Formel 1

Martin Brundle: «Ferrari in Spanien entmutigend»

Von - 14.05.2019 17:17

​Sportwagen-Weltmeister Martin Brundle (59) spricht vielen Tifosi aus den Herzen: «Ich finde die Darbietung von Ferrari in Spanien deshalb so entmutigend, weil sie zu wenig aus ihrem Potenzial machen.»

Fünf WM-Läufe 2019, fünf Doppelsiege von Mercedes-Benz, Ferrari auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya nicht einmal auf dem Siegerpodest – mamma mia! Der 158fache Grand-Prix-Teilnehmer Martin Brundle spricht vielen Ferrari-Fans aus dem Herzen, wenn er sagt: «Ich finde die Darbietung von Ferrari in Spanien deshalb so entmutigend, weil sie zu wenig machen aus ihren Ressourcen, aus ihrer Begabung, aus ihrem Potenzial.»

Auch der Le-Mans-Sieger von 1990 reibt sich verwundert die Augen: «Unfassbar, es ist nur zehn Wochen her, dass Ferrari die Wintertestfahrten dominiert hat, auf exakt dieser Rennstrecke. Nun sind sie dritte Kraft, sie stolpern über die eigenen Füsse, und ihre Rennstrategie würde ich eher als zögerlich beschreiben.»

«Beide Ferrari-Fahrer machen zu viele Fehler, das Vorgehen des Rennstalls im Grand Prix lässt Klarheit und Überzeugung vermissen. Ferrari lässt sich schlagen von einem Max Verstappen, der über den Möglichkeiten seines Autos fährt. Und selbst in den seltenen Fällen, wenn Ferrari denn mal schneller ist als Mercedes, wie in Bahrain, dann versemmeln sie es», kritisierte der Formel-1-Experte in seiner Kolumne für die britische Sky.

Für Brundle in dieser schwierigen Phase ganz wichtig: «Das Team muss offen und unmissverständlich hinter Teamchef Mattia Binotto stehen. Wir dürfen hier nicht in den üblichen Strudel wie im Fussball geraten, wenn der Fussballtrainer bei schlechten Ergebnissen auf einem Schleudersitz zu hocken scheint. Binotto scheint ein vernünftiger Mann zu sein, ich sehe ihn als echten Racer, der Ferrari durch und durch kennt. Er ist auch in einer Phase, in welcher dieses Team Stabilität benötigt, immer zugänglich.»

«Ich kann mich daran erinnern, wie ich Binotto in Bahrain vor laufender Kamera gefragt habe, ob er dazu bereit sei – eine Rolle in Personalunion zu übernehmen, für welche Mercedes drei hochbegabte Fachleute aufgeboten hat, nämlich Toto Wolff, James Allison und Andy Cowell. Mattia antwortete damals, er habe die richtigen Leute um sich herum, um den Job zu erledigen.»

«Es gibt noch einen anderen wichtigen Unterschied zwischen Mercedes und Ferrari: Auf der Führungsebene von Mercedes lastet nicht dieser unglaublich hohe Erwartungsdruck wie auf Ferrari. Eine ganze Nation und eine überaus anspruchsvolle Medienschar will Ergebnisse sehen. Mattia Binotto reagiert mit einer Ruhe wie aus dem Lehrbuch, aber diese Gleichmut wird auf eine harte Probe gestellt. Er braucht Unterstützung. Ich hoffe, er hat die Telefonnummer von Ross Brawn in seinem Handy abgespeichert, um sich Rat zu holen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Spanien war wie China: Im Vordergrund stehen die Mercedes-Fahrer, Vettel eher im Abseits © LAT Spanien war wie China: Im Vordergrund stehen die Mercedes-Fahrer, Vettel eher im Abseits

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

GP-Pilot Jan Lammers: So wird das neue Zandvoort

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Verrauchte Chance

Formel 1

Barcelona-Test: Bottas vorne, Vettel übt für Pirelli

Formel 1

Zandvoort 2020: Endlich Heim-GP für Max Verstappen

Formel 1

Max Verstappen: «Wir sind in Monaco nicht Favorit»

Formel 1

Barcelona-Test: Millionärs-Sohn im Auto von Hamilton

Formel 1

Alex Wurz: «Psycho-Duelle bei Ferrari und Mercedes»

Formel 1

Sebastian Vettel: Ungewollter Gefallen für Hamilton

Formel 1

Honda-Rennchef Yamamoto: «Siege immer das Ziel»

Formel 1

Mercedes-Ausstieg? Toto Wolff: «Gegenwert ist enorm!»

Formel 1

Wann sitzt wieder ein Deutscher im Silberpfeil?

Formel 1

Zu langweilig? RTL verliert eine Million Zuschauer

Formel 1

Rotes Desaster: Ferrari stürzt in die wahre Krise

Formel 1

Öde Langeweile wegen Mercedes: «Nicht unser Fehler»

Formel 1

Nico Hülkenberg: Erst Frontflügel-Farce, dann Frust

Formel 1

Ergreifend: Hamilton widmet Sieg krebskrankem Kind

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Hässliche Schlappe»

Formel 1

Helmut Marko (Red Bull): «Maximalziel erreicht»

Formel 1

Toto Wolff: Wie rede ich die Dominanz klein?

Formel 1

Charles Leclerc: «War am Anfang schneller als Vettel»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/4.): «Schuss in den Ofen»

Formel 1

Verstappen: «In keiner Kurve schneller als Mercedes»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes): «War war mit dem Auto?»

Formel 1

Barcelona-GP: Dritter Saisonsieg von Lewis Hamilton!

Formel 1

Max Verstappen baff: «Nur Mercedes versteht das»

Formel 1

Mick Schumacher: Strafe in Spanien, Punkte futsch

Formel 1

Analyse von Marc Surer: Wieso Ferrari hinterher fährt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monte Carlo - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Fr. 24.05., 07:20, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 08:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 08:00, Sky Sport 1


Motorsport Südsteiermark Classic, Highlights

Fr. 24.05., 08:00, ORF Sport+


High Octane

Fr. 24.05., 08:45, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 09:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 09:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 10:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Fr. 24.05., 10:00, Sky Sport HD


Motorsport

Fr. 24.05., 10:00, Eurosport


Zum TV Programm
16