Formel 1

Sebastian Vettel: «Keine Zeitrechnung nach Formel 1»

Von - 01.01.0001 00:00

Formel-1-Champion Sebastian Vettel spricht vor dem Österreich-GP über das legendäre 24h-Rennen von Le Mans und erklärt: «Ich kriege wahrscheinlich ein bisschen mehr mit als die Leute vor dem TV.»

Das 24h-Rennen von Le Mans gehört zu den wichtigsten Motorsport-Ereignissen des Jahres – und sorgt deshalb auch im Formel-1-Fahrerlager von Spielberg für Gesprächsstoff. Während die meisten Piloten das berühmteste Langstrecken-Rennen der Welt live oder vor dem TV verfolgten, gesteht Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel: «Ich habe das Rennen schon verfolgt, aber gesehen habe ich ehrlich gesagt nicht so viel.»

Auf die Frage, ob er sich selbst einmal nach seiner Formel-1-Karriere einen Einsatz im 24h-Klassiker vorstellen könne, erklärte er: «Für mich gibt es derzeit noch keine Zeitrechnung nach der Formel 1. Ich fühle mich hier sehr wohl und habe mir noch nicht überlegt, ob und wann ich aufhören muss.»

Trotzdem weiss der 26-Jährige viel über die berühmte Hatz auf französischem Boden: «Ich kriege wahrscheinlich ein bisschen mehr mit, als die Leute vor dem Fernseher, da unser Testfahrer Sébastien Buemi praktisch mit Toyota das ganze Jahr dabei ist. Da tauscht man sich natürlich aus, wenn man die Gelegenheit dazu hat. Es ist schon ganz spannend, was die Jungs da machen, aber im Moment sehe ich das nicht als Alternative.»

Aus gutem Grund, wie Vettel erklärt: «Langstrecken-Rennen sind eine ganz andere Herausforderung, etwa das Fahren bei Nacht, wie viel man sieht oder wie viele Autos da auf der Strecke sind. Die Herangehensweise ist ganz anders, man fährt länger, und auch das Fahren an sich ist anders. Abgesehen vom Qualifying achtet man vor allem darauf, dass man das Auto über die Distanz bringt und es entsprechend abstimmt. Es ist schon eine ganz andere Formel.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sebastian Vettel: «Es ist schon ganz spannend, was die Jungs da machen, aber im Moment sehe ich das nicht als Alternative» © Pan Images Sebastian Vettel: «Es ist schon ganz spannend, was die Jungs da machen, aber im Moment sehe ich das nicht als Alternative»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Mercedes - Toto Wolff im Gespräch mit Gareth Southgate

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

So. 18.08., 22:20, SPORT1+


sportarena

So. 18.08., 22:20, SWR Fernsehen


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

So. 18.08., 22:30, Sport1


NASCAR University

So. 18.08., 23:15, Motorvision TV


Formula Drift Championship

So. 18.08., 23:15, Motorvision TV


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen

So. 18.08., 23:30, Sport1


Monster Jam Championship Series

So. 18.08., 23:45, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 19.08., 00:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen

Mo. 19.08., 00:20, SPORT1+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 19.08., 00:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
139