Formel 1

Renzo Zorzi: Monaco-Sieger in Italien verstorben

Von - 18.05.2015 08:37

Am vergangenen Wochenende ist in Magenta der frühere Formel-1-Fahrer Renzo Zorzi seiner schweren Krankheit erlegen. Der Trentiner Rennfahrer und Monaco-Sieger wurde 68 Jahre alt.

Bald fahren in den Strassen von Monaco die Grand-Prix-Piloten um den prestigeträchtigsten aller Formel-1-Siege. Aber auch der Nachwuchs ist in Monte Carlo unterwegs. Dabei hat eine alte Faustregel noch Gültigkeit: Die Entscheidungsträger der Formel 1 achten genau darauf, wer von den jungen Talenten in Monte Carlo herausragt. Einer, der 1975 beim damaligen Formel-3-GP von Monaco glänzte, war Renzo Zorzi. Nun ist der Monaco-Sieger tot, er erliegt seiner schweren Krankheit.

Zorzis Einstieg in den Motorsport war ungewöhnlich: er kam als Pirelli-Angstellter zum Rennsport. Nach kurzer Zeit sass er 1972 im Formel-3-Renner, mit verschiedenen kleinen Teams konnte er nicht auffallen. Aufwärts ging es im Rahmen seiner Arbeit für die Fiat-Tochter Lancia, die Mitte der 70er Jahre als Motorenlieferant in die Formel 3 eingestiegen war. International sorgte Zorzi mit seinem Triumph in Monaco 1975 für Aufsehen (mit einem GRD-Lancia), im gleichen Jahr wurde er Gesamtdritter der Formel-3-Europameisterschaft.

Nun ging alles sehr schnell, vielleicht zu schnell: Der italienische Financier Francesco Ambrosio hielt ihm den Steigbügel in die Formel 1: Rang 14 beim Debüt in Monza 1975 mit einem altersschwachen Williams. 1976 fuhr Zorzi nur ein Rennen für Williams, dann wurde er ersetzt.

1977 sollte sein Durchbruch kommen: dank Ambrosio wurde Zorzi von Shadow unter Vertrag genommen. In Brasilien bedankte sich Renzo mit Rang 6. Dann folgte die schwärzeste Stunde seiner Karriere: Er stellte in Kyalami seinen Wagen wegen Motorschadens am Rande der Start/Ziel-Geraden ab. Ein Streckenposten eilte samt Feuerlöscher zum rauchenden Wagen hinüber, Zorzi war längst ausgestiegen, doch der Helfer achtete nicht auf den herannahenden Verkehr – Tom Pryce, ausgerechnet Zorzis Stallgefährte, konnte nicht ausweichen und wurde vom Feuerlöscher des Streckenpostens erschlagen, der Helfer war ebenfalls sofort tot.

Als Zorzi nach Monaco kam, stand auf seinem Wagen der Name Riccardo Patrese. Zorzi hatte die Gnade des finanzstarken Ambrosio verloren.

Der tief enttäuschte Zorzi wurde ein solider Sportwagenfahrer, er kehrte in die Arme von Pirelli zurück, für die kleine Rennstrecke von Binetto (Apulien) baute er eine Rennfahrerschule auf. Renzo ging mit der Zeit: via Facebook fand er viele seiner früheren Rennweggefährten und hielt steten Kontakt mit ihnen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Renzo Zorzi in Long Beach 1977 © LAT Renzo Zorzi in Long Beach 1977 Zorzi mit Frank Williams beim Formel-1-Debüt in Monza 1975 © LAT Zorzi mit Frank Williams beim Formel-1-Debüt in Monza 1975
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Alfa Romeo Racing präsentiert den C38

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
64