Formel 1

Vor Australien-GP: Wintertests verraten nicht alles

Von - 13.03.2019 19:00

​Nach acht Tagen Formel-1-Wintertests in Spanien fragen sich viel Fans: Wie aussagekräftig sind die Barcelona-Zeiten für das Qualifying zum Grand Prix von Australien? Die Antwort ist erschreckend.

Die Wintertestfahrten der Formel 1 haben mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Nach acht Tagen drängt sich der Verdacht auf, dass Ferrari zu favorisieren ist, aber grosse Ungewissheit bleibt – wer wird ab 15. März 2019 in Australien wirklich bei der Musik sein? Nicht einmal langjährige Mitarbeiter der Rennställe würden in Sachen exakter Hackordnung ihre Hände ins Feuer legen.

Fakt ist: Die Testbedingungen von Barcelona und die Qualifikationsbedingungen von Australien bieten eine magere Schnittmenge. Allein die unterschiedlichen Luft- und Asphalttemperaturen werden die Reihenfolge durcheinanderwirbeln. Weiterer Punkt: Die zwanzig Rennwagen sind in Spanien der Erfahrung nach selten zum gleichen Zeitpunkt unter identischen Bedingungen auf der Bahn. Seine persönliche Bestzeit am Morgen zu fahren, wenn die Luft kühler ist, oder am Nachmittag, das ist etwas ganz Anderes. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas: «Hosen runter heisst es erst im Abschlusstraining im Albert-Park.»

Nächste Fragezeichen: Zeigten die Rennställe wirklich alles, was sie können? Wieviel Ballast war noch im Wagen, der dann in Australien rausgenommen wird? Waren die Autos bei der Quali-Simulation wirklich fast ohne Kraftstoff unterwegs? Wer wollte die Konkurrenz in falsche Sicherheit wiegen? Ebenfalls zu bedenken: Die meisten Teams werden Evo-Teile nach Melbourne bringen, auch das verschiebt das Bild, abhängig davon, wie gut sich die jüngsten Verbesserungen bewähren.

Mein krassestes Beispiel für das Zerrbild Testfahrten – als Jean Alesi im Jahre 2001 im Prost-Rennwagen in Estoril (Portugal) zwei Tagesbestzeiten zeigte und die Konkurrenz um eine satte Sekunde in Grund und Boden fuhr. Prost holte anschliessend im Laufe der Saison nur vier kümmerliche Punkte!

Also haben wir mal kurz nachgeschlagen: Wie sehen die Top-Ten vom letzten grossen Wintertest und dann die Top-Ten im Abschlusstraining von Melbourne der letzten Jahre aus?

Verblüffende Antwort: Kein einziger Fahrer, der schnellster Mann der jeweils letzten Testtage war, konnte sich später über die Pole-Position in Australien freuen!

Mehr noch – kein einziger jener Piloten, die im letzten Wintertest Bestzeit erzielten, konnte in Melbourne im gleichen Weltmeister werden! Teilweise wurde die Reihenfolge tüchtig durchmischt, aber sehen Sie selber.

Wintertests – Australien-Quali: Vergleich 2014–2018

Zweiter Wintertest 2018, Barcelona
1. Sebastian Vettel (Ferrari)
2. Kimi Räikkönen (Ferrari)
3. Fernando Alonso (McLaren)
4. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
5. Carlos Sainz (Renault)
6. Kevin Magnussen (Haas)
7. Pierre Gasly (Toro Rosso-Honda)
8. Lewis Hamilton (Mercedes)
9. Romain Grosjean (Haas)
10. Valtteri Bottas (Mercedes)

Abschlusstraining Melbourne 2018
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Kimi Räikkönen (Ferrari)
3. Sebastian Vettel (Ferrari)
4. Max Verstappen (Red Bull Racing)
5. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
6. Kevin Magnussen (Haas)
7. Romain Grosjean (Haas)
8. Nico Hülkenberg (Renault)
9. Carlos Sainz (Renault)
10. Valtteri Bottas (Mercedes)

Sieger Australien-GP 2018: Sebastian Vettel (Ferrari)
Weltmeister 2018: Lewis Hamilton (Ferrari)

Zweiter Wintertest 2017, Barcelona
1. Kimi Räikkönen (Ferrari)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Lewis Hamilton (Mercedes)
5. Felipe Massa (Williams)
6. Max Verstappen (Red Bull Racing)
7. Carlos Sainz (Toro Rosso)
8. Nico Hülkenberg (Renault)
9. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
10. Sergio Pérez (Force India)

Abschlusstraining Melbourne 2017
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Kimi Räikkönen (Ferrari)
5. Max Verstappen (Red Bull Racing)
6. Romain Grosjean (Haas)
7. Felipe Massa (Williams)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Daniil Kvyat (Toro Rosso)
10. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)

Sieger Australien-GP 2017: Sebastian Vettel (Ferrari)
Weltmeister 2017: Lewis Hamilton (Ferrari)

Zweiter Wintertest 2016, Barcelona
1. Kimi Räikkönen (Ferrari)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Carlos Sainz (Toro Rosso)
5. Felipe Massa (Williams)
6. Valtteri Bottas (Williams)
7. Nico Hülkenberg (Force India)
8. Max Verstappen (Toro Rosso)
9. Lewis Hamilton (Mercedes)
10. Sergio Pérez (Force India)

Abschlusstraining Melbourne 2016
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Nico Rosberg (Mercedes)
3. Sebastian Vettel (Ferrari)
4. Kimi Räikkönen (Ferrari)
5. Max Verstappen (Toro Rosso)
6. Felipe Massa (Williams)
7. Carlos Sainz (Toro Rosso)
8. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
9. Sergio Pérez (Force India)
10. Nico Hülkenberg (Force India)

