Formel 1

Magnussen zu Vettel–Verstappen: «Foul ist unnötig»

Von - 13.04.2019 14:56

​Haas-Fahrer Kevin Magnussen spricht über den Quali-Stau im Abschlusstraining von Shanghai und den Ärger von Max Verstappen: «Wer die Runde noch fahren kann, der hat letztlich Recht.»

Max Verstappen hat sich nach dem Abschlusstraining zum Grossen Preis von China tüchtig aufgeregt. Der Niederländer ist der Ansicht, seine Gegner hätten sich ruhig ein wenig galanter verhalten können, als sich alle für eine letzte schnelle Runde positionierten. In der Praxis sah es so aus, dass einige Fahrer (wie Vettel) noch rechtzeitig die Start/Ziel-Linie kreuzten, um eine schnelle Runde beginnen zu können, Anderen (wie Verstappen) ging die Zeit aus.

Auch Haas-Fahrer Kevin Magnussen gehört zu jenen Piloten, welche die karierte Flagge von der falschen Seite sahen. Aber der Däne findet: Es war richtig von Vettel und den Renault-Piloten Hülkenberg und Ricciardo, an Verstappen vorbei zu gehen. «Es war ein tüchtiges Durcheinander, jeder hatte Fahrer vor sich und hinter sich. Letztlich waren da einfach zu viele Piloten für die restliche Zeit und den zur Verfügung stehenden Raum. Das war anzunehmen, denn es waren alle fast zum gleichen Zeitpunkt auf die Piste gegangen. Auch ich war mir unschlüssig, ob ich auf der Aufwärmrunde nun überholen oder mich besser zurückfallen lassen soll. Denn mir war klar: Einige Piloten würden sich nicht überholen lassen wollen.»

«Letztlich ist es so: Wenn du es als Fahrer noch geschafft hast, eine Runde zu beginnen, dann hast du richtig gehandelt.» Aber wieso hat sich Magnussen dann dagegen entschieden und blieb aussen vor? Kevin, nicht als Zimperliese bekannt, grinst: «Ich liess davon die Finger, weil ich eben ein echter Gentleman bin. Nein, ernsthaft – ich wusste, dass meine Chance gering ist, es noch rechtzeitig zu schaffen, ich wollte mich nicht mit der Brechstange an den Leuten vorbeikämpfen und ihnen ihren Versuch versauen. Ein solches Foul ist unnötig, ich erkenne keinen Sinn darin. Ich zog mein eigenes Ding durch und entschied – okay, jetzt hat es eben nicht gereicht. Aber es war mir zu dumm, die Quali der Anderen zu ruinieren.«

Renault-Fahrer Daniel Ricciardo beteuert: Wäre er nicht an Verstappen vorbeigegangen, dann hätte es für ich nicht gereicht. «Ich glaube, ich hatte eine Sekunde Reserve oder sogar noch weniger. Ich erkannte schon die rote Ampel, als ich vorbeizischte, so knapp war es. Ich weiss nicht, ob die anderen Piloten von ihren Ingenieuren richtig informiert worden sind. Aber meiner sagte mir – du musst jetzt wirklich Gas geben, es wird echt knapp. Ich fand es seltsam, wie viel Zeit sich einige Fahrer liessen.»

Gemäss des Australiers werden alle Benimmregeln über Bord gekippt, wenn es hart auf hart geht. «Zuerst hat mich Nico überholt, dann hat Nico den Verstappen überholt. Ganz offenbar hatte es Hülkenberg eilig. Also habe ich das Gleiche getan. Ich wusste: Mach ich das nicht, kann ich mir die letzte Runde abschminken. Ja, wir haben nehmen in solchen Situationen normalerweise Rücksicht auf die Anderen, du ruinierst nicht absichtlich den Quali-Versuch eines Gegners. Aber dies war keine normale Situation.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Charles Leclerc: «Das war scheiße. So dumm!»

Formel 1

Alex Albon: «Ein heftiger Crash – und ein dummer»

Formel 1

Christian Horner zu Vettel–Verstappen: «Sehr schade»

Formel 1

Nico Hülkenberg: Daniel Ricciardo besser in Form

Formel 1

Toto Wolff: Weshalb Mercedes in China so stark ist

Formel 1

Lewis Hamilton (2.): «Muss mehr aus Mercedes holen»

Formel 1

Ärger mit Vettel: Verstappen droht mit Rache

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/3.): Drohung gegen Mercedes

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/1.): Hamilton verflixt nahe

Formel 1

Qualifying: Valtteri Bottas rast im Mercedes zur Pole

Formel 1

Nico Rosberg: «Valtteri Bottas steht in Flammen»

Formel 1

Sebastian Vettel, Charles Leclerc: Was macht Ferrari?

Formel 1

3. Training China: Bottas vor Vettel, Albon-Crash

Formel 1

Binotto: Darin ähnelt Mick Schumacher seinem Vater

Formel 1

China-GP im Fernsehen: Was ist die Pole wert?

Formel 1

Liebe zu Schumacher und auf dem Klo mit Coulthard

Formel 1

Christian Horner: «Ferrari bleibt der Massstab»

Formel 1

David Schumacher: Der nächste Schritt zur Formel 1

Formel 1

1000. GP in China: Damon Hill im 1969er Lotus 49

Formel 1

Leclerc (Ferrari): Kampfansage an Sebastian Vettel

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/1.): Fragen nach Bestzeit

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/2.): «Da kommt noch mehr»

Formel 1

Nico Hülkenberg (5.): Was ihn am Renault verblüfft

Formel 1

Lewis Hamilton: «Hatte mit dem Mercedes zu kämpfen»

Formel 1

Williams-Krise: Robert Kubica sieht ein gutes Zeichen

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull Racing/3.): Reifen kritisch

Formel 1

Ferrari-Teamchef Binotto: Weiterhin «Vorfahrt» Vettel

Formel 1

Max Verstappen: «Sebastian Vettel ist kein Zauberer»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Silverstone - Mercedes Strategie-Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

So. 21.07., 00:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

So. 21.07., 00:00, Sky Sport 1


Motorsport - DTM

So. 21.07., 00:30, Sport1


Monster Jam Championship Series

So. 21.07., 00:30, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

So. 21.07., 01:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

So. 21.07., 01:00, Sky Sport 1


car port

So. 21.07., 02:15, Hamburg 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

So. 21.07., 03:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

So. 21.07., 03:00, SPORT1+


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.07., 03:20, SPORT1+


Zum TV Programm
74