Formel 1

Mercedes: So scharf ist der Silberpfeil gegen Ferrari

Von - 10.10.2019 17:01

​Mercedes-Benz ist mit einigen aerodynamischen Verbesserungen nach Japan gekommen. Das Ziel: Ferrari die Vormachtstellung abnehmen und den sechsten Konstrukteurs-Pokal in Folge sicherstellen.

Mercedes-Benz ist in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ungeschlagen und kann am kommenden Wochenende mit Ferrari gleichziehen: Sechs Titel in Folge. Dass aus dem gleichen Team parallel dazu Fahrer sechs Weltmeisterschaftstitel erobern, das wäre unerreicht. 2014 und 2015 wurde Lewis Hamilton Weltmeister, 2016 war die Reihe an Nico Rosberg, Hamilton gewann erneut 2017 und 2018. 2019 fährt er seinem dritten Titel in Folge und seinem insgesamt sechsten entgegen.

In Suzuka kann der 82fache GP-Sieger Hamilton noch nicht Weltmeister werden, sein Rennstall hingegen schon. Der Doppelsieg in Sotschi mit Hamilton vor Valtteri Bottas bedeutet: Mercedes-Benz steht bei 571 Punkten, Ferrari bei 409. Bauen die Silberpfeile ihren WM-Vorsprung in Suzuka um 14 Punkte auf Ferrari aus, dann sind sie vier Rennen vor Schluss erneut Champion.

Die Weichen zum Titel will Mercedes-Benz mit den jüngsten aerodynamischen Verbesserungen stellen: Sie bestehen aus einem neuen Frontflügel, aus noch raffinierter geformten seitlichen Luftleit-Elementen, aus einem anderen Bügelflügel sowie einem neuen Diffusor (dem zum Heck hin aufsteigenden Ende des Unterbodens). Solche Evo-Pakete schütteln selbst die Profis von Mercedes nicht aus dem Ärmel. Die Verbesserungen wurden schon vor Monaten aufgegleist, also noch nicht klar war, dass Ferrari nach der Sommerpause vier Mal auf Pole-Position stehen und drei Rennen gewinnen würde.

Valtteri Bottas im Fahrerlager des Suzuka Circuit: «Der Fortschritt sollte recht markant sein. Wir rücken jetzt damit am Freitag auf die Bahn aus, dann sehen wir weiter.»

Mercedes ist in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 in Suzuka ungeschlagen: Lewis Hamilton gewann hier 2014, 2015, 2017 und 2018, dazu siegte 2016 Nico Rosberg. Mercedes steht zudem seit 2014 jedes Mal auf Pole – 2014 bis 2016 mit Rosberg, 2017 und 2018 mit Hamilton.

Valtteri Bottas: «Ferrari wird auf den Geraden weiter dominieren. Aber wir erhoffen uns von den Verbesserungen, so zulegen zu können, dass wir unterm Strich die Nase vorn haben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Viel Unterstützung von den japanischen Fans © LAT Viel Unterstützung von den japanischen Fans Der Silberpfeil in Suzuka © LAT Der Silberpfeil in Suzuka

siehe auch

Formel 1

Irres Suzuka: Falscher Senna und ein Windkanalmodell

Formel 1

Pierre Gasly: «Ich liebe alle MotoGP-Piloten!»

Formel 1

ExxonMobil: Wunder-Benzin für Honda und Verstappen

Formel 1

Naoki Yamamoto: Entschuldigung an Pierre Gasly

Formel 1

Sebastian Vettel: Wieso er in Sotschi aufgeben musste

Formel 1

Lewis Hamilton: «Drei Teams können gewinnen»

Formel 1

Robert Kubica: Wieso Formel 1 jetzt zweitrangig wird

Formel 1

Räikkönen: «Keine grösseren Probleme bei Alfa Romeo»

Formel 1

Kevin Magnussen zu seiner Strafe: Finger am Abzug

Formel 1

Max Verstappen: «Wir haben ein Speedboot dabei»

Formel 1

Sebastian Vettel zu Ferrari-Stallorder: Nicht richtig

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Sicher auch in Zukunft im Rennauto»

Formel 1

Taifun-Gefahr in Japan: So bereitet sich die FIA vor

Formel 1

Charles Leclerc: «Situation in Sotschi war unklar»

Formel 1

Fernando Alonso: Crash bei Dakar-Hauptprobe

Formel 1

Japan-GP im TV: Zieht Hamilton mit Schumacher gleich?

Formel 1

Max Verstappen: Steilkurven-Action im Formel-1-Renner

Formel 1

Fittipaldi zu Vettel: Muss aufpassen, was ich sage

Formel 1

Button überrascht mit Enthüllung über Barrichello

Formel 1

Lewis Hamilton: Ferrari-Philosophie ist nicht gut

Formel 1

Juan Manuel Correa: Einfühlsame Botschaft

Formel 1

Vettel: Schumacher nicht automatisch meine Vorgabe

Formel 1

Binotto (Ferrari): Jeder Aspekt muss perfekt sein

Formel 1

Lewis Hamilton: Könnte bei Ferrari Dinge verbessern

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo): «Eine Enttäuschung»

Formel 1

Jacques Villeneuve: So wird unsere Formel 1 zerstört

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 22:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 23:10, Motorvision TV
Rückspiegel
Di. 15.10., 23:25, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Di. 15.10., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 16.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 16.10., 01:15, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 16.10., 04:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 16.10., 05:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 16.10., 05:15, Motorvision TV
High Octane
zum TV-Programm