Formel 1

Kimi Räikkönen: «Können noch einiges verbessern»

Von - 15.03.2019 18:00

Kimi Räikkönen erlebte einen positiven Auftakt in die neue Saison. In beiden Freitagstrainings drehte der Finne die sechstschnellste Runde. Im Renntrimm war Alfa Romeo sogar das zweitschnellste Team.

In den Freitagstrainings zum Australien-GP drehte Kimi Räikkönen jeweils die sechstschnellste Runde. Seinen Rückstand auf Spitzenreiter Lewis Hamilton konnte er im Verlauf des ersten Tages des Melbourne-Rennwochenendes von 1,2 auf 0,972 sec verkürzen – am Ende reihte er sich direkt hinter seinem früheren Teamkollegen Sebastian Vettel ein, der auf seiner schnellsten Runde nur eine Zehntel schneller blieb als der Alfa Romeo-Star.

Und Kimi war nicht nur auf einer schnellen Runde bei der Musik. Im Renntrimm war sein Schweizer Team die zweitstärkste Kraft im Feld. Im Schnitt fehlten neun Zehntel auf die Silberpfeile, die auch in dieser Hinsicht die Nase vorn hatten. «Wir hatten einen vernünftigen Arbeitstag ohne grosse Probleme, und das ist das Wichtigste», fasste der Finne nach getaner Arbeit zufrieden zusammen.

«Das Auto fühlte sich nicht schlecht an, auch wenn es bei der Abstimmung natürlich noch einige Sachen gibt, die wir verbessern müssen und können», analysierte der 39-Jährige trocken. Und er warnte: «Insgesamt lief es ganz gut, aber nun müssen wir abwarten, denn es kommt auch darauf an, wie es morgen weitergehen wird. Der Wind könnte die ganze Angelegenheit noch schwieriger machen.»

Beim Blick auf die eigenen Erfolgsaussichten blieb der Iceman gewohnt vorsichtig: «Wir werden morgen sehen, ob wir zur Q3-Spitzengruppe gehören werden. Auf dieser Strecke ist es ziemlich knifflig, eine richtig gute Runde hinzubekommen. Ich weiss es wirklich nicht, aber ich schätze mal, dass morgen jeder alles geben wird. Es kommt ganz darauf an, was die Gegner noch nachlegen können. Aber ich freue mich darauf, denn hinter den Top-Teams ist der Kampf sehr offen. Alles ist möglich.»

Sein Teamkollege Antonio Giovinazzi, der die Strecke im Albert Park stolze 60 Mal umrundete und im ersten Training der Elftschnellste war, belegte am Ende den 15. Platz auf der FP2-Zeitenliste. Der Italiener erklärte dennoch: «Insgesamt war das ein positiver Tag. Das Auto fühlte sich gut an und ich bin zufrieden mit unserer Performance, speziell im Renntrimm. Ich freue mich schon darauf, morgen wieder weiterzumachen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Kimi Räikkönen © Alfa Romeo Racing Kimi Räikkönen Antonio Giovinazzi © Alfa Romeo Racing Antonio Giovinazzi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Das Wochenende Backstage mit McLaren

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 20.03., 09:15, Motorvision TV


McLeods Töchter

Mi. 20.03., 10:05, TNT Serie


High Octane

Mi. 20.03., 11:55, Motorvision TV


Driving Wild mit Marc Priestley

Mi. 20.03., 14:25, Sky Discovery Channel


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 20.03., 14:30, Eurosport 2


Perfect Ride

Mi. 20.03., 14:35, Motorvision TV


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


WELT Drive

Mi. 20.03., 15:25, N24


High Octane

Mi. 20.03., 15:50, Motorvision TV


car port

Mi. 20.03., 16:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
12