Formel 1

Film-Tipp: Adolf Rosenberger, der Mann hinter Porsche

Von - 13.06.2019 14:36

​Fans von Rennhistorie und Porsche aufgepasst: Am Montag, 24. Juni, sendet die ARD um 23.30 Uhr einen neuen Film von Eberhard Reuss – Adolf Rosenberger, der Mann hinter Porsche.

Das dürfen sich Renn-Fans und Porsche-Freunde nicht entgehen lassen: Die ARD zeigt am Montag, 24. Juni, um 23.30 Uhr den Film «Der Mann hinter Porsche – Adolf Rosenberger». SWR-Filmautor Eberhard Reuss verwöhnt uns immer wieder mit tollen Arbeiten. Unvergessen «Überleben am Limit – eine andere Geschichte der Formel 1» vom Januar 2016, im gleichen Jahr zeigte der SWR zum 70. Geburtstag ein Porträt von Jochen Mass. Die Fans waren berührt von «Jochen Rindts letztem Sommer», und sie staunten darüber, was Reuss alles zu Tage gebracht hatte mit «Hitlers Rennschlachten».

Zum neuen Film: Adolf Rosenberger spielt eine herausragende Rolle in der Geschichte der heutigen Weltmarke Porsche. Doch als deutscher Jude wurde seine Lebensleistung für das Unternehmen lange Zeit verdrängt, vergessen und ignoriert. Adolf Rosenberger ist 1967 im Exil in Los Angeles verstorben. 50 Jahre später hat SWR-Filmautor Eberhard Reuss erstmals den Nachlass von Adolf Rosenberger auswerten können und erzählt auf dieser Grundlage eine bemerkenswerte deutsch-jüdische Familiengeschichte – dank Sandra Esslinger, die erstmals den Nachlass ihres 1967 in Los Angeles verstorbenen Großonkels Adolf Rosenberger zugänglich macht. Rosenberger ist Mitbegründer und Miteigentümer der Porsche GmbH, wurde von den Nationalsozialisten als Jude verfolgt und musste das Unternehmen verlassen. Adolf Rosenberger konnte in die USA emigrieren und änderte seinen Namen in Alan Robert. Sein nach 1945 erhoffter Wiedereinstieg in das Unternehmen Porsche scheiterte. Eine angemessene Würdigung von Adolf Rosenberger ist bisher ausgeblieben. Das Erste zeigt «Der Mann hinter Porsche – Adolf Rosenberger» am Montag, 24. Juni 2019, um 23.30 Uhr in der Reihe «Geschichte im Ersten».

Im Jahre 1900 ist Adolf Rosenberger in Pforzheim zur Welt gekommen, als Sohn einer assimilierten jüdischen Familie. Ein Patriot, der mit 17 Jahren freiwillig in den Ersten Weltkrieg zieht – als Kampfflieger. Rosenberger ist Techniker, Geschäftsmann, Kinobesitzer und nicht zuletzt Werksrennfahrer bei Mercedes-Benz. 1930/31 gründet er mit Ferdinand Porsche und dessen Schwiegersohn Anton Piëch die Porsche GmbH in Stuttgart, die Keimzelle der legendären Sportwagenschmiede.
Als Geschäftsführer zieht Rosenberger Aufträge aus der Automobilindustrie an Land, ist massgeblich an der Konstruktion des später so erfolgreichen Grand-Prix-Rennwagens der Auto Union beteiligt und hält als Mitgründer und Miteigentümer 10% der Firmenanteile. Bis 1933 die Nazis an die Macht kommen und der Jude Adolf Rosenberger zum Problem wird, weil Porsche mit dem NS-Staat grosse Geschäfte macht.

