Formel 1

Kubica klagt über Williams: «Sind im Nirgendwo!»

Von - 14.04.2019 18:15

Beim China-GP kassierte Williams die übliche Klatsche gegen die Konkurenz. Robert Kubica dazu auch gegen seinen Teamkollegen George Russell. Kubica klagt über seinen FW42.

Eigentlich haben wir gedacht, dass es für den gebeutelten Traditionsrennstall nicht mehr schlimmer kommen kann. Geht es noch tiefer als Vorletzter und Letzter?

Offenbar ja, denn Robert Kubicas Aussagen über den FW42 hören sich mit jedem Mal aussichtsloser an. «Mit diesem Auto ist die Pace im Nirgendwo und ich hatte noch nie ein so schlechtes Gefühl auf einem Longrun. Ich habe einfach keinen Grip», sagte der Pole.

«Ich kann nicht das tun, was die Fahrer an der Spitze tun. Und auch nicht, was George macht», so Kubica weiter.

Besonders dramatsich war aus seiner Sicht nicht einmal, dass beide zwei Mal überrundet wurden. Kubica hatte im Ziel satte 16 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen.

Kubica: «Das ist sehr seltsam. Dabei habe ich alles versucht. Aber wenn du keinen Grip hast, dann gibt es in diesem Sport keinen Zaubertrick.»

Seine Situation ist verfahren. Als Testfahrer hatte er in der vergangenen Saison noch gedacht, der Speed auf eine Runde sei sein Problem. Über die Renngeschwindigkeit habe er sich gar keine Sorgen gemacht. «Das war immer eine meiner Stärken. Aber ich habe im Rennen einfach keinen Speed. Ich weiß nicht, woran es liegt. Ich sage nicht, dass es am Auto liegt. Aber wir müssen verstehen, was da los ist.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Robert Kubica war sogar gegen seinen Teamkollegen chancenlos © LAT Robert Kubica war sogar gegen seinen Teamkollegen chancenlos
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Car History

Mo. 22.04., 13:40, Motorvision TV


Perfect Ride

Mo. 22.04., 14:25, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 16:45, Hamburg 1


Car History

Mo. 22.04., 17:15, Motorvision TV


sportarena

Mo. 22.04., 18:45, SWR Fernsehen


Car History

Mo. 22.04., 19:05, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mo. 22.04., 19:15, ORF Sport+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mo. 22.04., 19:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 21:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 21:00, Sky Sport HD


Zum TV Programm
45