Sieger Australien-GP 2016: Nico Rosberg (Mercedes)
Weltmeister 2016: Nico Rosberg (Mercedes)

Dritter Wintertest 2015, Barcelona
1. Nico Rosberg (Mercedes)
2. Lewis Hamilton (Mercedes)
3. Valtteri Bottas (Williams)
4. Felipe Massa (Williams)
5. Kimi Räikkönen (Ferrari)
6. Sebastian Vettel (Ferrari)
7. Felipe Nasr (Sauber)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Romain Grosjean (Lotus)
10. Marcus Ericsson (Sauber)

Abschlusstraining Melbourne 2015
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Nico Rosberg (Mercedes)
3. Felipe Massa (Williams)
4. Sebastian Vettel (Ferrari)
5. Kimi Räikkönen (Ferrari)
6. Valtteri Bottas (Williams)
7. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Romain Grosjean (Lotus)
10. Pastor Maldonado (Lotus)

Sieger Australien-GP 2015: Lewis Hamilton (Mercedes)
Weltmeister 2015: Lewis Hamilton (Mercedes)

Dritter Wintertest 2014, Bahrain
1. Felipe Massa (Williams)
2. Lewis Hamilton (Mercedes)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Valtteri Bottas (Williams)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Sergio Pérez (Force India)
7. Kimi Räikkönen (Ferrari)
8. Nico Hülkenberg (Force India)
9. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)
10. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)

Abschlusstraining Melbourne 2014
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Kevin Magnussen (McLaren)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)
7. Nico Hülkenberg (Force India)
8. Daniil Kvyat (Toro Rosso)
9. Felipe Massa (Williams)
10. Valtteri Bottas (Williams)

Sieger Australien-GP 2014: Nico Rosberg (Mercedes)
Weltmeister 2014: Lewis Hamilton (Mercedes)

Und 2019?

Die schnellsten Zehn der zweiten Barcelona-Tests 2019 waren:

1. Sebastian Vettel, Ferrari
2. Lewis Hamilton, Mercedes
3. Charles Leclerc, Ferrari
4. Valtteri Bottas, Mercedes
5. Nico Hülkenberg, Renault
6. Alex Albon, Toro Rosso
7. Daniil Kvyat, Toro Rosso
8. Carlos Sainz, McLaren
9. Romain Grosjean, Haas
10. Lando Norris, McLaren

Jede Wette, dass dies in wenigen Tagen in Australien ganz anders aussehen wird.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ferrari gegen Mercedes, die meisten Fans erwarten für Australien dieses Duell © LAT Ferrari gegen Mercedes, die meisten Fans erwarten für Australien dieses Duell

siehe auch

Formel 1

Barcelona-Tests: Ferrari 18 Zentimeter vor Mercedes

Formel 1

Australien-GP Melbourne: Die stärksten Erinnerungen

Formel 1

Kimi Räikkönen: Ersatzmann heisst Marcus Ericsson

Formel 1

History: Achtung, Fake News – umbenannte Motoren

Formel 1

Sergio Pérez (Racing Point): Baff wegen Lance Stroll

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Der einsame Wolf

Formel 1

Alex Albon (Toro Rosso): Melbourne aus der Konserve

Formel 1

Das lange Warten: Grand-Prix-Pilot acht Jahre sieglos

Formel 1

Daniel Ricciardo: Hartes Brot beim Australien-GP

Formel 1

So funktioniert ein Lenkrad in der Formel 1

Formel 1

Liberty Media-CEO: «Bernie Ecclestone ist schuld»

Formel 1

Ferrari in Australien: Vettels Neue heisst Lina!

Formel 1

Saison 2019: Was Sie vor Australien-GP wissen müssen

Formel 1

Sebastian Vettel: Der Ferrari-Star am Scheideweg

Formel 1

Die Kimi-Räikkönen-Methode: Nach Party immer besser

Formel 1

Glock: Mick Schumacher mit zwei Schritten auf einmal

Formel 1

Toto Wolff: Niki Lauda fehlt mir als Kampfgefährte

Formel 1

Ralf Schumacher: Gönne Hamilton Michaels Rekorde

Formel 1

Australien-GP im Fernsehen, das sagen die Buchmacher

Formel 1

Red Bull Racing: Hinter Ferrari, aber vor Mercedes!

Formel 1

Nico Rosberg: Hamilton talentierter als Schumacher

Formel 1

Ferrari: Wie heißt die Neue von Sebastian Vettel?

Formel 1

Offiziell: WM-Punkt für schnellste Rennrunde kommt

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «Ich würde Schumi holen»

Formel 1

Ross Brawn über Sebastian Vettel: «Ich wäre platt»

Formel 1

Daniel Ricciardo (Renault): «Ich arbeite noch härter»

Formel 1

Christian Horner: Hamilton für Verstappen, nein Danke

Formel 1

Ralf Schumacher: GP-Experte bei F1-Rückkehr von Sky

Formel 1

Robert Kubica vor Australien-GP: «Extrem emotional»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Jetzt ist Schluss mit Mutmassen»

Formel 1

Honda: Neue Struktur für Red Bull Racing, Toro Rosso

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Das Wochenende Backstage mit McLaren

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 20.03., 09:15, Motorvision TV


McLeods Töchter

Mi. 20.03., 10:05, TNT Serie


High Octane

Mi. 20.03., 11:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Mi. 20.03., 14:25, Sky Discovery Channel


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 20.03., 14:30, Eurosport 2


Perfect Ride

Mi. 20.03., 14:35, Motorvision TV


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


High Octane

Mi. 20.03., 15:50, Motorvision TV


car port

Mi. 20.03., 16:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
12