
13. Kimi Räikkonen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,239, C5 (Freitag)
14. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,556, C5 (Donnerstag)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,565, C5 (Freitag)
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,639, C5 (Donnerstag)
17. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,709, C3 (Freitag)
18. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,791, C5 (Freitag)
19. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:18,130, C5 (Donnerstag)
20. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:18,993, C5 (Freitag)

*Reifenmischungen: C1 die härteste, C5 die weichste, Abstände zwischen den Mischungen gemäss Pirelli: C1 zu C2 0,9 Sekunden, C2 zu C3 0,7 Sekunden, C3 zu C4 0,6 Sekunden, C4 zu C5 0,6 Sekunden

Barcelona-Test: Die Zeiten der ersten Woche

1. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,393 (Donnerstag), C5
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,637 (Donnerstag), C5
3. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 (Mittwoch), C5
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (Mittwoch), C5
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,785 (Donnerstag), C5
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,857 (Donnerstag), C5
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,977 (Donnerstag), C4
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,046 (Donnerstag), C3
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 (Montag), C3
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,431 (Donnerstag), C4
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,511 (Donnerstag), C3
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (Montag), C4
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,563 (Donnerstag), C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,720 (Donnerstag), C3
15. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,780 (Donnerstag), C3
16. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (Mittwoch), C3
17. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (Mittwoch), C4
18. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,664 (Donnerstag), C2
19. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (Montag), C3
20. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:20,997 (Donnerstag), C3
21. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:21,542 (Donnerstag), C2

Laufleistung: Runden und Kilometer in Barcelona aus Woche 1 und 2

Runden und Kilometer der Fahrer
1. Lewis Hamilton (Mercedes): 638 Runden/2970 Kilometer
2. Valtteri Bottas (Mercedes): 552/2569
3. Sebastian Vettel (Ferrari): 534/2485
4. Nico Hülkenberg (Renault): 509/2369
5. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): 497/2313
6. Alexander Albon (Toro Rosso): 489/2276
7. Carlos Sainz (McLaren): 473/2202
8. Charles Leclerc (Ferrari): 463/2155
9. Daniel Ricciardo (Renault): 452/2103
10. Daniil Kvyat (Toro Rosso): 446/2076
11. Pierre Gasly (Red Bull Racing): 439/2043
12. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo-Sauber): 425/1978
13. Romain Grosjean (Haas): 407/1894
14. Kevin Magnussen (Haas): 402/1871
15. Lando Norris (McLaren): 400/1861
16. Max Verstappen (Red Bull Racing): 394/1834
17. Lance Stroll (Racing Point): 336/1563
18. George Russell (Williams): 299/1392
19. Sergio Pérez (Racing Point): 289/1345
20. Robert Kubica (Williams): 268/1247
21. Pietro Fittipaldi (Haas): 61/283

Runden und Kilometer der einzelnen Teams
1. Mercedes: 1190 Runden/5540 Kilometer
2. Ferrari: 997/4641
3. Renault: 961/4474
4. Toro Rosso: 935/4353
5. Alfa Romeo-Sauber: 922/4292
6. McLaren: 873/4063
7. Haas: 871/4055
8. Red Bull Racing: 833/3877
9. Racing Point: 625/2909
10. Williams: 567/2640

Kilometer nach Motoren
1. Ferrari (Ferrari, Haas, Alfa Romeo-Sauber): 2789 Runden/12.983 Kilometer
2. Mercedes (Mercedes, Racing Point, Williams): 2382/11.089
3. Renault (Renault, McLaren): 1834/8537
4. Honda (Red Bull Racing, Toro Rosso): 1768/8230

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Pedro de la Rosa befürchtet, dass Ferrari in diesem Jahr dominieren wird © LAT Pedro de la Rosa befürchtet, dass Ferrari in diesem Jahr dominieren wird
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Barcelona - Mercedes Analyse mit Paul Ripke, Andrew Shovlin und Ron Meadows

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 23.05., 01:45, Hamburg 1


FIA Formel E

Do. 23.05., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 02:15, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport 1


Streetwise - Das Automagazin

Do. 23.05., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 23.05., 03:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
12