Formel 1

Liberty Media-CEO: «Bernie Ecclestone ist schuld»

Von - 13.03.2019 10:20

​Der US-Amerikaner Greg Maffei, Geschäftsleiter von Formel-1-Grossaktionär Liberty Media, sagt: «Bernie Ecclestone hat früher einen zu guten Job gemacht. Das bekommen wir jetzt zu spüren.»

Seit das Medienunternehmen Liberty Media Formel-1-Grossaktionär ist, sind die grossen Knaller-Events ausgeblieben. Die Prestige-Veranstaltung von Miami ist ins Stocken geraten, nur ein Grosser Preis von Vietnam konnte als neuer WM-Lauf verkündet werden, der asiatische WM-Lauf kommt 2020. Im Laufe der vergangenen zwei Jahre haben Formel-1-CEO Chase Carey und F1-Geschäftsleiter Sean Bratches einige Verträge erneuern können, so wie zuletzt mit Aserbaidschan. Andere Abkommen hängen in der Luft und sind über 2019 hinaus unsicher: Deutschland, Spanien, Italien, Mexiko und Grossbritannien, gut ein Viertel also der gesamten WM.

Bei einer Investorenkonferenz der Deutschen Bank spricht Liberty-Media-Geschäftsleiter Greg Maffei Klartext. Der US-Amerikaner schiebt die Schuld für Schwierigkeiten dem langjährigen Serien-Promoter Bernie Ecclestone in die Schuhe. Der kleine Engländer war berüchtigt dafür, Rennveranstalter wie Zitronen auszupressen. Maffei formuliert das so: «Bernie Ecclestone hat früher einen zu guten Job gemacht. Das bekommen wir jetzt zu spüren. Ecclestone selber hat gesagt, dass er von den Veranstaltern wohl zu viel Geld verlangt hat. Diese Aussage hat nicht unbedingt geholfen.»

«Dazu kommt, dass einige Länder die Grands Prix nicht mehr unterstützen wollen, so wie in Mexiko oder Spanien. All das erzeugt für uns grosse Herausforderungen.»

«Wir arbeiten noch immer an Miami, aber auch da gibt es Hürden. Wir suchen nach einer Alternative, einschliesslich Las Vegas. Wir suchen nach einem Rennen in Afrika. Wir wollen uns in Europa breiter aufstellen und einige Rennen zurückbringen. Wir können auf einen harten Kern von Fans zählen. Wir wollen starke Rennen, und das Herz der Formel 1 schlägt historisch in Europa. Dann aber wollen wir in Asien expandieren, mit Vietnam ist ein Schritt getan, es könnte darüber hinaus ein zweites Rennen in China geben. Vietnam wird aufregender als Malaysia, das sich von Singapur nicht abheben konnte.»

«Wir sind noch nicht so weit, etwas verkünden zu können. Aber wir wägen sehr sorgfältig ab, wo wir uns verbreiten wollen und wo wir unsere Position verfestigen wollen.»

Saison 2019

17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi
13. Oktober: Japan, Suzuka
27. Oktober: Mexiko, Mexiko-Stadt
3. November: USA, Austin
17. November: Brasilien, São Paulo
1. Dezember: Abu Dhabi, Yas Marina

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Liberty-Media-CEO Greg Maffei (links), Libery-Media-Vorstandschef John Malone (Mitte) und Formel-1-CEO Chase Carey © LAT Liberty-Media-CEO Greg Maffei (links), Libery-Media-Vorstandschef John Malone (Mitte) und Formel-1-CEO Chase Carey
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monte Carlo - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Racing in the Green Hell

Do. 23.05., 21:40, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 21:45, Sky Sport HD


car port

Do. 23.05., 21:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 21:45, Sky Sport 1


33 Days - Born to be wild (tw. s/w)

Do. 23.05., 22:15, ORF 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 23:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 23:15, Sky Sport 1


car port

Do. 23.05., 23:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 01:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 01:00, Sky Sport 1


Zum TV Programm
14