Formel 1

Daniel Ricciardo (Renault/8.): Weichteile in Gefahr

Von - 15.03.2019 10:00

​Renault-Pilot Daniel Ricciardo hatte nach seinem ersten Trainingstag in Gelb viel zu erzählen: Über Nico Hülkenberg, übers neue Auto, über die Arbeit mit den Technikern – und über gefährdete Weichteile.

Frohnatur Daniel Ricciardo federte bestens gelaunt daher, dabei war ihm während des Trainings das übliche Lächeln vergangen: wegen Problemen in der, hm, nennen wir es mal die Weichteilregion. «Das war ein wenig frustrierend und etwas seltsam. Zunächst waren die Sicherheitsgurte zu lose, die Mechaniker korrigierten nach, mit einer geringen Änderung, aber das Ergebnis war, dass wir die Gurte gar nicht mehr schliessen konnten. Da passte etwas nicht zusammen. Klar wird jetzt jeder behaupten, ich sei im Winter ein wenig fett geworden, aber ich schwöre, das stimmt nicht. Und in dieser Woche kam ich vor lauter Interviews kaum zum Essen. Aber ich könnte jetzt nicht behaupten, dass wir viel Zeit verloren hätten. Die meisten Punkte, die wir uns vorgenommen hatten, haben wir abhaken können.»

«Dann lief es recht gut. Ich finde aber das Kräfteverhältnis sehr schwer zu erahnen. Mercedes war schnell, aber ich glaube nicht, dass wir von Ferrari alles gesehen haben. Mit meinen kurzen Einsätzen war ich zufrieden, mit meiner Leistung im Dauerlauf nicht so. Wir haben noch viel Arbeit, es war ein wenig auf und ab. Die Dauerläufe von Nico waren besser, das werden wir uns noch in Ruhe anschauen.»

Zum Thema Reifen grinst Daniel: «Sie sind rund, das hilft ein wenig. In der Regel sind sie eher dunkel. Einige sind weicher, andere härter. Nein, ernsthaft – ich komme mit ihnen gut zurecht. Sie sind verblüffend dauerhaft, also gehe ich von einem Einstopprennen aus.»

«Ich schätze, wir können beide Renault unter die schnellsten Sieben quetschen, aber ich weiss nicht so recht, was ich erwarten soll. Da halten einige die Karten ziemlich nahe an der Brust. Ich erwarte auch dass wir Kimi Räikkönen da vorne treffen.»

«Ich bin fünf Jahre lang für Red Bull Racing gefahren, wenn wir am Auto etwas verstellen wollten, wussten wir beinahe automatisch, was zu tun ist. Hier muss sich das noch einspielen. Ich muss auch noch ein paar Namen lernen. Aber als Australier hast du es einfach, da nennst du einfach alle “mate”.»

«Nico ist so schnell wie erwartet und sehr erfahren. Wir liegen auf Augenhöhe, unser Duell wird klasse. Morgen will ich das rechte Pedal ein wenig härter und länger durchpressen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monte Carlo - Monaco Quiz mit Max Verstappen und Pierre Gasly

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

So. 26.05., 22:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 26.05., 22:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

So. 26.05., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 26.05., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

So. 26.05., 23:30, Sport1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

So. 26.05., 23:30, Eurosport 2


car port

Mo. 27.05., 01:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Mo. 27.05., 01:45, Sky Sport 2


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Mo. 27.05., 03:30, DMAX


Car Crash TV - Chaoten am Steuer

Mo. 27.05., 03:50, DMAX


Zum TV Programm
12