Formel 1

Sergio Pérez (Racing Point): Baff wegen Lance Stroll

Von - 13.03.2019 16:00

​Der langjährige GP-Experte Marc Surer sieht die Fahrer-Situation von Racing Point so: «Sergio Pérez ist der Mann, der hier die Punkte einfährt.» Aber der Mexikaner zeigt sich über Lance Stroll erstaunt.

Für Marc Surer, 2019 Formel-1-Experte des Schweizer Fernsehens, ist die Ausgangslage bei Racing Point glasklar: «Sergio Pérez wird die Entwicklung übernehmen und ist der Mann für regelmässige Punktefahrten, er kennt den Rennstall durch und durch. Der Mexikaner ist erfahren, das kann Lance Stroll nicht wettmachen. Aber: Lance hat gezeigt, dass er zwischendurch ein Ausrufezeichen setzen kann. Was mir in den letzten Jahren aufgefallen ist: Das gab es Rennen, in welchen Stroll von, sagen wir Rang 19 losgefahren ist und aus der ersten Runde tauchte er auf dem zwölften Platz auf. Ich dachte dann jeweils: Wie hat er das nur gemacht? Es gab keinen Fahrer, der so oft so viele Ränge gewonnen hat. Ich möchte mal sehen, ob er diese Fähigkeit auch einbringen kann, wenn er von einem siebten, achten oder neunten Startplatz losbrausen kann.»

«Gegen Massa war Stroll nicht richtig einzustufen, weil der Brasilianer in seinem Formel-1-Herbst nur noch Dienst nach Vorschrift erledigt hat. Er wollte nur schneller als Stroll sein, das hat ihm gereicht. Gegen Sirotkin fuhr Stroll auf Augenhöhe, jedenfalls fiel der Moskauer nicht ab, obschon er Neuling war. Wie gut Stroll wirklich ist, werden wir jetzt gegen Pérez sehen.»

Einwand: Spielt das überhaupt eine Rolle? Seinem Papa gehört das Team, der hat seinen Platz ohnehin einbetoniert. Wird das für Pérez nicht hinderlich? Surer schüttelt den Kopf: «Das glaube ich aus zwei Gründen nicht. Erstens bringt Sergio Sponsoren zu Racing Point. Und zweitens ist er jener Fahrer, der regelmässig punkten soll. Sie brauchen einen Leader, Stroll kann das Team nicht führen.»

Aber wird dieser Stroll von allen unterschätzt? Denn ausgerechnet der erfahrene Pérez sagt: «Der Speed von Lance hat mich erstaunt, aber noch mehr verblüfft haben mich die Aussagen übers Auto. Das zeugt von einer Reife, welche du bei so jungen Piloten selten findest.»

«Ich glaube, die Leute haben Stroll vielleicht nicht mehr so auf dem Radar gehabt, weil er im vergangenen Jahr ein so schlechtes Auto fahren musste. Doch in der Formel 1 zählt das Auto zu 95 Prozent.»

Der WM-Siebte von 2016 und 2017 meint weiter: «2019 beginnt mit Racing Point ein neues Kapitel dieses Rennstalls. Ich spüre im Team eine enorme Aufbruchstimmung. Am kommenden Wochenende kann so gut wie alles passieren. Die Rennen von Melbourne sind unberechenbar. Das könnte für uns zur Chance werden.»

Lance Stroll meint: «Ich bin ohne Erwartungen angereist. Es gibt zu viele Fragezeichen, um eine vernünftige Vorhersage zu machen. Ich warte mal ab, was auf mich zukommt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Barcelona-Tests: Ferrari 18 Zentimeter vor Mercedes

Formel 1

Australien-GP Melbourne: Die stärksten Erinnerungen

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Der einsame Wolf

Formel 1

Alex Albon (Toro Rosso): Melbourne aus der Konserve

Formel 1

Das lange Warten: Grand-Prix-Pilot acht Jahre sieglos

Formel 1

Daniel Ricciardo: Hartes Brot beim Australien-GP

Formel 1

So funktioniert ein Lenkrad in der Formel 1

Formel 1

Liberty Media-CEO: «Bernie Ecclestone ist schuld»

Formel 1

Ferrari in Australien: Vettels Neue heisst Lina!

Formel 1

Saison 2019: Was Sie vor Australien-GP wissen müssen

Formel 1

Sebastian Vettel: Der Ferrari-Star am Scheideweg

Formel 1

Die Kimi-Räikkönen-Methode: Nach Party immer besser

Formel 1

Glock: Mick Schumacher mit zwei Schritten auf einmal

Formel 1

Toto Wolff: Niki Lauda fehlt mir als Kampfgefährte

Formel 1

Ralf Schumacher: Gönne Hamilton Michaels Rekorde

Formel 1

Australien-GP im Fernsehen, das sagen die Buchmacher

Formel 1

Red Bull Racing: Hinter Ferrari, aber vor Mercedes!

Formel 1

Nico Rosberg: Hamilton talentierter als Schumacher

Formel 1

Ferrari: Wie heißt die Neue von Sebastian Vettel?

Formel 1

Offiziell: WM-Punkt für schnellste Rennrunde kommt

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «Ich würde Schumi holen»

Formel 1

Ross Brawn über Sebastian Vettel: «Ich wäre platt»

Formel 1

Daniel Ricciardo (Renault): «Ich arbeite noch härter»

Formel 1

Christian Horner: Hamilton für Verstappen, nein Danke

Formel 1

Ralf Schumacher: GP-Experte bei F1-Rückkehr von Sky

Formel 1

Robert Kubica vor Australien-GP: «Extrem emotional»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Jetzt ist Schluss mit Mutmassen»

Formel 1

Honda: Neue Struktur für Red Bull Racing, Toro Rosso

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Das Wochenende Backstage mit McLaren

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

McLeods Töchter

Mi. 20.03., 10:05, TNT Serie


High Octane

Mi. 20.03., 11:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Mi. 20.03., 14:25, Sky Discovery Channel


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 20.03., 14:30, Eurosport 2


Perfect Ride

Mi. 20.03., 14:35, Motorvision TV


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


High Octane

Mi. 20.03., 15:50, Motorvision TV


car port

Mi. 20.03., 16:15, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 20.03., 17:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
11