Formel 1

Kimi Räikkönen: Ersatzmann heisst Marcus Ericsson

Von - 13.03.2019 18:00

​Alfa Romeo-Sauber hat bestätigt, wer in Australien zum Einsatz kommen würde, wären Kimi Räikkönen oder Antonio Giovinazzi nicht einsatzfähig – es ist der Schwede Marcus Ericsson.

Marcus Ericsson hat Ende 2018 seinen Platz als Formel-1-Stammpilot verloren, die in der Schweiz gebauten GP-Boliden, die Alfa Romeo heissen, werden 2019 von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi bewegt. Der Plan war immer: Ericsson sollte Reservist bleiben. Aber der Schwede selber stellte das in Frage. 2018 sind Charles Leclerc und Marcus Ericsson für den viertältesten Formel-1-Rennstall gefahren (nach Ferrari, McLaren und Williams), 2019 steigen Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi ein. Der langjährige Ferrari-Pilot Kimi tauschte mit Leclerc die Plätze, Ferrari-Zögling Antonio Giovinazzi erhält endlich ein Stammcockpit, so wie es der im Sommer 2018 verstorbene Ferrari-Chef Sergio Marchionne geplant hatte. Für Marcus Ericsson war daher nach 81 WM-Läufen bei Sauber kein Platz mehr. Offiziell sollte er dem Team als Reservefahrer verbunden bleiben, doch der 28jährige Schwede sagte selber, dass er diese Rolle für wenig sinnvoll hält.

Einen Monat nachdem klar war, dass für Ericsson in der Formel 1 die Zeit zu Ende geht, sicherte er sich ein IndyCar-Auto für die Saison 2019, bei Schmidt Peterson Motorsports. Wir finden in den Rennkalendern der kommenden Saison zwischen Formel 1 und IndyCar gleich acht Überschneidungen, vom Hin- und Herfliegen zwischen den Zeitzonen ganz zu schweigen. Marcus sagte aus diesem Grund in Abu Dhabi: «Wir müssen uns nun zusammensetzen und reden. Ich habe dem Team klargemacht – ich will mich zu hundert Prozent auf mein Rennprogramm konzentrieren. Wenn ich schon IndyCar fahre, dann will ich mich da komplett reinhängen. Es ist schön, eine Verbindung zu Sauber zu behalten, aber wir müssen klären, was genau meine Rolle sein soll. Wenn ich in den IndyCars nicht alles geben kann, dann muss ich gar nicht erst nach Amerika gehen.»

«Ich kann mir also nicht vorstellen, dass ich zu vielen Grands Prix kommen würde. Ich werde in den USA leben, da pendle ich doch nicht jedes Wochenende rund um die Welt zur Formel 1. Abu Dhabi könnte sehr gut mein letzter WM-Lauf gewesen sein, aber ganz schliessen will ich diese Tür nicht. Ich gehe nach Amerika mit dem Plan, einige Jahre dort zu bleiben, aber wer weiss, wie sich die Dinge entwickeln.»

Ericsson hat 2018 mit Sauber seine beste WM-Schlussplatzierung erreicht, als 17. Der Schwede fuhr elf Mal in die Top-Ten. Aber über Rang 8 (Australien 2015) ist er nie hinausgekommen.

Nun hat Alfa Romeo-Sauber bestätigt: Der Ersatzmann von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi am GP-Wochenende von Melbourne wird Marcus Ericsson heissen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Barcelona-Tests: Ferrari 18 Zentimeter vor Mercedes

Formel 1

Australien-GP Melbourne: Die stärksten Erinnerungen

Formel 1

Sergio Pérez (Racing Point): Baff wegen Lance Stroll

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Der einsame Wolf

Formel 1

History: Achtung, Fake News – umbenannte Motoren

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Der einsame Wolf

Formel 1

Alex Albon (Toro Rosso): Melbourne aus der Konserve

Formel 1

Das lange Warten: Grand-Prix-Pilot acht Jahre sieglos

Formel 1

Daniel Ricciardo: Hartes Brot beim Australien-GP

Formel 1

So funktioniert ein Lenkrad in der Formel 1

Formel 1

Liberty Media-CEO: «Bernie Ecclestone ist schuld»

Formel 1

Ferrari in Australien: Vettels Neue heisst Lina!

Formel 1

Saison 2019: Was Sie vor Australien-GP wissen müssen

Formel 1

Sebastian Vettel: Der Ferrari-Star am Scheideweg

Formel 1

Die Kimi-Räikkönen-Methode: Nach Party immer besser

Formel 1

Glock: Mick Schumacher mit zwei Schritten auf einmal

Formel 1

Toto Wolff: Niki Lauda fehlt mir als Kampfgefährte

Formel 1

Ralf Schumacher: Gönne Hamilton Michaels Rekorde

Formel 1

Australien-GP im Fernsehen, das sagen die Buchmacher

Formel 1

Red Bull Racing: Hinter Ferrari, aber vor Mercedes!

Formel 1

Nico Rosberg: Hamilton talentierter als Schumacher

Formel 1

Ferrari: Wie heißt die Neue von Sebastian Vettel?

Formel 1

Offiziell: WM-Punkt für schnellste Rennrunde kommt

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «Ich würde Schumi holen»

Formel 1

Ross Brawn über Sebastian Vettel: «Ich wäre platt»

Formel 1

Daniel Ricciardo (Renault): «Ich arbeite noch härter»

Formel 1

Christian Horner: Hamilton für Verstappen, nein Danke

Formel 1

Ralf Schumacher: GP-Experte bei F1-Rückkehr von Sky

Formel 1

Robert Kubica vor Australien-GP: «Extrem emotional»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Jetzt ist Schluss mit Mutmassen»

Formel 1

Honda: Neue Struktur für Red Bull Racing, Toro Rosso

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monte Carlo - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 23:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 23:15, Sky Sport 1


car port

Do. 23.05., 23:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 01:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 01:00, Sky Sport 1


Rennlegenden - Speed

Fr. 24.05., 01:10, N-TV


car port

Fr. 24.05., 01:15, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 02:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 02:30, Sky Sport 1


car port

Fr. 24.05., 03:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
17