Formel 1

Toto Wolff über Reglement 2021: «Das ist sinnlos»

Von - 08.06.2019 09:40

​Aus dem kommenden Formel-1-Reglement für 2021 sickert durch: Die Teams dürfen ihre Rennwagen im Training nicht mehr verstellen. Mercedes-Teamchef Toto Wolff schimpft: «Diese Regel ist sinnlos.»

Dicke Post für die GP-Teams: Sie haben die erste Version des Reglements 2021 erhalten. Ein Teil erzeugt bereits knallrote Köpfe – die Wagen müssen am Freitagmorgen abgenommen und dürfen dann nicht mehr verändert werden. Die so genannten Parc-fermé-Bedingungen gelten heute nach dem Qualifying, das Auto darf also für Sonntag nicht mehr verstellt werden. Künftig gilt: So wie der Wagen zur Rennstrecke gebracht wird (zwei Trainings am Freitagnachmittag), so wird es am kompletten Wochenende gefahren. Anders gesagt: Die Abstimmung muss von Anfang an passen. Wer verwachst hat, der fährt ein Wochenende lang hinterher.

GP-Sieger Johnny Herbert sagt: «Ich verstehe diese Regel aus zwei Gründen nicht. Erstens begünstigt das wieder die Top-Teams. Sie haben viel hochgestochenere Simulationswerkzeuge als die Mittelfeldrennställe, also kommen sie besser vorbereitet zur Rennstrecke. Zudem haben wir es in der Vergangenheit ein paar Mal erlebt, dass ein Team am Freitag neben den Schuhen stand, die Autos nicht konkurrenzfähig, dann aber, mit viel Arbeit und Hirnschmalz, haben sie die Wende geschafft. Für mich ist das Formel 1. Wenn man das alles entfernt, ist das für mich weniger reizvoll.»

Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Freitag in Montreal: «Ich finde schon die Idee nicht gut, die Trainings alle in den Nachmittag zu verschieben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies im Interesse der Rennveranstalter ist.»

«Die angedachte Parc-fermé-Regel ist für mich komplett sinnlos. Wir haben auf der ganzen Welt keine Rennserie, in welcher die Autos drei Tage lang nicht mehr angerührt werden dürfen. Und wir sollen ausgerechnet als Königsklasse damit anfangen?»

«Mit dieser Regel öffnen wir die Büchse der Pandora für Strafen ohne Ende, wenn ein Auto in der Mauer steckt und diese neuen Teile ans Auto kommen müssen, die alle gewissen Regeln unterworfen sind.»

«Ich finde die Grundidee merkwürdig: Wieso soll der Sport besser werden, wenn wir nicht mehr an der Abstimmung arbeiten? Was sollen wir da sparen? Wir erreichen doch genau das Gegenteil: Wir verbringen noch mehr Zeit teuren Simulationen, auf Prüfständen. Ich fände, es gäbe erheblich mehr Bereiche, die man sich anschauen müsste, als die Autos nicht mehr anzufassen.»

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost: «Das ganze Programm in den Freitag zu komprimieren, das spart überhaupt nichts. Denn wir sind ohnehin schon Tage zuvor auf dem Rennplatz. Wichtig sind für mich ganz andere Punkte – faire Geldverteilung, Kostenverringerung, bessere Show. Da müssen wir doch den Hebel ansetzen! Ich sehe nicht ein, was eine ausgeweitete Parc-fermé-Regel verbessern soll. Da müsste aus meiner Sicht überhaupt nichts geändert werden.»

Bis Ende Juni haben die Teams die Möglichkeit, die FIA um Nachbessern der Regel zu bitten. Was in den letzten Tagen verschickt worden ist, das ist noch nicht in Stein gemeisselt.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
So ungefähr reagierte Toto Wolff, als er das neue Reglement sah © LAT So ungefähr reagierte Toto Wolff, als er das neue Reglement sah

siehe auch

Formel 1

Gedanken zum 500. Grand Prix: 38 Jahre Wahnsinn

Formel 1

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Formel 1

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

Formel 1

Kanada-GP im Fernsehen: Heute geht’s um die Pole!

Formel 1

Max Verstappen nach Mauerkuss: «Ich war machtlos»

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): Urteil über Vettel, Leclerc

Formel 1

Kanada: Leclerc 1., Hamilton und Verstappen in Mauer

Formel 1

Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo-Sauber: Keine Strafe

Formel 1

Daniel Ricciardo über Renault: «Wir drehen jetzt auf»

Formel 1

Valtteri Bottas über Lewis Hamilton: «Langweilig»

Formel 1

Ferrari: Neue Turbolader für Vettel und Leclerc

Formel 1

Lewis Hamilton: «Werde mich immer weiter verbessern»

Formel 1

FP1 Kanada: Hamilton top, Motor-Sorgen für Bottas?

Formel 1

Haas-Sponsor Rich Energy: Geklauter Hirsch ist weg

Formel 1

Robin Herd tot: Mitbegründer von March hatte Krebs

Formel 1

F1-Champion Lewis Hamilton: «Dad ist der Grösste»

Formel 1

Gasly-Cockpit für Hülkenberg? GP-Stars dementieren

Formel 1

Sergio Pérez: «Streckenposten hatten viel Glück»

Formel 1

Lewis Hamiltons Kritik: Lando Norris schiesst zurück

Formel 1

Lewis Hamilton: Seine Abrechnung mit der Formel 1

Formel 1

Sebastian Vettel: «Ferrari kann mich rauswerfen»

Formel 1

Max Verstappen: «Ferrari-Fehler schwer einzuschätzen»

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Dann klebst du eben in der Mauer»

Formel 1

Comeback von Fernando Alonso: Verwirrende Signale

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «2019 kein B-Modell»

Formel 1

Jacques Villeneuve: Vom Ferrari-Fahren und Nacktbaden

Formel 1

Kanada-GP: Jedes Jahr Aufregung wegen Tieren

Formel 1

Grand Prix Kanada in Montreal: 10 verrückte Fakten

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Di. 17.09., 05:05, Motorvision TV


car port

Di. 17.09., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Di. 17.09., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Di. 17.09., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit Puls 4 News

Di. 17.09., 06:00, Sat.1


Report

Di. 17.09., 06:10, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 07:00, Eurosport 2


Nordschleife

Di. 17.09., 07:20, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 07:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 08:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
287