Formel 1

Ferrari-V6: Leistungs-Plus zu 21 Prozent dank Shell

Von - 18.03.2019 19:40

​Ferrari ist in Australien unter Wert geschlagen worden. In Melbourne enthüllt Teamchef Mattia Binotto: Der PS-Zuwachs des 2018er Motors von Ferrari ging zu 21 Prozent auf Shell zurück!

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist der Erste, der zugibt: «Der Saisonauftakt in Australien ist nicht so verlaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir schon in Bahrain ein ganz anderes Ferrari sehen werden. Die grundsätzlichen Qualitäten des Autos haben sich nicht in Luft aufgelöst.»

Im vergangenen Jahr fuhr die Scuderia Ferrari sechs Siege und 24 Podiumplätze ein. Die Italiener wurden in der Fahrer-WM mit Sebastian Vettel sowie im Konstrukteurs-Pokal Zweiter. Beim Motor hat Ferrari zum jahrlangen Klassenbesten Mercedes-Benz aufgeschlossen. Kraft- und Schmierstoffpartner Shell investierte in seine Partnerschaft mit der Scuderia Ferrari rund 21.000 Stunden. Allein 2018 wurden mehr als 200.000 mögliche Formeln simuliert, um die effizienteste Zusammensetzung für die Rennstrecke zu entwickeln. Die «Royal Dutch Shell» blickt auf fast 70 Jahre Geschichte mit Ferrari zurück, die beim Monaco-GP 1950 begann. Gemeinsam wurden zehn Konstrukteurs- und zwölf Fahrer-WM-Titel gewonnen.

Kurz vor dem Start der neuen Formel-1-Saison hat Ferrari-Teamchef Mattia Binotto im Fahrerlager des Albert Park Circuit verraten: An der Leistungssteigerung von Ferrari beim 2018er Motor war Kraftstoffpartner Shell zu 21 Prozent beteiligt, dank verbesserten Shell V-Power Rennkraftstoffs und des Motorenöls Shell Helix Ultra. Der in der Schweiz geborene Techniker sagt: «Das ist eine enorme Zahl. Shell ist wesentlich daran beteiligt, dass wir 2018 eine so gute Saison zeigen konnten. Diese Zahl zeigt auch, wie unerlässlich die enge Kooperation zwischen einem Motorhersteller und einem Kraftstoffhersteller geworden ist.»

Guy Lovett, Shell Motorsport Technology Manager: «Dass wir zur stetigen Weiterentwicklung der Scuderia Ferrari beitragen können, macht uns extrem stolz. Es unterstreicht den wahren Wert unserer Innovationspartnerschaft. Beim Vergleich der Daten konnten wir eindeutig beziffern, wie wichtig unsere Arbeit für die Motorenleistung und Effizienz während der gesamten Saison ist.»

Mattia Binotto: «Während einer Saison mit 21 Rennen, in der nur drei Motoren pro Fahrer eingesetzt werden dürfen, müssen die Motoren unter extremen Bedingungen reibungslos funktionieren. Dank der harten Arbeit unserer Shell-Experten, die das gesamte Rennwochenende im Shell Track Lab, in Maranello oder im Shell Technology Center in Hamburg verbringen, können wir sicherstellen, dass die Leistung, die Effizienz und die Zuverlässigkeit unseres Motorenöls und unseres Kraftstoffs über die ganze Saison hinweg weiter verbessert werden.»

Jeanine Bakx, Head of Strategic Partnerships bei Shell: «Shell investiert aus einem Hauptgrund in die Forschung und Entwicklung in der Formel 1 – um bessere Kraft- und Schmierstoffe für unsere Kunden auf der ganzen Welt zu entwickeln. Dazu überführen wir Innovationen von der Rennstrecke in unsere Produkte für den Strassenverkehr. Unsere enge Zusammenarbeit mit der Scuderia Ferrari und unser Erfahrungsschatz zeichnen uns daher nicht nur als Kraftstoff- und Motorenölanbieter aus, sondern auch als einen echten Innovationspartner.»

Früher waren die Formel-1-Kraftstoffe ein wilder Mix aus allen erdenklichen Komponenten. Es war nicht unüblich, dass einem dieser veritable Raketentreibstoff unweigerlich Tränen in die Augen trieb. Heute sind Formel-1-Benzin und Benzin von der Tanke zu 99 Prozent identisch. Das Entwicklungsfenster ist eng geworden, durch ein strenges Reglement des Automobil-Weltverbands FIA. Umso wichtiger ist die Forschung und Entwicklung beim restlichen Prozent.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sebastian Vettel © LAT Sebastian Vettel Teamchef Mattia Binotto mit Charles Leclerc © LAT Teamchef Mattia Binotto mit Charles Leclerc

siehe auch

Formel 1

Zum Abschied von Charlie Whiting (1952–2019)

Formel 1

Romain Grosjean: Verfolgen ja, Überholen nein

Formel 1

Williams tief in der Krise: Bis Sommer null Besserung

Formel 1

Coca-Cola bleibt: Gute Nachricht für McLaren

Formel 1

Lance Stroll (Racing Point): «Endlich ein Rennauto!»

Formel 1

Pierre Gasly (Red Bull-Honda): Wo ist die Startampel?

Formel 1

Daniel Ricciardo ist platt: «Das muss sich ändern»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Pirelli steht vor Rätseln

Formel 1

WM-Auftakt in Australien: 10 Lehren aus Melbourne

Formel 1

Melbourne-Sieger Bottas erklärt «F…-you»-Funkspruch

Formel 1

Toto Wolff über Korb an Netflix: «Eine Ablenkung»

Formel 1

Robert Kubica: «Es sah schlechter aus, als es war»

Formel 1

Nico Hülkenberg (Renault): «Ein hartes Stück Arbeit»

Formel 1

Günther Steiner (Haas): Böses Déjà-vu in Melbourne

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Ich habe schon genug geflucht»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber/8.): Irrer Alarm

Formel 1

Christian Horner: «Traumstart für Red Bull und Honda»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Um ein Haar Vettel gerammt

Formel 1

Sebastian Vettel: Vielleicht war Hamilton langweilig

Formel 1

Mattia Binotto: Wieso Ferrari in Australien versagte

Formel 1

Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko: «Optimaler GP»

Formel 1

Toto Wolff: «Dann haben mich die Fahrer ignoriert»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/3.): So ging Sieg verloren

Formel 1

Sebastian Vettel über Mercedes: «Schockierend»

Formel 1

Max Verstappen: Erster Honda-Podestplatz seit 2008

Formel 1

Sieger Valtteri Bottas: «Das Rennen meines Lebens»

Formel 1

Australien-GP: Valtteri Bottas siegt, Vettel auf P4!

Formel 1

Valtteri Bottas: Australien-Sieg bleibt fragwürdig

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula Drift Championship

So. 21.04., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:50, SPORT1+


NASCAR University

Mo. 22.04., 01:10, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 01:45, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

Mo. 22.04., 05:35, Motorvision TV


Nordschleife

Mo. 22.04., 07:20, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 07:45, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 08:40, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 10:15, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 11:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
10