Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Starkes Auto»

Von - 18.03.2019 21:00

​GP-Veteran Kimi Räikkönen hat in Australien einen starken achten Rang ins Ziel gebracht und kündigt an: «Wir haben ein starkes Auto mit jeder Menge Speed. Ich habe mit dem Wagen ein gutes Gefühl.»

Im Mittelfeldkampf lautete die Reihenfolge in Australien – Haas vor Renault, Alfa Romeo-Sauber, Racing Point, Toro Rosso-Honda und McLaren. GP-Veteran Kimi Räikkönen brachte den rotweissen Alfa Romeo-Sauber-Renner auf dem guten soliden Rang ins Ziel und sagt: «Wir haben ein starkes Auto mit jeder Menge Speed. Ich habe mit dem Wagen ein gutes Gefühl.»

«Es hätte noch besser laufen können, wenn wir nicht wegen der überhitzenden hinteren Bremse früher an die Box hätten kommen müssen als geplant.» Ein Abreissvisier hatte sich in der Bremsbelüftung verfangen, Pech. Kimi weiter: «Wir hatten ein gutes Rennauto, leider ist das Überholen in Melbourne so schwierig.»

Teamchef Fred Vasseur: «Für den ersten WM-Lauf ging das in Ordnung. Die Probleme mit der Bremse konnten wir nicht ahnen. Beide Fahrer haben eine kämpferische Fahrt gezeigt. Mit vier Punkten abzureisen, das ist gut. Aber in Bahrain wollen wir mehr.»

Der Franzose ahnt jedoch: Im Laufe der Saison werden sich die Mittelfeld-Teams um die Ränge 7 bis 10 balgen. Vasseur glaubt, dass die Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing-Honda die Nase vorn behalten. «Erstens waren sie in den vergangenen Jahren überaus stark. Zweitens haben sie die Arbeit am 2019er Auto vermutlich vor den anderen Rennställen begonnen, weil sie einfach die Ressourcen dazu besitzen. Nun arbeiten sie auf Volldampf, ich gehe davon aus, dass ihre Entwicklung rasanter verläuft als die der anderen sieben Rennställe. Also wird der Abstand wieder grösser.»

«In vergangenen Jahr konnte das Mittelfeld näher rücken, weil das Reglement stabil war. Nun aber, mit der geänderten Aerodynamik, haben alle wieder bei null begonnen, und die Top-Teams können aus dem Vollen schöpfen.»

Zur Mercedes-Darbietung in Australien meint Vasseur: «Ich könnte nicht sagen, dass mich das überrascht hat. 2018 war das auch so. Aber das ist noch kein Indikator dafür, wie die Saison danach verlaufen wird. Melbourne ist eine ganz besondere Spielwiese. 2018 hat Lewis in Australien eine tolle Pole-Position erzielt, aber ab Bahrain hatte Ferrari das beste Auto, und das blieb auch so im ersten Saisondrittel.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Zum Abschied von Charlie Whiting (1952–2019)

Formel 1

Ferrari-V6: Leistungs-Plus zu 21 Prozent dank Shell

Formel 1

Romain Grosjean: Verfolgen ja, Überholen nein

Formel 1

Williams tief in der Krise: Bis Sommer null Besserung

Formel 1

Coca-Cola bleibt: Gute Nachricht für McLaren

Formel 1

Lance Stroll (Racing Point): «Endlich ein Rennauto!»

Formel 1

Pierre Gasly (Red Bull-Honda): Wo ist die Startampel?

Formel 1

Daniel Ricciardo ist platt: «Das muss sich ändern»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Pirelli steht vor Rätseln

Formel 1

WM-Auftakt in Australien: 10 Lehren aus Melbourne

Formel 1

Melbourne-Sieger Bottas erklärt «F…-you»-Funkspruch

Formel 1

Toto Wolff über Korb an Netflix: «Eine Ablenkung»

Formel 1

Robert Kubica: «Es sah schlechter aus, als es war»

Formel 1

Nico Hülkenberg (Renault): «Ein hartes Stück Arbeit»

Formel 1

Günther Steiner (Haas): Böses Déjà-vu in Melbourne

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Ich habe schon genug geflucht»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber/8.): Irrer Alarm

Formel 1

Christian Horner: «Traumstart für Red Bull und Honda»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Um ein Haar Vettel gerammt

Formel 1

Sebastian Vettel: Vielleicht war Hamilton langweilig

Formel 1

Mattia Binotto: Wieso Ferrari in Australien versagte

Formel 1

Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko: «Optimaler GP»

Formel 1

Toto Wolff: «Dann haben mich die Fahrer ignoriert»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/3.): So ging Sieg verloren

Formel 1

Sebastian Vettel über Mercedes: «Schockierend»

Formel 1

Max Verstappen: Erster Honda-Podestplatz seit 2008

Formel 1

Sieger Valtteri Bottas: «Das Rennen meines Lebens»

Formel 1

Australien-GP: Valtteri Bottas siegt, Vettel auf P4!

Formel 1

Valtteri Bottas: Australien-Sieg bleibt fragwürdig

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula Drift Championship

So. 21.04., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:50, SPORT1+


NASCAR University

Mo. 22.04., 01:10, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 01:45, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

Mo. 22.04., 05:35, Motorvision TV


Nordschleife

Mo. 22.04., 07:20, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 07:45, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 08:40, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 10:15, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 11:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
10