Formel 1

Bernie Ecclestone zu Lewis Hamilton: Gut und schlecht

Von - 14.04.2019 09:00

​Es gab Zeiten, da hat der langjährige Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone seinen britischen Landsmann Lewis Hamilton über alles gelobt. Heute spürt der 88-Jährige eher gemischte Gefühle.

Nico Rosberg ist als TV-Experte für Sky und RTL in China. Der Formel-1-Weltmeister von 2016 hat sichtlich Spass an seiner Arbeit als GP-Experte und überzeugt mit klaren Aussagen und ansteckender Begeisterung. Er hat sein grosses Lebensziel erreicht und wirkt überaus locker. Das war nicht immer so. Das WM-Duell 2016 gegen Lewis Hamilton hat dem Wiesbadener alles abgefordert, und diese Anspannung war auch gegen aussen sichtbar. So sichtbar, dass der langjährige Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone ätzte: «Über Nico gibt es nichts zu schreiben.»

Der heute 88jährige Ecclestone wurde damals so zitiert: «Wenn Nico den Titel holen würde, dann wäre das gut für ihn und gut für Mercedes, aber es würde dem Sport nicht unbedingt helfen, weil es über ihn nichts zu schreiben gibt. Du brauchst jemanden wie Lewis. Selbst Kimi Räikkönen macht einen besseren Job als Nico. Die heutigen Fahrer verdienen einen Haufen Geld, das ist schön, aber es hält sie nicht auf den Zehenspitzen. Sie leben nicht in Angst. Vielleicht sollte die finanzielle Struktur geändert werden. Sie sollten nach dem Rennen einen Scheck erhalten. Sie haben ein viel zu einfaches Leben.»

«Ich finde, Lewis Hamilton ist der beste Weltmeister, den wir je hatten. Und warum ist er das? Nicht nur, weil er besser fährt denn je, sondern vor allem deshalb, weil er ein globales Publikum hat. Abgesehen von seinem Talent als Racer ist er da draussen und rührt die Werbetrommel für unseren Sport. Er hat die Anziehungskraft eines Filmstars.»

Tatsächlich erreicht Hamilton via Twitter mehr Fans als jeder andere Formel-1-Pilot. Tattoos und Goldketten, Auftritte bei Modeschauen und in Hollywood, mit Supermodels und Rappern, Triviales wie Fotos seiner Hunde – daran reiben sich die Fans. Die einen finden es lächerlich, die anderen finden es cool.

Über die Qualitäten von Sebastian Vettel als Rennfahrer müssen wir nicht diskutieren. Aber abseits der Strecken ist der vierfache Formel-1-Champion so gut wie unsichtbar. Die ganzen sozialen Netzwerke interessieren ihn ebenso wenig wie die roten Teppiche dieser Welt. Tattoos auf dem Rücken und Bling-Bling um den Hals? Schwer vorstellbar beim Heppenheimer.

Bernie Ecclestone bedauerte das. Der Engländer erklärte: «Ich habe zu Sebastian gesagt – du solltest tun, was Lewis macht. Einige der heutigen Champions glauben, dass Rennfahren ihr einziger Job sei. Aber es gehört schon etwas mehr dazu. Schaut euch doch an, wie das Jackie Stewart gemacht hat. Ich weiss nicht, wie lange er nicht mehr in Rennwagen sitzt, aber er ist präsent, er hat sein Image gepflegt, er verdient tüchtig Geld, er repräsentiert hervorragend den Sport. So sollte das sein.»

Heute relativiert Ecclestone gegenüber dem Telegraph: «Ich finde Lewis noch immer super. Er ist die einzig echte Type, die wir in der Formel 1 haben. Ich bedaure es sehr, dass wir nicht zwei oder drei Fahrer mehr wie ihn haben.»

«Aber inzwischen ist es so, als wäre die Formel 1 für ihn ein Hobby. Lewis ist gut und schlecht für den Sport. Gut, weil er Formel 1 verkörpert; schlecht, weil er so viel Aufmerksamkeit auf sich selber zieht und nicht auf den Sport lenkt. Ich will eigentlich niemanden, der grösser ist als die Formel 1. Doch Lewis ist grösser als alle anderen Fahrer, grösser sogar als alle Teams. England hat mit Lewis Hamilton einen echten Superstar. Aber wissen wir ihn zu schätzen? Vermutlich nicht.»

Auf die Frage, ob Lewis Hamilton die sieben WM-Titel von Michael Schumacher erreichen könne, meint Bernie Ecclestone: «Ich sehe keinen Grund, der dagegen spricht.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Nico Rosberg zum China-GP: «Ferrari vor Mercedes»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Piloten aufgeschmissen»

Formel 1

Österreich-GP Red Bull Ring: Letzte Tickets kaufen!

Formel 1

Kimi Räikkönen: Satte zwei Sekunden langsamer?

Formel 1

Magnussen zu Vettel–Verstappen: «Foul ist unnötig»

Formel 1

Charles Leclerc: «Das war scheiße. So dumm!»

Formel 1

Alex Albon: «Ein heftiger Crash – und ein dummer»

Formel 1

Christian Horner zu Vettel–Verstappen: «Sehr schade»

Formel 1

Nico Hülkenberg: Daniel Ricciardo besser in Form

Formel 1

Toto Wolff: Weshalb Mercedes in China so stark ist

Formel 1

Lewis Hamilton (2.): «Muss mehr aus Mercedes holen»

Formel 1

Ärger mit Vettel: Verstappen droht mit Rache

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/3.): Drohung gegen Mercedes

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/1.): Hamilton verflixt nahe

Formel 1

Qualifying: Valtteri Bottas rast im Mercedes zur Pole

Formel 1

Nico Rosberg: «Valtteri Bottas steht in Flammen»

Formel 1

Sebastian Vettel, Charles Leclerc: Was macht Ferrari?

Formel 1

3. Training China: Bottas vor Vettel, Albon-Crash

Formel 1

Binotto: Darin ähnelt Mick Schumacher seinem Vater

Formel 1

China-GP im Fernsehen: Was ist die Pole wert?

Formel 1

Liebe zu Schumacher und auf dem Klo mit Coulthard

Formel 1

Christian Horner: «Ferrari bleibt der Massstab»

Formel 1

David Schumacher: Der nächste Schritt zur Formel 1

Formel 1

1000. GP in China: Damon Hill im 1969er Lotus 49

Formel 1

Leclerc (Ferrari): Kampfansage an Sebastian Vettel

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/1.): Fragen nach Bestzeit

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/2.): «Da kommt noch mehr»

Formel 1

Nico Hülkenberg (5.): Was ihn am Renault verblüfft

Formel 1

Lewis Hamilton: «Hatte mit dem Mercedes zu kämpfen»

Formel 1

Williams-Krise: Robert Kubica sieht ein gutes Zeichen

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull Racing/3.): Reifen kritisch

Formel 1

Ferrari-Teamchef Binotto: Weiterhin «Vorfahrt» Vettel

Formel 1

Max Verstappen: «Sebastian Vettel ist kein Zauberer»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Baku - Scuderia Ferrari Preview mit Charles Leclerc

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport HD


car port

Fr. 26.04., 16:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport 1


Servus Sport aktuell

Fr. 26.04., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Fr. 26.04., 19:30, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

Fr. 26.04., 19:55, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Fr. 26.04., 20:30, Eurosport 2


car port

Fr. 26.04., 21:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
35