1935 muss Rosenberger seine Firmenanteile zu einem Spottpreis abtreten und wird in das Konzentrationslager Kislau verschleppt. Es gelingt ihm zu emigrieren und in den USA startet er unter dem Namen Alan Robert noch einmal ein neues Leben. Er spielt in einem Hollywood-Film einen Nazi-Kampfschützen, trifft sich in der Villa von Thomas Mann mit anderen Exilanten und wird Eigentümer einer Firma, die erfolgreich Serienautomobile veredelt. Doch die Sehnsucht nach seiner verlorenen Heimat bleibt.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs möchte Adolf Rosenberger wieder mit Porsche zusammenarbeiten. Doch weder ein Prozess gegen Porsche und Piëch noch die vermeintliche Aussöhnung mit Porsche-Sohn Ferry bringen Rosenberger zurück in das einst von ihm mitgegründete Unternehmen. Nach dem Tod von Adolf Rosenberger im Jahr 1967 wird seine Rolle für die Porsche-Firmengeschichte verzerrt, kleingeredet und bisweilen sogar getilgt.

Die Geschichte von Porsche ist schon so oft erzählt worden, die Geschichte von Adolf Rosenberger noch nie. Weshalb die Nachkommen von Adolf Rosenberger erstmals dessen kompletten Nachlass für diesen Film zur Verfügung gestellt haben. Adolf Rosenberger alias Alan Robert stirbt 1967 in Los Angeles. Doch der Fall Porsche bleibt eine offene Wunde bei Sandra Esslinger und den anderen Familienangehörigen von Adolf Rosenberger.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Geschichte im Ersten: Der Rennfahrer Adolf Rosenberger © SWR Geschichte im Ersten: Der Rennfahrer Adolf Rosenberger Rosenberger machte immer gute Figur © SWR Rosenberger machte immer gute Figur Aus Rosenberger wurde ein Amerikaner © SWR Aus Rosenberger wurde ein Amerikaner

siehe auch

Formel 1

Gedanken zum 500. Grand Prix: 38 Jahre Wahnsinn

Formel 1

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Formel 1

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

Formel 1

Ferrari und Vettel: Kein Rekurs, aber neue Beweise?

Formel 1

Dr. Helmut Marko: «In der MotoGP wäre das gelöst»

Formel 1

Strafe Sebastian Vettel: Das sagen die FIA-Kommissare

Formel 1

Ferrari ohne Nico Hülkenberg: Was plante Alonso?

Formel 1

Helmut Marko und Pirelli-Wirbel: Aussagen aufgeblasen

Formel 1

Verstappen-Auto auf Österreich-Tour, Ticket gewinnen!

Formel 1

Lewis Hamilton: Kanada-Sieg am seidenen Faden

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Aus einem exklusiven Kreis

Formel 1

Im Ferrari-Wirbel um Vettel: Leclerc glatt vergessen

Formel 1

Strafe Sebastian Vettel: Lauda hätte Klartext geredet

Formel 1

Vettel Erster im Ziel, aber ohne Sieg: keine Premiere

Formel 1

Sebastian Vettel: Kommt jetzt doch der Rücktritt?

Formel 1

Wolff: Kein Mercedes-Mitleid mit Ferrari und Vettel

Formel 1

Villeneuve schießt gegen Williams: «Die sind fertig»

Formel 1

Brawn zu Vettel-Strafe: «Brauchen mehr Transparenz»

Formel 1

Wolff nach Kritik: Dann macht keiner mehr den Steward

Formel 1

Bei Vettel-Skandal: Wieder dicke Verluste bei RTL

Formel 1

Lewis Hamilton zu Vettel: «Ich hätte das auch getan»

Formel 1

Jacques Villeneuve zu Vettel: Formel 1 kein Monopoly

Formel 1

Nico Rosberg: «Sebastian Vettel hat Strafe verdient»

Formel 1

Ferrari in der Presse: Vettel bestohlen oder kindisch

Formel 1

Neue Strafe für Vettel: «Eher Anwälte als Rennfahrer»

Formel 1

Kanada-Strafe gegen Vettel: Ferrari erwägt Berufung!

Formel 1

Sebastian Vettel: «Sie haben uns den Sieg gestohlen!»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 Red Bull Ring 2019 - Scuderia Ferrari Preview mit Sebastian Vettel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 23:30, Eurosport 2


Motorsport

Do. 27.06., 00:00, Eurosport


Rallye Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 00:15, ORF Sport+


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 00:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:00, SPORT1+


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 01:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:25, SPORT1+


Tourenwagen: Weltcup

Do. 27.06., 01:30, Eurosport 2


car port

Do. 27.06., 01:45, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 27.06., 01:50, SPORT1+


Zum TV Programm
80