Formel 1

Kanada-GP: Verstappen rückt vor, Leclerc erleichtert

Von - 09.06.2019 12:00

Max Verstappen rückt auf den neunten Startplatz vor, weil Carlos Sainz nach dem Kanada-Qualifying eine Strafe kassierte und Crash-Kid Kevin Magnussen aus der Box starten muss. Charles Leclerc durfte hingegen aufatmen.

Das Top-10-Qualifying hatte Max Verstappen Tags zuvor wegen des Crashs von Kevin Magnussen verpasst. Der Niederländer war gerade dabei, seinen zweiten Q2-Versuch auf weichen Reifen zu absolvieren – nachdem der erste Versuch auf den mittelharten Gummis gescheitert war – als die rote Flagge geschwenkt wurde.

Dennoch wird der Red Bull Racing-Star von einer Top-10-Position in den heutigen Kanada-GP starten dürfen. Denn Carlos Sainz, der im Abschlusstraining Alex Albon behindert hatte, kassierte eine Strafversetzung um drei Startplätze. Hinzu kommt, dass Haas-Pilot Magnussen, der trotz Crash den Sprung ins Q3 geschafft hatte, den siebten WM-Lauf aus der Boxengasse in Angriff nehmen wird.

Verstappen profitiert von den Rückversetzungen und rückt somit vom elften auf den neunten Startplatz vor. Damit tauscht er quasi den Startplatz mit Sainz, der nun als Elfter losfahren muss – dank Magnussens Start aus der Boxengasse fällt die Strafversetzung nicht ganz so schmerzlich aus.

Keine Startplatz-Strafe gab es für Charles Leclerc, obwohl auch der Ferrari-Star vor die Regelhüter musste. Der Grund: Der Monegasse hatte sich nach einem Ausritt in der neunten Kurve nicht den Regeln entsprechend wieder auf die Piste begeben. Weil er seine schnelle Runde danach aber gleich abbrach und somit keinen sportlichen Vorteil hatte, begnügten sich die Rennkommissare damit, seine beste Q2-Zeit zu streichen.

Dass sich Leclerc einsichtig zeigte, trug auch zur milden Strafe bei. Die Stewards nutzten aber auch gleich die Gelegenheit, um klarzustellen, dass die Piloten für dieses Vergehen im Rennen eine Zeitstrafe kassieren werden.

Startaufstellung Kanada-GP

1. Sebastian Vettel, Ferrari
2. Lewis Hamilton, Mercedes
3. Charles Leclerc, Ferrari
4. Daniel Ricciardo, Renault
5. Pierre Gasly, Red Bull Racing
6. Valtteri Bottas, Mercedes
7. Nico Hülkenberg, Renault
8. Lando Norris, McLaren
9. Max Verstappen, Red Bull Racing
10. Daniil Kvyat, Toro Rosso
11. Carlos Sainz, McLaren
12. Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo
13. Alex Albon, Toro Rosso
14. Romain Grosjean, Haas
15. Sergio Perez, Racing Point
16. Kimi Räikkönen, Alfa Romeo
17. Lance Stroll, Racing Point
18. George Russell, Williams
19. Robert Kubica, Williams
Boxengasse: Kevin Magnussen, Haas

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Bernd Mayländer erklärt das Safety Car

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mo. 23.09., 11:55, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mo. 23.09., 12:15, Anixe HD


Car Legends

Mo. 23.09., 12:35, Spiegel Geschichte


Car Legends

Mo. 23.09., 13:05, Spiegel Geschichte


Top Speed Classic

Mo. 23.09., 13:45, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 14:15, Sky Sport 2


SPORT1 News

Mo. 23.09., 15:20, SPORT1+


High Octane

Mo. 23.09., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 23.09., 17:05, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 23.09., 17:45, Motorvision TV


Zum TV Programm