Formel 1

Williams tief in der Krise: Bis Sommer null Besserung

Von - 18.03.2019 15:51

​Der Traditions-Rennstall Williams tief in der Krise: Nach 2018 haben die Engländer auch 2019 das langsamste Auto im Feld. Mercedes-Schützling George Russell: «Wir haben ein fundamentales Problem.»

Williams erzeugte in Australien eine Formel-1-Kuriosität: Autos mit dem gleichen Motor standen in Australien in der ersten Reihe (die Werks-Silberpfeile) und in der letzten (die Williams-Renner). Williams, drittältestes Grand-Prix-Team nach Ferrari und McLaren, kommt nicht aus der Krise. Wie 2018 ist das langsamste Formel-1-Auto gebaut worden. Die Formel 1 ist eine Dreiklassengesellschaft: Vorne die Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing-Honda, dann ein kompaktes Mittelfeld aus sechs Rennställen, am Schluss folgt Williams. Und gemäss des Mercedes-Junioren George Russell wird sich das nicht so bald ändern.

Im Rahmen seiner Medienrunde hat der 21jährige Engländer festgehalten: «Wir haben mit diesem Auto ein fundamentales Problem, auf das ich öffentlich nicht näher eingehen möchte. Wir verstehen, was dieses Problem ist, aber das bedeutet nicht, dass wir am Montag aufstehen und es korrigieren können. Um etwas so Grundsätzliches zu ändern, brauchst du Monate. Ich fürchte, es wird einige Rennen dauern, bis wir richtig mitmischen können.»

Anders gesagt: Vor Sommer bleibt Williams ans Ende des Feldes verbannt. Russell macht sich selber Mut: «Ich bin davon überzeugt, wenn wir dieses Problem behoben haben, werden wir einen grossen Sprung nach vorne machen. Vielleicht kommen wir nicht sofort vom Ende des Feldes weg, aber wir werden mindestens kämpfen können. Heute sind wir so weit hinten, dass es hoffnungslos ist.»

Russell konzentriert sich in dieser schwierigen Phase auf den einzigen Gegner im Feld: seinen Stallgefährten Robert Kubica. «Ich will versuchen, jedes Mal das Beste aus unseren Möglichkeiten zu machen und vor Robert zu liegen.»

Kubica meint: «Ich will nicht darauf eingehen, wie lange es dauern könnte, bis wir unser Problem in den Griff bekommen. Im vergangenen Jahr haben wir früher verstanden, wo der Hund begraben liegt, und dann ist es das ganze Jahr mehr oder weniger gleichgeblieben. Also sage ich nicht, das dauert zwei oder drei Monate. Letztlich weiss es keiner.»

Peinlich: Williams ist das einzige GP-Team, das im Abschlusstraining 2019 langsamer unterwegs gewesen ist als in der Quali 2018.

Russel trudelte auf Rang 16 ein: «Ich bin einfach nur froh, dass ich den Wagen ohne Drama ins Ziel gebracht habe. Gut ist, dass ich mich körperlich gut fühle. Schlecht ist, dass wir so weit hinten liegen. Da wir wussten, dass wir ohnehin keine Punkte holen, haben wir einen zusätzlichen Boxenstopp gemacht, um mal mit allen Reifenmischungen gefahren zu sein. Es kann keiner schönreden, dass wir viel Arbeit vor uns haben. Mit meiner eigenen Leistung darf ich zufrieden sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Zum Abschied von Charlie Whiting (1952–2019)

Formel 1

Coca-Cola bleibt: Gute Nachricht für McLaren

Formel 1

Lance Stroll (Racing Point): «Endlich ein Rennauto!»

Formel 1

Pierre Gasly (Red Bull-Honda): Wo ist die Startampel?

Formel 1

Daniel Ricciardo ist platt: «Das muss sich ändern»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Pirelli steht vor Rätseln

Formel 1

WM-Auftakt in Australien: 10 Lehren aus Melbourne

Formel 1

Melbourne-Sieger Bottas erklärt «F…-you»-Funkspruch

Formel 1

Toto Wolff über Korb an Netflix: «Eine Ablenkung»

Formel 1

Robert Kubica: «Es sah schlechter aus, als es war»

Formel 1

Nico Hülkenberg (Renault): «Ein hartes Stück Arbeit»

Formel 1

Günther Steiner (Haas): Böses Déjà-vu in Melbourne

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Ich habe schon genug geflucht»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber/8.): Irrer Alarm

Formel 1

Christian Horner: «Traumstart für Red Bull und Honda»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Um ein Haar Vettel gerammt

Formel 1

Sebastian Vettel: Vielleicht war Hamilton langweilig

Formel 1

Mattia Binotto: Wieso Ferrari in Australien versagte

Formel 1

Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko: «Optimaler GP»

Formel 1

Toto Wolff: «Dann haben mich die Fahrer ignoriert»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/3.): So ging Sieg verloren

Formel 1

Sebastian Vettel über Mercedes: «Schockierend»

Formel 1

Max Verstappen: Erster Honda-Podestplatz seit 2008

Formel 1

Sieger Valtteri Bottas: «Das Rennen meines Lebens»

Formel 1

Australien-GP: Valtteri Bottas siegt, Vettel auf P4!

Formel 1

Valtteri Bottas: Australien-Sieg bleibt fragwürdig

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula Drift Championship

So. 21.04., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:50, SPORT1+


NASCAR University

Mo. 22.04., 01:10, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 01:45, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

Mo. 22.04., 05:35, Motorvision TV


Nordschleife

Mo. 22.04., 07:20, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 07:45, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 08:40, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 10:15, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 11:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
11