Formel 1

Romain und Marion Grosjean: Einbrecher verjagt

Von - 12.06.2019 12:10

​Unliebsame Überraschung für Haas-Pilot Romain Grosjean, kurz nach seiner Rückkehr aus Kanada: Einbrecher wollte bei ihm zuhause in Genf einsteigen. Der Formel-1-Pilot konnte die Bande verjagen.

Nach einem anstrengenden GP-Wochenende in Kanada hatte sich Romain Grosjean auf das Zuhause gefreut, auf seine Gattin Marion und die Kinder. Aber die erste Nacht im eigenen Bett wurde für den 33jährigen Haas-Fahrer unruhig.

Der Genfer und seine französische Ehefrau wurden in der Nacht auf Dienstag durch Geräusche geweckt, jemand machte sich an der Tür zu schaffen. Die Einbrecher konnten den Eingang tatsächlich knacken und trafen Anstalten, das Zuhause der Grosjeans zu betreten, aber dann stellte sich Romain den Verbrechern. Die nahmen reissaus.

Die beiden maskierten, offenbar unbewaffneten Männer waren völlig perplex, als Romain Grosjean sie aus einem Reflex heraus anbrüllte. Das reichte, um sie zu verjagen.

Marion Jolles Grosjean postete ein Bild der geknackten Tür auf Instagram und schrieb dazu: «Oft werden Sportler als Helden dargestellt. Ich konnte mich dieser Sichtweise nie anschliessen. Sportler retten keine Welt, sie schmücken sie, was zugegeben schon eine Menge ist.»

«Heute darf ich stolz sagen: Mein Ehemann ist ein Sportler und ein Held. Durch diese Doppeltür wollten Einbrecher in unser Heim eindringen. Zum Glück ist niemand verletzt worden, und wir konnten den Kindern verheimlichen, welch ein Schrecken das für uns war – Dank Romain, der sie sofort konfrontiert hat, um seine Familie zu schützen.»

«Ich teile selten Privates auf den sozialen Netzwerken oder in den Medien. Aber Helden gehören gefeiert und anerkannt – und ich lebe mit einem von ihnen. Danke, meine Liebe.»

Grosjean postete das gleiche Bild und schrieb dazu: «Das war ein sehr unangenehmes Erlebnis, aber zum Glück sind wir alle wohlauf.»

Überwachungskameras nahmen auf, wie die zwei Bösewichte einstiegen. Die Polizei stellte Spuren sicher, darunter Fussabdrücke. Marion Grosjean: «Wir kamen uns vor wie in einem Fernsehkrimi.»

Vielleicht handelte es sich um die gleichen Männer, die Tage zuvor spätabends bei den Grosjeans geklingelt hatten, als der Rennfahrer noch in Montreal weilte. Marion Grosjean: «Eigentlich hatten wir mit dem Gedanken gespielt, für die Kinder eine Katze anzuschaffen. Nun denken wir eher an einen Schäferhund.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Gedanken zum 500. Grand Prix: 38 Jahre Wahnsinn

Formel 1

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Formel 1

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

Formel 1

Im Ferrari-Wirbel um Vettel: Leclerc glatt vergessen

Formel 1

Strafe Sebastian Vettel: Lauda hätte Klartext geredet

Formel 1

Vettel Erster im Ziel, aber ohne Sieg: keine Premiere

Formel 1

Sebastian Vettel: Kommt jetzt doch der Rücktritt?

Formel 1

Wolff: Kein Mercedes-Mitleid mit Ferrari und Vettel

Formel 1

Brawn zu Vettel-Strafe: «Brauchen mehr Transparenz»

Formel 1

Villeneuve schießt gegen Williams: «Die sind fertig»

Formel 1

Vettel-Strafe: Ricciardo erinnert an Hamilton 2016

Formel 1

So lange arbeiten Vettel und Hamilton für ihre Autos

Formel 1

Wolff nach Kritik: Dann macht keiner mehr den Steward

Formel 1

Jackie Stewart: Ein großer Kämpfer wird 80

Formel 1

Bei Vettel-Skandal: Wieder dicke Verluste bei RTL

Formel 1

Lewis Hamilton zu Vettel: «Ich hätte das auch getan»

Formel 1

Jacques Villeneuve zu Vettel: Formel 1 kein Monopoly

Formel 1

Nico Hülkenberg wütend: Renault-Stallorder in Kanada

Formel 1

Nico Rosberg: «Sebastian Vettel hat Strafe verdient»

Formel 1

Ferrari in der Presse: Vettel bestohlen oder kindisch

Formel 1

Sergio Pérez: Ein Formel-1-Rekord, den keiner will

Formel 1

David Coulthard: Weltmeister Bottas wäre ein Problem

Formel 1

Mario Isola (Pirelli): «Arbeiten nicht für Mercedes»

Formel 1

Max Verstappen 5. in Kanada: «Mehr war nicht drin»

Formel 1

Strafe für Sebastian Vettel: GP-Stars eilen zu Hilfe

Formel 1

Neue Strafe für Vettel: «Eher Anwälte als Rennfahrer»

Formel 1

Kanada-Strafe gegen Vettel: Ferrari erwägt Berufung!

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «Wir hatten Sieg verdient»

Formel 1

Toto Wolff: «Vettel-Strafe ist im Prinzip richtig»

Formel 1

Lewis Hamilton: «So wollte ich hier nicht siegen»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Sie haben uns den Sieg gestohlen!»

Formel 1

Lewis Hamilton: «So wollte ich hier nicht siegen»

Formel 1

Kanada-GP: Hamilton erbt Vettel-Sieg durch Strafe!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Paul Ricard - Scuderia Ferrari Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Mi. 26.06., 07:25, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 08:00, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mi. 26.06., 08:15, Sky Sport 2


Motorsport

Mi. 26.06., 08:45, Eurosport


High Octane

Mi. 26.06., 08:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 09:00, Eurosport 2


Superbike

Mi. 26.06., 09:15, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 09:30, Eurosport 2


Superbike

Mi. 26.06., 09:45, Eurosport


Motorsport

Mi. 26.06., 10:00, Eurosport


Zum TV Programm
90